5 vegane Gesichtsmasken gegen unreine Haut

Bei richtiger Akne muss der Hautarzt ran. Aber gegen ölige Stellen oder Mitesser kann man mit diesen veganen und tierversuchsfreien Masken selbst was tun.

Yes To Tomatoes Detoxifying Charcoal Paper Mask

Nicht vom Detox-Gerede abschrecken lassen: Diese schwarze Tuchmaske sorgt dank Tomatenextrakten und Aktivkohle dafür, dass die Haut sich beispielsweise nach einer Partynacht nicht mehr ganz so eklig anfühlt. Die Yes-To-Produkte gibt es hierzulande unter anderem über Amazon.

Logona Reinigungsmaske Bio-Minze und Bio-Zaubernuss

Der Klassiker aus dem Bioladen. Die schön frisch riechende Maske kommt im Sachet, das für eine bis zwei Anwendungen reicht. Danach ist die Haut sauber, ohne dass es fies spannt.

100% Pure Purity Facial Cleanser & Mask

Was bekannte Tierversuchsfirmen können, kann vegane Gesichtspflege schon lange: Mehrere Produkte in ein einziges packen. Die kräuterige Reinigungscreme von 100% Pure funktioniert für die tägliche Gesichtswäsche genauso wie als Maske.

The Body Shop Himalayan Charcoal Reinigende Maske

Für alle, die das mit den Masken gern ein bisschen zelebrieren. Die Body-Shop-Maske mit Teebaumöl und Bambuskohle kommt im schicken Tiegel und lässt sich am besten mit dem Pinsel auftragen. Macht nicht nur ein schöneres Hautbild, sondern riecht dabei auch noch wie ein Tag im teuren Spa.

Lush Oatifix Fresh Face Mask

Vorsicht: Auch wenn ein sehr großer Teil des Lush-Sortiments vegan ist, steckt vor allem in den Gesichtsmasken oft Honig. Die Oatifix-Maske schafft es mit rein pflanzlichen Inhaltsstoffen wie Bananen, Vanille und Haferflocken, dass kleinere Entzündungen wieder zur Ruhe kommen und weniger neue entstehen.

Ihr habt es eher mit trockener Haut zu tun? Dann versucht mal diese Gesichtscremes.

Kosmetik

Weil Schmerzen nicht schön sind.
Go Vegan!

Die beste neue Kosmetikmarke ist vegan, tierversuchsfrei und kommt aus Berlin

Alle Make-up-Träume werden wahr: Lethal Cosmetics aus Berlin stellen Lidschatten und Liquid Lipsticks in den schönsten Farben ganz ohne Tiere her.

So langsam füllt sich der Markt für vegane und tierversuchsfreie Kosmetik, aber wer gut formulierte Produkte in mehr als den Standardfarben will, die am liebsten nicht in fürchterlich altbackenen Verpackungen stecken, muss immer noch suchen. Mal gibt es einen dunklen Lippenstift zwischen all den „natürlichen“ Farben, mal einen Lidschatten mit wirklich schönem Glitzer, aber für die wirklich besonderen Produkte muss man oft noch in den USA bestellen.

Ab Januar wird das anders. Die Berlinerin Anne-Maria hatte genug von langweiligen Farben und nervigen Texturen und bringt deshalb mit ihrer neuen Marke gleich einen ganzen Schwung neuer Produkte auf den Markt. Alles bei Lethal Cosmetics ist vegan und tierversuchsfrei.

Zum Start gibt es Liquid Lipsticks in ungewöhnlichen Farben mit mattem und glänzendem Finish, die hochpigmentiert und extra langanhaltend formuliert sind. Dazu kommt ein Schwung gepresster Lidschatten in matten, glänzenden oder glitzernden Farben, die sich trocken oder angefeuchtet auftragen lassen.

Die Farben tragen Namen wie „Trip To The Galaxy“ (ein tiefblauer Lippenstift), „Rapid Decay“ (ein mattes Grau für die Lippen), „Fahrenheit“ (ein rostroter Lidschatten, der sich auch als Blush zweckentfremden lässt) oder „Afterglow“ (ein klares Weiß) und stecken in schicken Verpackungen mit dem Lethal-Cosmetics-Logo.

Lethal Cosmetics gibt es im eigenen Onlineshop.