10 Anzeichen dafür, dass eure Katze Chef im Hause ist

Diese 10 Bilder sind der Beweis dafür, dass eure Katze schon lange das Sagen in euren vier Wänden hat.

1. Eure Schubladen beinhalten schon lange keine Kleidung mehr, sondern wurden zu Katzenbetten umfunktioniert.

2. Eure Fensterbretter sind vollkommen leer, schließlich dienen die Fenster als Katzen-TV.

3. Sämtliche Türen müssen zu jeder Tageszeit offen stehen und fungieren als Katzen-Chill-und-Aussichtspunkte.

Sitting on top of doors again.

Ein von @laurens430 gepostetes Foto am

4. Privatsphäre ist in eurem Haushalt ein Fremdwort.

You're never lonely when you own a cat! :)

Ein von Chris Poole (@coleandmarmalade) gepostetes Foto am

5. Wenn wir schon beim Thema sind: Selbst unter der Dusche habt ihr stets Gesellschaft.

There is clearly one too many of us in here. #catsinshowers #whatstheproblem

Ein von Sofia and Matteo (@matteo_sofia_) gepostetes Foto am

6. Eure Katze besitzt mehr Mobiliar und Spielzeug als ihr.

It's Caturday and i have nothin to play with! #lifeistough #firstworldcatproblems

Ein von SHADOWTHEWHITEKITTY (@shadowthewhitekitty) gepostetes Foto am

7. Toilettenpapier findet man bei euch überall, nur nicht mehr auf der Rolle.

Cole & Marmalade are talented artists, this one's called "Pawcasso" :) @nbcagt #AnimalsGotTalent

Ein von Chris Poole (@coleandmarmalade) gepostetes Foto am

8. Eure gesamte Wohnung ist ein Katzen-Schlafplatz, selbst das Waschbecken.

Such a weirdo... #cat #catbasin #oneeye #comfy #catholiday

Ein von insta_leash (@insta_leash) gepostetes Foto am

9. Auch das letzte Stück Pizza gehört eurer Katze.

#gfy #catpizza #nottaylor

Ein von Mia Strong 미아 (@stealingsand) gepostetes Foto am

10. Wann und ob ihr an den Laptop dürft, hängt ganz von eurer Katze ab.

Eure Katze stürzt sich auch auf sämtliche Lebensmittel? Seid bei diesen lieber vorsichtig, denn die sind giftig.

Was ihr über Haustiere wissen solltet
Go Vegan!

Haustiere

Weil Liebe nicht käuflich ist.

So schlecht geht es Reptilien im Heimtierhandel

Eine neue PETA-Recherche zeigt, wie einige der weltweit größten Züchter und Händler mit Reptilien umgehen. Helft uns dabei, das zu stoppen!

Klar klingt es erst mal ganz lässig, nicht mit einem Hund oder eine Katze zusammenzuleben, sondern mit einer Schlange, einer Schildkröte oder einer Bartagame. Leider ist es komplett unmöglich, exotische Tiere in Deutschland artgerecht zu halten. Oft stimmen die klimatischen Bedingungen nicht, es gibt nicht genug Platz für die Tiere, und viele Halter und auch Tierärzte kennen sich nicht genug mit Krankheitsanzeichen aus, um Tiere rechtzeitig und richtig zu behandeln. Wie eine neue Recherche von PETA zeigt, fängt das Problem aber schon vorher an.

Rund 600.000 Reptilien werden jedes Jahr nach Deutschland importiert. Viele sterben schon auf den langen Transportwegen oder noch auf den Zuchtfarmen. Der Heimtierhandel rechnet Sterberaten von bis zu 70 Prozent ein. Kein Wunder, wenn Tiere in winzigen Plastikbehältern transportiert und gelagert werden, oft tagelang kein Wasser bekommen und bei Krankheiten oder Verletzungen meist nicht behandelt werden. Das Recherchevideo zeigt, wie Reptilien im Dreck liegengelassen werden, bis sie sterben.

Um das zu verhindern, hilft nur, den Handel mit Reptilien zu stoppen. Bitte unterschreibt unsere Petition an die Bundesregierung und fordert sie auf, die Privathaltung exotischer Tiere zu verbieten.