Vegane Friseure

Wo findet man Friseure, die mit veganen und tierversuchsfreien Produkten arbeiten? Ganz so leicht ist das nicht, aber wir haben ein paar Tipps.

Beim Friseur kommt man meist mit einer ziemlich langen Reihe von Produkten in Kontakt. Das fängt beim Haarewaschen mit Shampoo und Spülung oder Kur an, geht weiter bei Haarfarben, Tönungen und Tonern in allen möglichen Varianten und hört bei Stylingprodukten wie Gels, Glanzseren oder Haarspray auf. Gar nicht so leicht, sicherzugehen, dass die alle vegan und tierversuchsfrei sind. Vor allem nicht, weil viele Salons mit bestimmten Marken zusammenarbeiten. Wenn ein Friseur zum Beispiel ausschließlich Produkte von L’Oreal oder Wella benutzt, unterstützt man mit dem Besuch leider auch deren Tierversuche.

Der einfachste Schritt ist es, sich selbst Produkte mitzubringen. Beim eigenen Shampoo kann man nicht nur darauf achten, dass es vegan und tierversuchsfrei ist, sondern weiß auch am besten, wie Haare und Kopfhaut darauf klarkommen. Wenn man nur zum Waschen und Schneiden da ist und auf allzu viele Produkte verzichten kann, kommt man damit meist gut durch.

In jedem Fall hilft es aber auch, Friseure auf vegane und tierversuchsfreie Produkte anzusprechen. So merken sie, dass eine Nachfrage besteht – und vielleicht haben sie sogar schon welche da. Salons, die sich auf Biokosmetik oder beispielsweise auf die tierversuchsfreien Produkte von Aveda oder Paul Mitchell spezialisiert haben, wissen oft auch, welche davon vegan sind.

Und schließlich gibt es noch den besten Fall: Eine Friseurin, die komplett vegan arbeitet. Bisher geht das Studio Weinhönig in Berlin mit gutem Beispiel voran. Mit steigender Nachfrage werden das hoffentlich noch ein paar mehr.

Ihr seid eure eigenen Friseure? Hier sind ein paar unserer liebsten Haarstyling-Produkte.

Kosmetik

Weil Schmerzen nicht schön sind.
Go Vegan!

Die besten veganen Produkte aus dem Body Shop

Im Body Shop gibt es zwischen Cremes und Seifen mit Tieren drin auch ziemlich viele ohne. Diese Produkte sind nicht nur tierversuchsfrei, sondern auch vegan.

Rosen-Gesichtsmaske

Das Luxusteil direkt zuerst: Für 18 Euro bekommt man im Body Shop eine sehr schick duftende und noch schicker eingepackte Gesichtsmaske mit Rosenextrakt, die die Haut gut mit Feuchtigkeit versorgt.

© Body Shop

Kamillen-Reinigungsbutter

Das unscheinbare Döschen hat sich in den letzten Jahren immer öfter in die Favouritenlisten von Youtubern und sonstigen Make-up-Experten geschlichen – und die wissen es ja. Mit der Reinigungsbutter bekommt man von wasserfester Mascara bis zu mattem Lippenstift alles runter, was man sonst nachts ins Kissen reiben würde. Und das ohne Tierfett oder sonstigen Unsinn.

© Body Shop

Teebaumöl-Duschgel

Unromantischstes Thema der Welt: Pickel am Körper. Mit dem Teebaumöl-Duschgel müssen wir zum Glück nicht mehr drüber reden, und irgendwie ist so eine Flasche auch ökonomischer als immer das Gesichtswaschzeug auf dem Rücken zu verteilen.

© Body Shop

BB Cream

In der Drogerie ist die Auswahl an veganen und tierversuchsfreien BB Creams noch ziemlich dürftig. Die aus dem Body Shop kommt immerhin in vier Farben und riecht auch ganz angenehm.

© Body Shop

Pfefferminz-Fußspray

Je heißer der Sommer, desto heißer meist auch die Füße. Das kühlende Fußspray hilft mit frischem Pfefferminzgeruch dabei, dass es nicht ganz so eklig wird.

© Body Shop

Kokos-Körperpeeling

Kokos geht immer, gerne auch als Körperpeeling. Das riecht so lecker, dass man sich danach gar nicht mehr groß mit parfümierten Lotions eincremen muss.

© Body Shop

Rouge

Ein Rouge ohne zerquetschte Läuse, geht doch. Das Blush kommt in vier ziemlich klassischen Farben, die fast zu allem passen.

Rougepinsel

In Sachen vegane Pinsel kann der Body Shop wirklich viel. Passend zum Rouge lohnt sich beispielsweise der Rougepinsel mit weichen Synthetikhaaren, aber es gibt noch zig andere, für die kein Tier gerupft wurde.

© Body Shop

White-Musk-Körperspray

Moschus kommt eigentlich aus den Drüsen von Moschustieren, lässt sich zum Glück aber auch synthetisch sehr gut nachbauen. Das Körperspray duftet schön weich nach weißem Moschus, ohne dafür Tiere auszuquetschen.

© Body Shop

Kleiner Tipp: Die deutsche Seite von The Body Shop bekommt es nicht hin, vegane Produkte richtig zu kennzeichnen, deshalb empfiehlt es sich immer, beispielsweise auf der amerikanischen Seite vorbeizuschauen, wo an veganen Produkten dick „100 % vegan“ dransteht. Und auch wenn die Firma schon vor Jahren von L’Oreal übernommen wurde, die Tierversuche unterstützen – The Body Shop bleibt tierversuchsfrei.