PETA-Demos gegen tierquälerisches Eselreiten auf Santorini

Damit Eselreiten auf Santorini endlich verboten wird, haben Aktivist:innen weltweit vor griechischen Botschaften demonstriert. Das sind die Bilder.

© Claudia Helm
16.Sep 2021

Auf der griechischen Urlaubsinsel Santorini werden Esel und Maultiere noch immer gezwungen, zahlende Urlauber:innen tagein tagaus die rutschigen Stufen bis in die Altstadt hinaufzutragen – meist ohne Pause, Wasser und ärztliche Versorgung bei offenen Wunden. Das Eselreiten auf Santorini ist massive Tierquälerei.

Mit dem Slogan „Santorini – Schande für Griechenland“ haben wir von PETA ZWEI zum Ende der Tourismus-Saison 2021 der griechischen Regierung noch einmal Druck gemacht, um das Eselreiten endlich per Gesetz zu verbieten. Dafür sind engagierte Tierrechts-Aktivist:innen weltweit auf die Straße gegangen. Die beeindruckenden Bilder aller Demonstrationen vor den griechischen Botschaften und Konsulaten in Deutschland, UK und in den USA seht ihr hier.

Griechische Regierung muss gegen das Tierleid aktiv werden

Die griechische Regierung kann sich nicht länger drücken: Seit 2018 decken wir die Missstände auf Santorini bereits auf. Die Esel und Maultiere leiden massiv unter der Ausbeutung als vermeintliche Touristenattraktion:

  • Abschürfungen und offene Wunden an Bauch und Kopf durch schlechtes, manchmal selbst gebautes Zaumzeug
  • Stundenlanges Stehen in der prallen Mittelmeersonne
  • Kein Wasser, Schatten oder anderer Schutz vor dem Wetter
  • Teils zu schwere Menschen, die die Tiere auf dem Rücken tragen müssen

Auch für Menschen ist die „Attraktion“ gefährlich: 2015 wurde eine Frau von einem Esel zu Tode getrampelt, immer wieder kommt es zu gefährlichen Situationen zwischen Menschen und Maultieren auf den glitschigen Stufen.

So machten Demonstrant:innen auf das Tierleid aufmerksam

In insgesamt acht internationalen Städten, darunter in London, Paris und San Francisco gingen engagierte Aktivist:innen auf die Straßen, um Druck auf die griechische Regierung auszuüben. Dazu kamen fünf Streetteams aus Deutschland, die sich in Stuttgart, Düsseldorf, Hamburg, München und im Rhein-Mein-Gebiet medienwirksam für mehr Mitgefühl eingesetzt haben.

161.000 Unterschriften für ein Eselreit-Verbot

Wie alle anderen Tiere und so auch wir Menschen haben Esel ein Recht auf ein unversehrtes Leben. Dieses darf nicht durch den Einsatz als „Transportmittel“ missachtet werden. Bereits bestehende Maßnahmen wie Gewichtsbeschränkungen werden nicht ausreichend eingehalten und kontrolliert. Deshalb kann nur ein Verbot die Tierquälerei nachhaltig beenden.

161.000 Unterschriften von PETA ZWEI und internationalen Partnerorganisationen konnten wir der griechischen Regierung bereits übergeben, mit den neuen Protesten wird der Druck noch verstärkt, damit das Leid der Esel endlich ein Ende hat.

Ihr wollt aktiv für die Tiere werden?

Dann werdet Teil des PETA ZWEI-Streetteams und macht mit bei Aktionen und Demos – gleichzeitig lernt ihr jede Menge coole neue Leute kennen, denen die Tiere genauso am Herzen liegen wie euch. Jetzt mitmachen! 

Streetteam

Mit anderen für Tiere aktiv werden.
Mitmachen

Go Vegan!

Eure Unterschrift für 1 Million Stimmen gegen Tierversuche

Die EU muss komplett tierversuchsfrei werden. Unterschreibt jetzt die Bürgerinitiative für ein endgültiges Verbot von Tierversuchen für Kosmetik!

16.Sep 2021

Trotz EU-Verboten fordert die Europäische Chemikalienagentur ECHA neue, grausame Tierversuche – für Stoffe, die schon lange problemlos eingesetzt werden. Das müssen wir gemeinsam aufhalten und uns dafür einsetzen, dass die EU stattdessen moderne, tierfreie Wissenschaft fördert!

Zusammen mit großen Marken wie Dove und The Body Shop wollen wir von PETA ZWEI in der kürzesten Zeit, die es je für eine Bürgerinitiative (EBI) gab, 1 Million Unterschriften erreichen. Das Ziel: Die EU muss endlich komplett tierversuchsfrei werden. Dafür brauchen wir euch und alle Personen, die ihr kennt – macht jetzt mit!

EU-Behörde fordert neue, unnötige Tierversuche

Egal, ob Mäuse, Fische, Ratten, Kaninchen, Katzen, Hunde, Affen oder Meerschweinchen: In der EU leiden Millionen fühlende Lebewesen in Tierversuchen. Seit 2009 sind Tierversuche für Kosmetikprodukte und deren Inhaltsstoffe in Europa gesetzlich verboten. Seit 2013 darf hier auch Kosmetik, deren Inhaltsstoffe außerhalb der EU an Tieren getestet wurden, nicht mehr auf den Markt gebracht werden. Eigentlich.

Diese Meilensteine droht die Europäische Chemikalienagentur ECHA jetzt mit der REACH-Verordnung weiter zu kippen, denn sie fordert trotz der Verbote neue Tierversuche für bestimmte Inhaltsstoffe. Das betrifft auch Stoffe, die schon seit Jahren problemlos von Menschen benutzt werden – ohne Experimente an Tieren.

Plakat gegen Tierversuche an einer Hauswand

Wir brauchen kein Tierleid – sondern für Menschen relevante, tierfreie Wissenschaft!

Für die Tiere bedeuten die grausamen Experimente großes Leid – und auch für uns Menschen liefern Tierversuche falsche Ergebnisse. Deshalb müssen Tierversuche endlich ganz aufhören: zum Wohl der Tiere, für eine bessere Medizin, sicherere Produkte und besseren Umweltschutz. Das Gute: Es gibt schon viele tierfreie Forschungsmöglichkeiten, die für den Menschen gute und wichtige Ergebnisse erzielen. Diese müssen aber von den Regierungen besser finanziert und ausgestattet werden.

Helft mit bei der Europäischen Bürgerinitiative!

Indem ihr die Europäische Bürgerinitiative unterschreibt, fordert ihr zusammen mit uns von PETA ZWEI, anderen Tierschutzorganisationen und großen Marken wie Dove und The Body Shop die Europäische Kommission aktiv dazu auf:

  • das Verbot von Tierversuchen für Kosmetika zu schützen und zu stärken, damit kein Tier in grausamen Versuchen leiden muss.
  • die EU-Chemikalienverordnung so anzupassen, dass für Chemikalien grundsätzlich keine neuen Tierversuche verlangt werden.
  • einen klaren Plan zum Ausstieg aus Tierversuchen und Umstieg auf tierfreie Wissenschaft zu erstellen.

Unterschreibt die EBI jetzt!

Petition Tierversuchsfreie Kosmetik Banner