5 vegane Sachbücher für den Einstieg

Manchmal bringt es was, ganz klassisch von Papier zu lernen. Diese 5 Sachbücher helfen mit Infos, Tipps und Hintergründen zum veganen Leben weiter.

„Wieso? Weshalb? Vegan!“ von Hilal Sezgin

Die Schriftstellerin und Journalistin Hilal Sezgin ist Expertin für vegane Themen. In „Wieso? Weshalb? Vegan!“ bereitet sie ethische und praktische Argumente inklusive theoretischer Hintergründe gut verständlich auf, ohne irgendwas zu sehr zu vereinfachen.

„Tiere essen“ von Jonathan Safran Foer

Jonathan Safran Foer ist eigentlich eher für Romane wie „Extrem laut und unglaublich nah“ bekannt. Die Geburt seines Sohnes hat ihn dazu inspiriert, sich Gedanken ums ethische Essen zu machen und ihnen für sein Sachbuch „Tiere essen“ nachzugehen. Das Ergebnis liest sich persönlich und informativ, auch wenn man etwa Details zu Haltungsbedingungen von Tieren anderswo sehr ähnlich nachlesen kann.

„Vegan!“ von Marc Pierschel

Nicht nur ein Buch für Einsteiger, sondern auch eins, in dem man nach Jahren des Veganseins immer wieder blättert. Marc Pierschel, der auch hinter Filmen wie „Live And Let Live“ steckt, erklärt die ethischen Hintergründen des veganen Lebens, gibt Tipps zum Anfangen und bietet beispielsweise mit der E-Nummern-Sammlung praktische Hilfe zum Nachschlagen.

„Animal Liberation“ von Peter Singer

Ein Klassiker der Tierrechtsbewegung, der sehr ausführlich und grundsätzlich gegen die Ausnutzung von Tieren argumentiert. Dem Philosophen Peter Singer geht es vor allem darum, Leute inhaltlich zu überzeugen, deshalb konzentriert er sich auf Beschreibungen von Tierausbeutung und ethische Überlegungen zu Tier- und Menschenrechten und lässt etwa Ernährungstipps außen vor. Kein Buch also, das einem in jeder veganen Lebenslage hilft, aber eins für die Grundlagen.

„Warum wir Hunde lieben, Schweine essen und Kühe anziehen“ von Melanie Joy

So kann man es auch angehen: Statt zu erklären, warum Fleischessen falsch ist, stellt Melanie Joy die Frage, wie wir je auf die Idee gekommen sind, dass es richtig sein könnte. „Warum wir Hunde lieben, Schweine essen und Kühe anziehen“ beantwortet die Fragen im Titel mit dem System des „Karnismus“, der uns zum Beispiel glauben lässt, dass Hunde Haustiere sind und Schweine Nahrungsmittel. Ein sehr lesenswerter Denkanstoß.

Ihr seid nicht so die Büchermenschen? Tierrechte gibt es auch auf Netflix.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Go Vegan!

„What The Health“ – Der neue Film der Macher von „Cowspiracy“

Mit „Cowspiracy“ haben sich Kip Andersen und Keegan Kuhn die Tierwirtschaft vorgenommen. In „What The Health“ geht es jetzt um die Gesundheitsindustrie.

What The Health / A.U.M. Films

Das Fazit kann in beiden Fällen nur eins sein: vegan werden. Denn es schadet nicht nur dem Klima, die Ernährung der Menschheit auf Fleisch, Milch und Eiern aufzubauen, sondern auch den Menschen. Von den Tieren mal ganz zu schweigen.

Wer sich also nicht davon überzeugen lässt, was die tierische Landwirtschaft mit Kühen, Schweinen oder Hühnern anstellt, bekommt in „What The Health“ reichlich Gründe, der eigenen Gesundheit zuliebe mit dem Tiereessen aufzuhören. Wie schon in „Cowspiracy“ beleuchten Kip Andersen und Keegan Kuhn ihr Thema gründlich von verschiedenen Seiten und kommen dabei immer wieder zu dem Schluss, dass es nicht vertretbar ist, Tiere zu essen.

Und so wie „Cowspiracy“ die Frage stellt, warum große Umweltorganisationen das Problem ignorieren, sucht auch „What The Health“ nach Antworten darauf, welche Ernährungsorganisationen, Pharmakonzerne und die Medizinindustrie daran haben, eine ungesunde unvegane Ernährung zu fördern.

„What The Health“ soll in den nächsten Monaten veröffentlicht werden und auch in einer deutschen Version zu haben sein. Bis dahin gibt es „Cowspiracy“ auf Netflix.