7 Snacks, ohne die Vegansein sehr langweilig wäre

Vegan ist nicht immer nur Pommes mit Ketchup. Gut, dass es diese 7 Snacks gibt.

Hummus

Ein Hoch auf den Menschen, der als erster darauf gekommen ist, Kichererbsen zu zermatschen und mit Sesammus, Zitrone, Knoblauch und Gewürzen zu mischen – und ein Glück, dass Hummus es aus dem Nahen Osten auch in westliche Länder geschafft hat. Für immer das perfekte vegane Basic zu Brot, Rohkost, Salaten aller Art, Reisgerichten und und und.

Falafel

Lange bevor es Vöner und vegane Currywurst gab, konnte man darauf zählen, in Falafel-Läden einen veganen Snack zu bekommen. Im besten Fall gibt es zu den arabischen frittierten Kichererbsen-Bällchen auch eine Auswahl an veganen Soßen, ansonsten ist das Falafel-Sandwich aber auch mit einem Klecks – na was wohl – Hummus grandios.

Baklava

Zucker-Overload gefällig? Die Blätterteig-Teilchen aus Ländern wie der Türkei oder Griechenland mögen klein aussehen, aber sie haben es ordentlich in sich. Ein Glück, dass viele Baklava automatisch vegan sind – solange man die Zutaten auf Butter und Honig checkt.

Manti

Haben wir schon gesagt, dass Manti das beste vegane Sommeressen sind? Manti sind das beste vegane Sommeressen. Aber auch im Winter ist die vegane Version der türkischen gefüllten Nudeln ungefähr der schnellste, einfachste und leckerste Snack überhaupt.

Dolma

Die orientalischen gefüllten Weinblätter gibt es in allen möglichen Versionen, und viele davon sind vegan. Wer je versucht hat, unterwegs Reis und Gemüse aus einer Tupperdose zu essen, weiß, was für ein perfektes Fingerfood Dolma daraus machen.

Sushi

Apropos eingerollter Reis: Es gibt explizit vegane Sushiläden, aber auch in so ziemlich jedem anderen findet man Versionen der japanischen Röllchen, die mit Gurke, Rettich oder Avocado gefüllt sind. Immer wieder beeindruckend, dass so simple Zutaten zusammen so großartig schmecken.

Gyoza

Lebensregel: Alles wird besser, wenn man es in Teig füllt. Zufällig vegane Gyoza, Dumplings, Mandu oder „Maultaschen“ findet man in vielen koreanischen oder japanischen Restaurants als Vorspeise – oder man nimmt sich einfach eine TK-Packung aus dem nächsten asiatischen Supermarkt mit. Bestes Comfort Food für jede Tages- und Nachtzeit.

Ein veganer Snack, den ihr ganz leicht selbst aus Kartoffeln machen könnt: Kumpir mit Couscous und Tsatsiki.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Go Vegan!

Warum Fischöl Quatsch ist

Angeblich sollen die Omega-3-Fettsäuren in Fischöl-Kapseln das Herz stärken, Krebs vorbeugen und die Gelenke schützen. Die Wahrheit sieht ganz anders aus.

Was sind Omega-3-Fettsäuren?

Omega-3-Fettsäuren sind ungesättigte Fettsäuren, die im Körper entzündungshemmend wirken, die Fließeigenschaften des Blutes verbessern und Herzerkrankungen vorbeugen können. Es gibt verschiedene Omega-3-Fettsäuren, von denen einige in Fisch und einige in bestimmten Pflanzen wie Walnüssen oder Leinsamen vorkommen.

Was können Fischöl-Kapseln?

Fischöl-Kapseln, die Omega-3-Fettsäuren enthalten, werden oft mit großen Versprechungen beworben, aber sie können kaum welche davon halten. Studien zeigen regelmäßig eine geringe oder gar keine Verbesserung, was Herz-Kreislauf-Erkrankungen angeht, und auch das Gerücht, dass Fischöl bei ADHS helfen könnte, ist inzwischen widerlegt. Oft ist wohl schlicht die Dosierung zu gering, es kann aber auch sein, dass ein größerer Denkfehler dahintersteckt: Seit Ärzte bei Völkern wie den Inuit, die sich besonders fischreich ernähren, besonders gesunde Herz-Kreislauf-Systeme festgestellt haben, schließen sie daraus, dass das am Fisch liegen muss, und empfehlen Fischöl. Vielleicht ist dieser Zusammenhang zu simpel gedacht. Dazu kommt, dass für Fischöl-Kapseln Tiere getötet und die Weltmeere überfischt werden, sie also auch aus Tierrechts- und Umweltschutzsicht ein großes Problem darstellen.

Muss man trotzdem auf Omega-3-Fettsäuren achten?

Auf jeden Fall. Viele von uns nehmen über unsere Ernährung nicht genügend davon auf, wenn wir nicht bewusst darauf achten. Es ist also sehr sinnvoll, Leinöl, Walnüsse, Hanföl, Chiasamen und auch Algenöl in die Ernährung einzubauen. Denn dass Omega-3-Fettsäuren für unseren Körper wichtig sind, ist unumstritten.

Darauf ein veganes Fischbrötchen!