Vorsicht: So verkauft Missguided das Fell von Katzen und Kaninchen als „Kunstpelz“!

Eine Recherche deckt auf: Die als „Kunstpelz“ gelabelten Bommel an Schuhen der britischen Klamottenkette bestehen in Wahrheit aus Katzenhaar.

Eigentlich unfassbar, aber keine Seltenheit: Was Hersteller als „Kunstpelz“ verkaufen, ist in Wahrheit oft vom echten Tier. Denn es ist tatsächlich oft billiger, Tiere zu töten und ihnen Haut und Haare abzuziehen, als synthetischen Pelz herzustellen. Unter welchen Umständen die Tiere gehalten und getötet werden, kann man sich vorstellen.

Eine Recherche von Sky News bei einigen der größten britischen Kleidungsketten deckt jetzt auf: Auch und gerade an den billigsten Produkten versteckt sich oft das Fell von echten Tieren. Die pinken Puschel an Heels von Missguided stellten sich bei der Analyse als Tierfell heraus – vermutlich von Katzen. Und auch bei House Of Fraser fanden die Reporter an Handschuhen nicht den deklarierten Kunstpelz, sondern Kaninchenfell.

Die Firmen haben nach den Vorwürfen versprochen, sich zu bessern und kein Tierfell mehr zu verkaufen. Wer sichergehen will, glaubt nicht einfach dem Label, sondern checkt im Laden noch mal selbst, ob es sich bei einem Produkt um echtes oder synthetisches Haar handelt. Im Zweifel: Finger weg.

Bekleidung

Weil niemand eine zweite Haut braucht.
Go Vegan!

So werden Nerze und Füchse auf Pelzfarmen in Tschechien getötet

Neue Rechercheaufnahmen aus Tschechien zeigen, wie die Tiere per Stromschlag und mit Abgasen umgebracht werden. Das könnt ihr dagegen tun.

Die Aufnahmen stammen von der tschechischen Tierrechtsorganisation OBRAZ, die auf zwei Pelzfarmen recherchiert hat, wie die Arbeiter dort mit Nerzen und Füchsen umgehen. Zu sehen ist ein Farmarbeiter, der einen Fuchs aus seinem Käfig zerrt und ihn bei vollem Bewusstsein kopfüber aufhängt. Das Tier zappelt und versucht, sich zu befreien, bis der Arbeiter es schließlich schafft, Elektroden in seinem Anus und Maul zu platzieren und ihn so zu töten. Danach nimmt der Arbeiter den toten Fuchs vom Haken, um ihm das Fell abzuziehen und den restlichen Körper in den Müll zu werfen.

Das zweite Video zeigt, wie Nerze getötet werden. Dazu holen Arbeiter die Tiere aus ihren Käfigen und werfen sie in einen Anhänger, der an einen Traktor gekoppelt ist. Die Abgase des Traktors werden direkt in den Anhänger geleitet. Der Arbeiter dreht einige Runden um die Farm, bis alle Tiere tot sind.

Zusammen mit den Videos hat OBRAZ eine Seite online gestellt, auf der man den Vorsitzenden der zweitgrößten Partei im Tschechischen Parlament auffordern kann, den Gesetzesentwurf für ein Pelzfarmverbot in Tschechien zu unterstützen.

Wenn ihr dafür sorgen wollt, dass Deutschland endlich Pelzfarmen verbietet, unterschreibt bitte unsere Petition.