So wird der Affe Django für eine Weihnachtsaufführung gequält

Bei „A Dickens Of A Christmas“ US-Staat Maryland treten nicht nur verkleidete Menschen auf. Auch Affendame Django wird in ein Kostüm gesteckt und vorgeführt.

© PETA USA

Update: Aufgrund der zahlreichen Proteste, fand das Event in Chestertown, 2018 ohne Affendame Django statt.

Da kommen keine Weihnachtsgefühle auf: Alle Jahre wieder findet in Chestertown im amerikanischen Bundesstaat Maryland „A Dickens Of A Christmas“ statt, eine Aufführung, bei der Menschen in altenglischen Kostümen herumlaufen und traditionelle Sachen essen. So weit, so egal, allerdings muss dabei regelmäßig auch die Affendame Django ran – und der geht es dabei gar nicht gut.

© PETA USA

Affen sind nun mal nicht dafür gemacht, verkleidet und vorgeführt zu werden. Die Menschenmassen machen ihr vermutlich Angst und stressen sie. Das kann dazu führen, dass sie in Panik gerät und Besucher beißt, weshalb ihr – trotz Einwänden der Veterinärbehörden – einige Zähne gewaltsam entfernt wurden. Als Kapuzineraffe ist Django ein wildes Tier, das in die Freiheit gehört – sie zu solchen Aufführungen zu zwingen, ist nicht nur für sie unerträglich, sondern kann auch richtig gefährlich werden.

Unterschreibt deshalb jetzt die Petition von PETA USA und helft uns, Django da rauszuholen.

Unterhaltung

Weil es gar nicht so lustig ist.
Go Vegan!

Der Zoo Wuppertal schlägt Elefanten, damit sie für Fotos stillhalten

Unterschreibt jetzt unsere Petition, damit das aufhört.

Man muss kein Elefantenexperte sein, um zu sehen, dass hier etwas ganz und gar nicht in Ordnung ist: Videoaufnahmen aus dem Zoo Wuppertal zeigen, wie dort Elefanten geschlagen werden, damit sie für Events wie Fotoshoots, Elefantenreiten oder Hochzeiten stillhalten. Arbeiter machen die Tiere mit dem Elefantenhaken gefügig. Einige der Elefanten sind noch Kinder.

Elefanten gehören in die Freiheit, nicht in die Gefangenschaft eines Zoos. Dass sie dort außerdem noch gequält werden, ist umso schlimmer. Deshalb hat PETA eine Petition aufgesetzt, um den Oberbürgermeister von Wuppertal, die Mitglieder des Stadtrates und den Zoo dazu zu bringen, solche Veranstaltungen sofort zu stoppen. Je mehr Menschen sich an dieser Petition beteiligen, umso wirkungsvoller ist sie. Deshalb brauchen wir eure Hilfe.

Update Januar 2019

Teilerfolg: Zoodirektor Arne Lawrenz hat angekündigt, den Einsatz des Elefantenhakens zu beenden und die Elefantenhaltung „nach und nach“ auf den „Geschützten Kontakt“ umzustellen, jedoch ohne einen konkreten Zeitplan dafür zu nennen. Bis zur Umsetzung des Vorhabens sind die Elefanten dem gewaltvollen Umgang weiterhin schutzlos ausgeliefert.

Unterschreibt jetzt die Petition gegen die Elefantenquälerei im Zoo Wuppertal.