36 Chambers x Embassy of Bricks and Logs: Collab-Jacke von Wu-Tang-RZA und veganem Label

Die Flying Guillotine Puffer Jacket kommt ohne Daunen und mit starker Message: Die Fashion-Zukunft ist vegan.

Bei dieser Zusammenarbeit steckt alles im Detail: vom schwarz-goldenen Futter im exklusiven Collab-Design über den „Embassy of Thirty Six“-Zipper bis zum in den Nacken gestickten „Our Heads No Longer Belong To Us“-Schriftzug, für den sich Mastermind RZA vom 1976er Kung-Fu-Film „Master of the Flying Guillotine“ hat inspirieren lassen. Die Flying Guillotine Puffer Jacket, die RZAs Label 36 Chambers gemeinsam mit der deutschen Marke Embassy of Bricks and Logs herausbringt, ist eine minimalistische Winterjacke im klassischen 90er Hip-Hop-Stil – aber eine mit starker Message.

„Mithilfe von Technologie und Erfindergeist entwickeln wir uns als Menschheit weiter“, sagt RZA, „und das gibt uns die Möglichkeit, Kleidung zu gestalten, die nicht nur für uns funktioniert, sondern auch ohne unnötige Grausamkeit an Tieren auskommt." Der Rapper und Aktivist lebt selbst seit Jahren vegan, hat schon mehrfach mit PETA zusammengearbeit und über diese Verbindung auch das Label Embassy of Bricks and Logs kennengelernt, das seit 2015 von Essen aus vegane, faire und nachhaltige Streetwear designt.

Die Flying Guillotine Puffer Jacket ist aus recyceltem Plastik aus dem Meer hergestellt und natürlich daunenfrei – schließlich sind alle Beteiligten dagegen, lebenden Vögeln ihre Federn auszureißen, bis sie bluten. Die Colab-Jacke gibt es weltweit bei 36 Chambers und Embassy of Bricks and Logs für 336 Euro zu kaufen. 15 Prozent des Gewinns spenden RZA und Embassy of Bricks and Logs an die Tierrechtsarbeit von PETA.

In diesem Video erzählt RZA übrigens, wie ähnlich sich Mensch und Tier sind.

Bekleidung

Weil niemand eine zweite Haut braucht.
Go Vegan!

Fur Free Friday – macht mit!

Am Freitag nach Thanksgiving gehen auch dieses Jahr wieder weltweit Menschen auf die Straße, um ein Zeichen gegen Pelz zu setzen. So könnt ihr dabei sein.

© Fighting for Animals Photog.

Der Fur Free Friday – der „pelzfreie Freitag“ – findet jedes Jahr am Freitag nach Thanksgiving statt, einem der umsatzstärksten Tage des Jahres in den USA. Was 1986 in den USA anfing, ist inzwischen zur weltweiten Bewegung geworden. Auch in diesem Jahr gehen am 29. November wieder Menschen auf der ganzen Welt auf die Straße, um gegen Pelz zu protestieren.

Die Argumente sind klar: Für Pelz werden Tiere unter schlimmsten Bedingungen gehalten und getötet – beispielsweise durch analen Stromschlag oder Vergasung. Neben Nerzen und Füchsen gehören unter anderem auch Hunde und Katzen zu den Tieren, von denen Pelz stammen kann. Auch Menschen werden als Arbeiter in der Pelzindustrie ausgebeutet, die außerdem die Umwelt mit giftigen Chemikalien belastet. Dabei gibt es mehr als genug vegane Alternativen zu Pelz.

Deshalb steigen schon vor dem eigentlichen Fur Free Friday den ganzen November lang Aktionen zum Thema Pelz. Auch ihr könnt mitmachen: Schließt euch einem Streetteam in eurer Nähe an oder werden mit dem Hashtag #furfreefriday bei Instagram aktiv. Klärt die Menschen in eurer Umgebung darüber auf, warum Pelz nicht tragbar ist, und setzt ein Zeichen für die Tiere.

Euer Streetteam findet ihr auf unserer interaktiven Karte.