6 Gründe, vegan zu leben

Vegetarisch zu essen, ist schon mal ein guter erster Schritt, aber leider nicht genug. Tiere auszubeuten schadet nämlich Tieren, Menschen und Umwelt.

01 Intensivtierhaltung

Für Milch werden Kühe meist in enge Ställe gesperrt, für Eier müssen Hühner meist dicht gedrängt auf ihren eigenen Exkrementen leben. Anders als in der Fleischindustrie sieht es da auch nicht aus, und wenn die Tiere nicht mehr genug „produzieren“, landen sie auch nicht auf dem Gnadenhof, sondern direkt im Schlachthaus.

02 Tiertransporte

Spätestens auf dem Weg zum Schlachthaus werden auch Kühe und Hühner nicht selten zu Hunderten oder Tausenden auf LKWs gequetscht und müssen dort bis zum Ziel oft tagelang ohne Futter oder Wasser aushalten. Einige überleben diese Bedingungen nicht und kollabieren schon unterwegs in der Hitze oder Kälte, sterben an Stress oder verletzen sich in der Enge tödlich.

03 Eintagsküken

Auch die Eierindustrie bringt täglich Tiere um. Direkt nach der Geburt werden die Küken gesext, also nach Geschlecht sortiert. Weil männliche Hühner keine Eier legen können, landen die männlichen Küken direkt im Schredder oder werden vergast. So sterben allein in Deutschland jedes Jahr etwa 50 Millionen Küken.

04 Umweltschutz

Die landwirtschaftliche Tierhaltung rodet Wälder, lässt Pestizide und Gülle ins Trinkwasser sickern, verursacht mehr Treibhausgas-Emissionen als der globale Straßenverkehr und verbraucht nicht nur Wasser und Getreide, sondern auch einen großen Teil der fossilen Energien. Das gilt für die Milch- und Eierindustrie genauso wie für die Fleischindustrie.

05 Welthunger

Je mehr tierische Produkte wir essen, desto weniger Menschen können wir ernähren. Statt Soja und Getreide direkt den Menschen zu geben, wird ein Großteil davon an Tiere verfüttert, die für Fleisch, Milch oder Eier gehalten werden. Das ist nicht nur ineffizient, sondern sorgt ganz direkt dafür, dass Menschen hungern.

06 Gesundheit

Fleisch vom Teller zu streichen, ist schon eine gute Idee, aber auch in Milch und Eiern steckt tierisches Eiweiß, das den Körper eher belastet, als ihm gutzutun. Eine pflanzliche Ernährung enthält stattdessen meist nicht nur mehr Vitamine und Ballaststoffe, sondern kann auch das Risiko für viele Zivilisationskrankheiten senken.

Vegan Kickstart
Der erste Schritt
Bereit, das mit dem veganen Leben mal auszuprobieren? Es ist gar nicht schwierig, versprochen. Unser Vegan Kickstart versorgt euch 30 Tage lang mit Tipps und Infos, und euer persönlicher Vegancoach steht euch bei Fragen per Mail oder Whatsapp mit Rat und Tat zur Seite. So schafft wirklich jeder 30 Tage ohne Tiere im Essen. Und danach? Entscheidet ihr selbst.
Go Vegan!

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.

Vegolino – Vegane Schokolade von Vego im Pralinenformat

Kleiner, aber dafür mehr: Wer einen ganzen Vego-Riegel auf einmal zu viel findet, kann sich die Schokolade mit den Vegolino-Pralinen besser einteilen.

Wobei sich das alles ja überhaupt nicht ausschließt, sondern eher ergänzt: Den klassischen 150-Gramm-Riegel abends vor dem Fernseher, die Mini-Version mit 65 Gramm als Lebensretter im Rucksack, und die Vegolinos dann eher für Momente, in denen man sich besonders elegant fühlen will. Und Eisbecher, Cupcakes und sonstige Desserts lassen sich damit auch viel einfacher verzieren.

Die Nougat-Pralinen kommen einzeln eingewickelt im 180-Gramm-Beutel, so dass sie sich perfekt auf Lunchboxen, Kopfkissen, Adventskalender oder befreundete Hände verteilen lassen. Anders als bei den Riegeln stecken in Vegolino keine ganzen Haselnüsse, sondern durchweg schokoladiges Nougat, das natürlich immer noch fair und bio ist.

Vegolino gibt es in veganen Onlineshops und Supermärkten.