Die beste neue Kosmetikmarke ist vegan, tierversuchsfrei und kommt aus Berlin

Alle Make-up-Träume werden wahr: Lethal Cosmetics aus Berlin stellen Lidschatten und Liquid Lipsticks in den schönsten Farben ganz ohne Tiere her.

So langsam füllt sich der Markt für vegane und tierversuchsfreie Kosmetik, aber wer gut formulierte Produkte in mehr als den Standardfarben will, die am liebsten nicht in fürchterlich altbackenen Verpackungen stecken, muss immer noch suchen. Mal gibt es einen dunklen Lippenstift zwischen all den „natürlichen“ Farben, mal einen Lidschatten mit wirklich schönem Glitzer, aber für die wirklich besonderen Produkte muss man oft noch in den USA bestellen.

Ab Januar wird das anders. Die Berlinerin Anne-Maria hatte genug von langweiligen Farben und nervigen Texturen und bringt deshalb mit ihrer neuen Marke gleich einen ganzen Schwung neuer Produkte auf den Markt. Alles bei Lethal Cosmetics ist vegan und tierversuchsfrei.

Zum Start gibt es Liquid Lipsticks in ungewöhnlichen Farben mit mattem und glänzendem Finish, die hochpigmentiert und extra langanhaltend formuliert sind. Dazu kommt ein Schwung gepresster Lidschatten in matten, glänzenden oder glitzernden Farben, die sich trocken oder angefeuchtet auftragen lassen.

Die Farben tragen Namen wie „Trip To The Galaxy“ (ein tiefblauer Lippenstift), „Rapid Decay“ (ein mattes Grau für die Lippen), „Fahrenheit“ (ein rostroter Lidschatten, der sich auch als Blush zweckentfremden lässt) oder „Afterglow“ (ein klares Weiß) und stecken in schicken Verpackungen mit dem Lethal-Cosmetics-Logo.

Lethal Cosmetics gibt es im eigenen Onlineshop.

Kosmetik

Weil Schmerzen nicht schön sind.
Go Vegan!

Sante Dental Med – Zähneputzen mit B12

Fall es jemand noch nicht mitbekommen hat: Vitamin B12 steckt nicht nur in Tieren und Tabletten, sondern auch in der Zahnpasta und Mundspülung von Sante.

Noch mal zur Erinnerung: Ungefähr kein Mensch nimmt von alleine genug B12 auf, und wenn es beispielsweise in Fleisch steckt, dann meist nur, weil das Futter der Tiere vorher damit angereichert wurde. Es lohnt sich also immer, auf die eigene B12-Versorgung zu achten, vor allem, wenn man keine Tiere isst.

Neben Vitaminpräparaten und angereicherten Lebensmitteln gibt es noch eine besonders leichte Methode, die B12-Zufuhr nicht zu vergessen. Zähneputzen macht man eh, warum also nicht die Zahnpasta mit B12 anreichern? Sante ist schon vor einiger Zeit auf diese Idee gekommen und hat die Vitamin-B12-Zahncreme auf den Markt gebracht. Inzwischen gibt es außerdem ein fluoridfreies B12-Zahngel und eine B12-Mundspülung.

Zugegeben: An die rosa Farbe und den leichten Eigengeschmack der Zahnpasta muss man sich kurz gewöhnen, das geht aber schnell. Und die Mundspülung schmeckt frisch nach Minze, ohne dass es einem den Mund wegbrennt. Vegan und tierversuchsfrei sind die Produkte sowieso alle.

Bisher gibt es noch keine ausreichenden Studien darüber, ob Zahnpasta und Mundspülung als alleinige B12-Quelle reichen – und natürlich wirken sie auch am besten, wenn man die richtigen Mengen benutzt und ausreichend lang putzt oder spült. Deshalb empfiehlt es sich immer, zusätzlich noch ein Vitaminpräparat zu nehmen. Wer aber zu den Leuten gehört, die das ab und zu mal vergessen, oder einfach auf mehrere Quellen setzen will, liegt mit der B12-Zahnpflege auf jeden Fall richtig.