Streetteam-Aktionen im Mai: „Tiere sind uns nicht wurst!“

Mit Hotdog-Kostümen und veganen Gratis-Würstchen haben 12 PETA ZWEI-Streetteams starke Aktionen auf die Beine gestellt. Jetzt lesen!

20.Jun 2022

Allein in Deutschland werden in einem einzigen Jahr rund 760 Millionen Schweine, Rinder, Hühner und andere Tiere zur „Produktion“ von Fleisch getötet. [1] Weil jedes Tier ein Recht auf Leben hat, haben unsere freiwilligen PETA ZWEI-Streetteams dagegen ein Statement gesetzt und in 12 deutschen Städten starke Aktionen auf die Beine gestellt.

Monatsmission: „Tiere sind uns nicht wurst“

Ganz nach dem Motto „Tiere sind uns nicht wurst: Lebt vegan!“ haben sich unsere freiwilligen PETA-ZWEI-Aktivist:innen in bunte Hotdog-Kostümen geworfen. Als besonderes „Leckerchen“ gab es für interessierte Passant:innen gratis vegane Würstchen von Wheaty als Kostprobe. Damit haben die Aktivist:innen gezeigt: Tierleidfrei essen geht einfach, ist lecker, und kein Lebewesen muss unter qualvollen Haltungsbedingungen, langen Transporten oder dem Horror im Schlachthaus leiden.

Mit Postern, Bannern und Schildern zogen die Streetteams in vielen Städten alle Blicke auf sich: in Hannover, Rostock, Stuttgart, Kaiserslautern, Tübingen, Dortmund, Nürnberg, Kleve, Heidelberg, Saarbrücken, Dresden und Karlsruhe. Die Kernaussage lautet: „Tiere sind keine Lebensmittel.“

Die freiwilligen Aktivist:innen nutzten die Gelegenheit, um mit schlagkräftigen Argumenten für die vegane Lebensweise zu werben, mit Vorurteilen aufzuräumen und interessierten Menschen die kostenlose Veganstart-App als ideale Einstiegshilfe an die Hand zu geben.

So rettet ihr das Leben von Tieren!

Der einfachste Weg, um unzähligen Tieren ein qualvolles Leben und einen schmerzhaften Tod zu ersparen, ist der Konsum von vegane Alternativen. Tipps zum Umstieg auf ein veganes Leben bekommt ihr in unserem kostenlosen Veganstart-Programm. Das reicht euch nicht? Dann kommt in eines unserer PETA ZWEI-Streetteams!

Streetteam

Mit anderen für Tiere aktiv werden.
Mitmachen

Go Vegan!

Festivals im Sommer 2022: Hier könnt ihr PETA ZWEI treffen

PETA ZWEI ist dieses Jahr wieder auf vielen Festivals unterwegs. Erfahrt hier, wo ihr euch über wichtige Tierrechtsthemen informieren könnt!

20.Jun 2022

In den vergangenen Jahren waren wir mit unserem PETA ZWEI-Stand auf etlichen Festivals vertreten und haben mit Feiernden vor Ort über Tierrechte und Tierrechtsaktivismus gesprochen. Auch dieses Jahr sind wir wieder unterwegs, um Interessierte über aktuelle Probleme in diesem Bereich aufzuklären.

Auf diesen 12 Festivals könnt ihr PETA ZWEI treffen

Unsere Teams wollen auf Festivals mit möglichst vielen Menschen in Kontakt kommen und sie im persönlichen Gespräch über unterschiedliche Tierrechtsthemen aufklären. So können sich Interessent:innen an unserem Stand beispielsweise anhand von Plakaten, Infografiken und Bildern aus der Tierindustrie über Missstände informieren.  

festival

Zusätzlich sammeln wir Unterschriften für die Europäische Bürgerinitiative. Diese Kampagne verfolgt das Ziel, dass sich die EU-Kommission mit dem Thema Tierversuche in Europa auseinandersetzt, klar gegen den Missbrauch von Tieren zu Versuchszwecken Position bezieht und sich für einen verbindlichen Ausstiegsplan ausspricht. Außerdem sammeln wir Anmeldungen für unser Veganstart-Programm und sind mit Einhorn-Kostümen und dem „Einhörner sind vegan“-Stempel unterwegs, den ihr euch von unseren Teams auf beliebige Körperteile stempeln lassen könnt.

Auf diesen 12 Festivals sind wir vertreten:

  • Das Fest
  • Umweltfestival Berlin
  • Rock am Berg
  • Hurricane
  • Southside
  • Veganmania Würzburg
  • Full Force
  • Summerjam
  • Juicy Beats
  • M’era Luna
  • Open Flair
  • Highfield

Wenn ihr auf einem oder mehreren dieser Festivals seid, freuen wir uns, wenn ihr uns an unserem Stand besucht und mit uns ins Gespräch kommt.

Ihr wollt für Tiere aktiv werden? Schließt euch einem PETA ZWEI-Streetteam an!

Wenn ihr euch unabhängig von Festivals für Tiere einsetzen wollt, könnt ihr Teil eines PETA ZWEI-Streetteams in eurer Nähe werden und gemeinsam mit anderen Aktivist:innen bei Aktionen und Demos mitmachen.