Warum stehen alle so auf die veganen Aldi-Fischstäbchen?

Heimlich, still und leise hat Aldi einen neuen Hype ausgelöst: Die veganen Fischstäbchen mit veganer Remoulade riechen und schmecken überraschend „echt“.

Klar werden da jetzt wieder die Miesmacher kommen und fragen, warum Veganer Sojastäbchen mit Fischgeschmack brauchen, aber die können unseretwegen gerne einen schönen Salat essen. Wer aus ethischen Gründen vegan lebt, aber die eine oder andere Kindheitserinnerung vermisst oder einfach ab und zu gerne klassisches Junkfood in die Pfanne legt, ist mit den Fischstäbchen von Aldi jedenfalls sehr gut beraten.

Im Internet hat sich um die fischfreien Stäbchen, die es sowohl bei Aldi Nord als auch bei Aldi Süd gibt, ein kleiner Hype entwickelt. Der hängt vermutlich auch damit zusammen, dass die Hersteller die Rezeptur der beiliegenden Remoulade still und heimlich von vegetarisch auf vegan geändert haben, sodass der ganze Spaß jetzt frei von Tierprodukten ist – in einigen Läden sollen vereinzelt noch Packungen mit Ei-Remoulade gesichtet worden sein, also sicherheitshalber immer checken. Und natürlich liegen die vielen begeisterten Posts auch daran, dass die Dinger so „fischig“ aussehen, riechen und schmecken.

Für diese Produkte lohnt es sich außerdem, bei Aldi Nord und Aldi Süd vorbeizuschauen.

Einkaufsguide

Unser Einkaufsguide als kostenlose App.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Go Vegan!

Die meisten veganen Mahlzeiten werden von Nichtveganern gegessen

Veganes Essen ist endgültig im Mainstream angekommen. Eine neue Studie zeigt, dass die meisten veganen Gerichte von nicht veganen Menschen gegessen werden.

Die Memes kennen wir inzwischen alle: ein Foto von einem Stück Obst, einem Teller Nudeln mit Tomatensoße oder einer Portion Pommes und dazu der alte Allesesser-Spruch: „Ich hab noch nie was Veganes gegessen.“ Stimmt halt auch einfach, dass der Satz nicht viel Substanz hat, wenn man an die ganzen Dinge denkt, die ganz von alleine vegan sind und dabei null nischig oder merkwürdig oder was für Vorurteile es sonst so gibt.

Eine neue Studie aus Großbritannien zeigt jetzt, dass sogar ein Großteil der veganen Mahlzeiten von Nichtveganern gegessen wird. 4,4 Milliarden vegane Abendessen wurden dort 2018 laut der Studie gegessen, eine Steigerung um 150 Millionen zum Vorjahr. Und 92 Prozent der veganen Mahlzeiten werden von Menschen gegessen, die keine Veganer sind.

Was heißt das jetzt? Zuerst einmal ist es ein gutes Zeichen, denn vermutlich waren unter den veganen Mahlzeiten nicht nur „zufällig vegane“ wie Bananen oder Pasta Napoli, sondern vielleicht auch tierfreie Bowls oder Veggie-Burger, die man inzwischen ja in fast jedem Supermarkt bekommt. Das alles zeigt, dass die Menschen ihre Scheu vor veganem Essen und die Vorurteile dagegen ablegen. Solange sie nur ab und zu mal vegan essen, heißt es aber wohl auch, dass sie das Problem noch nicht ganz verstanden haben. Denn auch für „nur ganz wenig Fleisch“ oder „nur ab und zu mal Milch“ werden Tiere getötet. Wir sind also auf einem guten Weg, aber noch nicht am Ziel.

Fleischessererprobt: Unser veganes One-Pot-Curry.