Was sich jeder von Sea Shepherd abgucken kann

Wale retten ist super, aber die Crew von Sea Shepherd macht noch viel mehr. Ihr auch?

Gutes tun kann so leicht sein: Online ein bisschen was liken, an einem Stand ein paar Euro spenden und dafür vielleicht noch ein T-Shirt mitnehmen, mit dem man der Welt zeigen kann, auf welcher Seite man so steht in Sachen Tierrechte, Umweltschutz oder was es sonst so zu verbessern gibt. Und keine Frage: Ohne das Geld, die Klicks und die Sichtbarkeit von Unterstützern kämen die meisten Weltretter nicht besonders weit, das gilt für uns genauso wie für Greenpeace, Amnesty International oder Sea Shepherd.

In Wahrheit gibt es jede Menge Schritte zwischen Nichtstun und komplettem Aufopfern. Nicht jeder Mensch muss sich persönlich mit Walfängern anlegen, Hühner aus Ställen befreien oder in Kriegsgebiete reisen, dafür gibt es ja Organisationen, die das professionell angehen. Aber jeder Mensch kann bei sich selbst anfangen. Und wenn man findet, dass es falsch ist, Wale abzuschlachten, dann gilt das ja vielleicht auch für die Tiere, die doch ein bisschen häufiger im eigenen Leben vorkommen, weil man sie oder Teile von ihnen isst.

Halten wir also fest: Es ist definitiv wichtig und auch richtig, Tierrechts- und Tierschutzorganisationen wie z.B. Sea Shepherd zu unterstützen. Die Frage ist: Wie kann jeder von uns noch mehr für Tiere tun, außer mit Spenden? Online-Aktivismus also in allen Ehren, aber da sollte noch mehr gehen. Ein Großteil der Crew von Sea Shepherd geht auch konsequent einen wichtigen Schritt weiter: Sie ernähren sich vegan.

Vegan zu leben ist ein Schritt von vielen, aber er ist einer der einfachsten und wichtigsten, weil ihn jeder für sich gehen kann. Die Umstellung muss man sich erst einmal trauen, aber dann braucht man nicht mehr Zeit oder Geld dafür als für jede andere Lebensweise. Wer vegan lebt, rettet ungefähr 50 Tieren pro Jahr das Leben, einfach so. Und kann sich gleichzeitig immer noch mit allem anderen Unrecht auf der Welt beschäftigen. 

Die Sea Shepherd-Crew geht selbst sogar mit bestem Beispiel voran: Ein Großteil der Walretter setzt sich nicht nur für Meeresbewohner ein, sondern lebt selbst vegan, und an Bord der Schiffe wird ausschließlich vegan gekocht – so gut, dass daraus inzwischen sogar ein veganes Kochbuch mit Fischalternativen entstanden ist. Allen, die es ihnen nachtun wollen, hilft unser Vegan Kickstart am Anfang weiter.

Vegan Kickstart
Der erste Schritt
Bereit, das mit dem veganen Leben mal auszuprobieren? Es ist gar nicht schwierig, versprochen. Unser Vegan Kickstart versorgt euch 30 Tage lang mit Tipps und Infos, und euer persönlicher Vegancoach steht euch bei Fragen per Mail oder Whatsapp mit Rat und Tat zur Seite. So schafft wirklich jeder 30 Tage ohne Tiere im Essen. Und danach? Entscheidet ihr selbst.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.

Die 10 besten veganen Geschenke zum Valentinstag

Von der Liebe kann man halten, was man will, solange dabei niemand fies zu Tieren ist. Hier sind die schönsten 14.-Februar-Geschenke für alle Liebenden.

Trüffelbox von Booja Booja

Klassischer als Schokolade geht es zum Valentinstag nicht, aber mit den Trüffeln von Booja Booja wird es außerdem noch ziemlich schick. Die Box mit vier verschiedenen Sorten ist das perfekte Mitbringsel zum Date mit einem anderen Menschen oder der Badewanne.

Tee von Pukka

Nur ein kleines Mitbringsel, das aber keine Zweifel an seiner Message lässt. Und wer es lieber einen Hauch subtiler mag, findet unter den Bio-Tees von Pukka auch andere süß verpackte Sorten, mit denen man sich bei jemand Besonderem auf ein Tässchen einladen kann, ohne dass gleich „Love“ draufsteht.

Badebombe von Lush

Wenn subtil kein Thema mehr ist, steht gemeinsames Baden natürlich ganz oben auf der Liste mit den schönsten Ideen für den Valentinstag. Bei Lush gibt es gleich eine ganze Auswahl an passenden veganen und tierversuchsfreien Produkten; am herzigsten ist aber die „Tisty Tosty“, die nach Zitrone und Rosen duftet.

Selbstgebackene Apfelrosen

Apropos Rosen: Frühstück im Bett ist grundsätzlich die beste Idee, egal ob man dabei allein oder zu mehreren ist, aber dafür stundenlang in der Küche zu verschwinden, nimmt der Sache irgendwie den Sinn. Die zuckersüßen Apfelrosen sind ganz fix aus TK-Blätterteig gerollt und geben ganz nebenbei noch das perfekte Requisit für gemeinsame Insta-Momente ab.

Überraschungsbox von Lucky Vegan

Valentinstag ist nur einmal im Jahr, aber in den Boxen von Lucky Vegan steckt jeden Monat jede Menge Liebe. Wer sich selbst oder anderen (und den Tieren) etwas Gutes tun möchte, kann sich zwischen verschiedenen Überraschungsboxen entscheiden und bekommt regelmäßig eine ganze Kiste mit veganen Produkten per Post.

Selbstgemachtes Lippenpeeling

Klar gibt es jede Menge tolle vegane Kosmetik zum Verschenken oder Behalten, aber selbstgemacht ist natürlich viel romantischer. Ein DIY-Peeling sorgt nicht nur für besonders küssbare Lippen, sondern lässt sich außerdem ganz individuell aromatisieren und verpacken, so dass es perfekt zum beschenkten Menschen passt.

Glasflasche von Soulbottles

Ein bisschen getrickst, funktioniert aber: Wer eine der niedlichen Glasflaschen von Soulbottles verschenkt, zeigt damit nicht nur, dass er sich um die Hydrierung des Beschenkten sorgt, sondern ist so in Gedanken auch immer unterwegs dabei.

Avocado

Kein Scherz! Es wirkt vielleicht erst einmal komisch, zum Valentinstag mit einer Avocado anzukommen, aber daraus lassen sich erstens jede Menge tolle Snacks und zum Netflixen oder fürs gemeinsame Picknick bauen, und zweitens kann man den Kern anschließend gemeinsam sprießen lassen, einpflanzen und ihm beim Wachsen zusehen. So wie der Liebe halt.

Sweater von PETA ZWEI

Natürlich haben auch wir alten Romantikopfer was zum Tag der Liebe beizutragen. Unser „Tofu, Mitgefühl, Gemüse & Hoffnung“-Sweater trägt sich nicht nur 24 Stunden im Februar lang gut, sondern immer dann, wenn man besonders schön auf Tierrechte aufmerksam machen will. Ob man ihn direkt zweimal im Partnerlook bestellt, ist dann Geschmackssache, aber wir haben auch noch ganz viele andere Motive zur Auswahl.

Patenschaft von der Pfotenhilfe

Ein Tier zu verschenken geht gar nicht, weder zum Valentinstag noch sonst irgendwann. Aber gerettete Tiere zu unterstützen, kann ein ziemlich gutes Geschenk sein. Mit einer Patenschaft bei der Pfotenhilfe Lochen kann man im eigenen Namen oder für jemand anderen den Katzen, Hunden, Eseln, Schweinen und anderen Tiere auf dem Lebenshof helfen und bekommt dafür regelmäßig Updates über die Patenkinder und natürlich ganz viel Liebe.

Ihr braucht noch mehr Ideen fürs gemeinsame Frühstück im Bett? Oder noch viel mehr Tipps für vegane Lieblingsschokolade? Gar kein Problem.