Festivals im Sommer 2022: Hier könnt ihr PETA ZWEI treffen

PETA ZWEI ist dieses Jahr wieder auf vielen Festivals unterwegs. Erfahrt hier, wo ihr euch über wichtige Tierrechtsthemen informieren könnt!

24.Mai 2022

In den vergangenen Jahren waren wir mit unserem PETA ZWEI-Stand auf etlichen Festivals vertreten und haben mit Feiernden vor Ort über Tierrechte und Tierrechtsaktivismus gesprochen. Auch dieses Jahr sind wir wieder unterwegs, um Interessierte über aktuelle Probleme in diesem Bereich aufzuklären.

Auf diesen 12 Festivals könnt ihr PETA ZWEI treffen

Unsere Teams wollen auf Festivals mit möglichst vielen Menschen in Kontakt kommen und sie im persönlichen Gespräch über unterschiedliche Tierrechtsthemen aufklären. So können sich Interessent:innen an unserem Stand beispielsweise anhand von Plakaten, Infografiken und Bildern aus der Tierindustrie über Missstände informieren.  

festival

Zusätzlich sammeln wir Unterschriften für die Europäische Bürgerinitiative. Diese Kampagne verfolgt das Ziel, dass sich die EU-Kommission mit dem Thema Tierversuche in Europa auseinandersetzt, klar gegen den Missbrauch von Tieren zu Versuchszwecken Position bezieht und sich für einen verbindlichen Ausstiegsplan ausspricht. Außerdem sammeln wir Anmeldungen für unser Veganstart-Programm und sind mit Einhorn-Kostümen und dem „Einhörner sind vegan“-Stempel unterwegs, den ihr euch von unseren Teams auf beliebige Körperteile stempeln lassen könnt.

Auf diesen 12 Festivals sind wir vertreten:

  • Das Fest
  • Umweltfestival Berlin
  • Rock am Berg
  • Hurricane
  • Southside
  • Veganmania Würzburg
  • Full Force
  • Summerjam
  • Juicy Beats
  • M’era Luna
  • Open Flair
  • Highfield

Wenn ihr auf einem oder mehreren dieser Festivals seid, freuen wir uns, wenn ihr uns an unserem Stand besucht und mit uns ins Gespräch kommt.

Ihr wollt für Tiere aktiv werden? Schließt euch einem PETA ZWEI-Streetteam an!

Wenn ihr euch unabhängig von Festivals für Tiere einsetzen wollt, könnt ihr Teil eines PETA ZWEI-Streetteams in eurer Nähe werden und gemeinsam mit anderen Aktivist:innen bei Aktionen und Demos mitmachen.

Unterhaltung

Weil es gar nicht so lustig ist.
Mehr Erfahren

Go Vegan!

PETA ZWEI-Streetteams für die Abschaffung der Fischerei

Zum Welttag zur Abschaffung der Fischerei im März 2022 haben unsere PETA ZWEI-Streetteams auf das Leid der Fische aufmerksam gemacht.

24.Mai 2022

Zum Welttag zur Abschaffung der Fischerei am 26. März 2022 haben unsere PETA ZWEI-Streetteams auf das Leid der Fische aufmerksam gemacht.

So viel Tierleid verursachen Fischerei und Aquakultur

In der kommerziellen Fischerei werden riesige Treibnetze ausgeworfen oder Schleppnetze über den Meeresgrund gezogen, in denen zahllose Tiere zwischen Steinen und Artgenossen eingefangen werden. Sobald die Netze aus dem Wasser gezogen werden, versuchen Fische, Krebse, Kraken und andere Tiere verzweifelt zu atmen und ersticken oft qualvoll. Fischereinetze sind jedoch nicht nur für den Tod unzähliger Meerestiere verantwortlich, sie machen auch einen großen Teil des Plastiks in den Ozeanen aus und führen damit zum Tod zahlloser weiterer Lebewesen.

In der Aquakultur werden Fische in großer Zahl in kleinen Becken zusammengepfercht, sodass sich Krankheiten und Fischläuse schnell ausbreiten können, die ihnen Fleischstücke aus dem Körper beißen. Um dies zu verhindern, werden oft Chemikalien und Antibiotika in die Nahrung verabreicht. Nach einem kurzen Leben werden sie in Schlachthäusern am Fließband getötet.

Das waren die Streetteam-Protestaktionen gegen Fischerei

Fünf freiwillige PETA ZWEI-Streetteams machten zahlreiche Passant:innen mit spektakulären Konzepten auf das Leid der Meerestiere aufmerksam. Als Fische und Hummer verkleidet lagen in Rostock, Stuttgart und Düsseldorf Streetteamer:innen gefangen unter einem Netz am Boden. Zusätzlich wurden Videoausschnitte gezeigt, die die realen Bedingungen in der Fischindustrie widerspiegelten.

Auch die Streetteams Köln/Bonn und Kleve machten auf die Thematik aufmerksam, indem sie sich mit Schildern und Bannern an vielbesuchten Orten positionierten. Das Streetteam Kleve stand an Kreuzungen vor den Autos, wenn die Ampel für diese Rot zeigte. So konnten die Teams Menschen in ganz Deutschland darauf hinweisen, dass Meerestiere nicht auf den Teller gehören.

So hilfst du Fischen und anderen Meerestieren

Lass die Fische leben und probiere stattdessen vegane Fischalternativen. Mach für weitere vegane Inspirationen bei unserem Veganstart-Programm mit und komm mit uns auf die Straße, um den Tieren deine Stimme zu geben!