Angeln ist kein Sport

Es gibt tatsächlich noch Leute, die Angeln für eine annehmbare Freizeitbeschäftigung halten. Sie haben unrecht.

Der Teil am Ufer sieht noch ganz entspannt aus: Ein bisschen rumsitzen, vielleicht auch stehen, eine schwungvolle Armbewegung und dann die Position halten. Wer beim Angeln nur auf den Menschen am Ende der Angel schaut, sieht vielleicht keinen Hochleistungssport, aber auch kein großes Drama. Für die Fische am anderen Ende sieht das allerdings anders aus. Für sie bedeutet Angeln nicht nur Stress und Verletzungen, sondern meist auch den Tod.

Das gilt auch für Fische, die nach dem Fang wieder zurück ins Wasser geworfen werden. Die Angelhaken verletzen sie oft so stark, dass sie daran sterben. Dazu kommt, dass außerhalb des Wassers die Schwimmblase der Tiere reißen kann und ihre Kiemen verkleben können. Und durch die Berührung mit der Hand beschädigen Angler oft die Schleimhaut und Schuppen der Fische, was sie anfälliger für Verpilzung, Infektionen, Bakterien und Parasiten macht. Mal ganz abgesehen von dem Stress, den es für Fische bedeutet, gewaltsam aus ihrem natürlichen Lebensraum gerissen zu werden.

Mit Sport im Sinne von Vergnügen (daher kommt das altfranzösische Wort „desport“) hat das alles nichts zu tun. Mit Sportlichkeit im Sinne eines fairen Kampfes sowieso nicht. Und mit einer gesunden Lebensweise sowieso nicht: Fischfleisch enthält oft Schadstoffe wie Dioxine und Quecksilber, die für den Menschen schädlich werden können. Und auch wer die gefangenen Fische nicht isst, sondern zurückwirft, schadet damit nicht nur ihrer Gesundheit, sondern auch der von anderen Tieren wie Vögeln, Schildkröten und Delfinen, die immer wieder durch Angelhaken verletzt werden.

Muss doch alles nicht sein. Fischbrötchen zum Beispiel geht auch ganz ohne Fisch.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Go Vegan!

Kuhbonbons gibt es jetzt auch in vegan

Karamell geht auch ohne Milch. Die veganen Kuhbonbons beweisen es.

Auch wenn einfallslose Menschen das anders sehen: Für perfektes Karamell braucht man weder Butter noch Milch, sondern nur die richtigen Skills. Dann kann man aus Kakaobutter und Bio-Kokosmilch weiche Karamellbonbons machen, die der unveganen Version nicht nur in Sachen Ethik überlegen sind.

Die Hersteller von Kuhbonbon haben die Technik zur Karamellherstellung schon länger drauf und jetzt auch gemerkt, dass ein Bedarf nach einer veganen Version besteht, für die Kühe und ihre Kälber in Ruhe gelassen werden. Die veganen Kuhbonbons, die es in immer mehr Supermärkten gibt, sind nicht nur frei von Tierprodukten, sondern auch von Soja, Palmöl und Gluten. Vielleicht nicht das lebenswichtigste vegane Produkt der Welt, aber ein ziemlich gutes.