Warum Bio-Fleisch auch keine Lösung ist

Auch die vermeintlich bessere Haltung endet für Schweine, Kühe oder Hühner mit dem Tod. Und das ist nicht das einzige Argument gegen Bio-Fleisch.

„Ich esse eigentlich kaum noch Fleisch. Und wenn, dann kaufe ich nur das Fleisch vom Metzger meines Vertrauens. Naja, oder Bio-Fleisch.“ Wer das sagt, meint es eigentlich gut. Ganz ohne Fleisch zu leben klingt noch zu schwierig, aber die Tiere sollen dafür wenigstens nicht so leiden. Dabei gilt natürlich auch bei Bio: für jedes Stück Fleisch stirbt ein Tier.

Bio-Haltung ist nicht besser

Das Bio-Siegel sorgt vor allem dafür, dass Pflanzen ohne chemische Pestizide gedüngt werden, Tiere möglichst wenig gentechnisch verändertes Futter bekommen und Antibiotika nur minimal verabreicht werden, damit nicht zu viel davon im Fleisch landet.

Wie es den Tieren in der Haltung geht, ist zweitrangig. Schweine, aus denen Bio-Schnitzel werden, haben auf rund einem Quadratmeter Stallfläche kaum genug Platz, sich zu bewegen oder irgendwie arttypisch zu leben. "In Ausnahmefällen" dürften auch ihnen die Schwänze abgeschnitten und die Zähne abgeschliffen werden. Rinder in der Bio-Haltung werden häufig enthornt, auch wenn im Gegensatz zur konventionellen Haltung „nur“ Brennstäbe und keine Ätzstifte verwenden dürfen, damit die Wunde schneller heilt.

Auch bei Tiertransporten unterscheiden sich Bio- und konventionelle Haltung kaum. Die Ökoverordnung besagt nur, dass die Dauer von Tiertransporten möglichst gering gehalten werden sollte. Das ist offen genug, um oft stundenlange Transporte unter schlechten Bedingungen zu bedeuten. Am Ende steht in jedem Fall der Tod. Tiere aus Bio-Haltung werden in dieselben Schlachthäuser gebracht wie alle anderen.

Bio-Fleisch ist ungesund

Auch für den menschlichen Körper macht es kaum einen Unterschied, ob Fleisch aus Bio-Haltung stammt. Der Film „Gabel statt Skalpell“ zeigt, wie eine ausgewogene vegane Ernährung im Gegensatz zu einer fleischlastigen, omnivoren Ernährung viele Gesundheitsrisiken senkt und ihnen zum Teil sogar entgegenwirkt. Wissenschaftliche Studien zeigen wiederholt erschreckende Zusammenhänge zwischen übermäßigem Fleischkonsum und Krebs, Herzkrankheiten, Schlaganfällen und Typ-2-Diabetes.

Bio-Fleisch verschwendet Ressourcen

Es bleibt dabei: statt Getreide, Soja und Wasser erst an Tiere zu verfüttern, um sie anschließend zu schlachten, ist es viel ökonomischer, Menschen direkt pflanzlich zu ernähren. Das gilt für die Bio- wie für die konventionelle Haltung. Mit Umweltfreundlichkeit hat Bio-Fleisch deshalb nichts zu tun. Im Gegenteil: auch die Bio-Haltung schadet Böden, Wasser und Vegetation.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Go Vegan!

Was das Überzugsmittel Schellack mit gekochten Läusen zu tun hat

Nicht nur Süßigkeiten werden oft mit Schellack überzogen, sondern auch Kosmetik soll damit stärker glänzen. Was jeder über den Stoff wissen sollte.

Was ist Schellack?

Schellack ist eine harzige Substanz, die aus den Ausscheidungen der Lackschildlaus gewonnen wird. Diese Läuse – die mit den Cochenilleläusen verwandt sind – ernähren sich von Baumsäften und kleben daraus Hüllen an die Zweige, in denen ihr Nachwuchs heranwächst, bevor er sich hinausbohrt. Dieses Harz wird zusammen mit Rindenstücken und übrig gebliebenen Läusen vom Baum gekratzt und durch Aufkochen, Auswaschen und Zermahlen zu Schellack verarbeitet.

Was ist so schlimm an Schellack?

Schellack ist zwar ein Ausscheidungsprodukt, das der Läuse-Nachwuchs irgendwann nicht mehr braucht, aber darauf wartet die Industrie nicht immer. So landet nicht nur das Harz in der Produktion, sondern mit ihm auch jede Menge lebender Läuse.

Worin ist Schellack enthalten?

Als Überzugsmittel wird Schellack für alles verwendet, das glänzen und sich nicht zu schnell auflösen soll. Neben Süßigkeiten wie Schokolinsen, Kaugummi-Dragees oder dunkler Schokolade gehören dazu auch Zitrusfrüchte sowie Tabletten und Nahrungsergänzungsmittel. Außerdem steckt Schellack in glitzernder Kosmetik, Haarspray und Möbelpolituren.

Welche Alternativen gibt es?

Es gibt eine riesige Auswahl an Süßigkeiten, die auch ohne Schellack glänzen. Unser Einkaufsguide listet auf, welche Produkte ohne tierische Inhaltsstoffe auskommen. Auch für Kosmetik gibt es vegane und tierversuchsfreie Alternativen. Und beim Arzt oder in der Apotheke lohnt es sich, nach tierfreien Medikamenten zu fragen.