Was machen die PETA ZWEI-Streetteams bei den Fridays for Future?

Was hat Klimaschutz mit Tierrechten zu tun? Mehr, als viele Leute denken.

25.Jun 2019

„Fleisch ist giftig für die Welt“, steht auf ihren Schildern, oder: „Klimaschutz beginnt auf dem Teller.“ Mit solchen Botschaften nehmen die PETA ZWEI-Streetteams in verschiedenen Städten seit Monaten an den wöchentlichen Fridays-for-Future-Demos teil, um ein Zeichen für die Klimarettung zu setzen.

Mika Regneri

Sind die Streetteams nicht eigentlich dafür da, um für Tierrechte zu kämpfen? Genau, und die hängen nun mal eng mit dem Klimaschutz zusammen. Denn die Landwirtschaft, die Kühe, Schweine oder Hühner unter schlimmsten Bedingungen hält, um Fleisch, Milch und Eier zu produzieren, schadet damit nicht nur den Tieren, sondern auch der Erde.

Sie erzeugt die drei klimarelevantesten Treibhausgase Kohlenstoffdioxid, Methan und Stickoxid in riesigen Mengen, produziert Feinstaub und massig Abwässer und verschwendet dabei extrem viel Landflächen, Wasser und Energie. Und auch die Abholzung des Regenwaldes hat mit der Tierhaltung zu tun – denn die Flächen werden gerodet, um Futtermittel anzubauen und Weideflächen zu schaffen. Dabei könnte man mit viel weniger Fläche viel mehr Menschen ernähren, wenn man die angebauten Pflanzen direkt essen würde, statt sie erst an Tiere zu verfüttern und dann ihre Körper zu essen.

Bei Fridays for Future geht es darum, sich dafür stark zu machen, dass Politik und Wirtschaft endlich etwas gegen die Klimakrise tun. Gleichzeitig kann jeder bei sich selbst anfangen – so wie Greta Thunberg, die Initiatorin der freitäglichen Schulstreiks, die vegan lebt und nicht mit dem Flugzeug fliegt. Genau der richtige Schritt, um aktiv etwas fürs Klima zu tun.

Ihr braucht noch ein paar Tipps zu veganem Käse, der passenden Vitaminzufuhr oder Diskussionen mit überzeugten Fleischessern? Dann schaut mal bei unserem Veganstart vorbei.

Veganstart

Bereit, das mit dem veganen Leben mal auszuprobieren? Dann holt euch unsere Veganstart-App und erhaltet 30 Tage lang Tipps, Rezepte und Infos – so fällt tierleidfrei leicht.
App Store Google Plat

Streetteam

Mit anderen für Tiere aktiv werden.
Mitmachen

Go Vegan!

Steffen aus dem Streetteam Stuttgart

Wir stellen euch unsere Streetteamer vor. Diesmal mit Steffen, 28, der das Streetteam Stuttgart leitet.

© Fighting For Animals Photog.
25.Jun 2019

Seit wann bist du dabei?

Seit September 2018 Leiter, seit circa drei Jahren Teil des PETA ZWEI Streetteams Stuttgart.

Warum hast du dich entschieden, ins Streetteam einzusteigen?

Weil ich mich auch aktiv auf der Straße für Tierrechte einsetzen will!

Gibt es ein bestimmtes Tierrechtsthema, das dir besonders am Herzen liegt?

Nein, alles ist wichtig. Ich kämpfe generell für ein Verständnis für Tierrechte und für die Etablierung ebenjener in der Gesellschaft.

© Fighting For Animals Photog.

Was machst du mit dem Streetteam am liebsten?

Der Fleischberg ist mein Favorit bei den Aktionen. Aber ich mag das Essengehen nach den Aktionen auch sehr. Und Streetteam-Leiterinnen-Treffen und Festivals mit dem PETA-ZWEI-Streetteam sind natürlich die Kirschen auf der veganen Sahnetorte.

Hast du einen Tipp für Leute, die selbst für Tierrechte aktiv werden wollen?

Informiert euch zum einen generell gut zu den Themen Tierrechte und Veganismus über Dokumentation und faktenbasierte Literatur. Und lest zum anderen vor der jeweiligen Aktion nochmal einen Beitrag von PETA auf peta.de nach. So seid ihr top vorbereitet auf die Fragen der Passantinnen.

Ihr habt auch Lust, euch gemeinsam mit anderen Leuten vor Ort für Tierrechte einzusetzen? Kommt in unser Streetteam!