Besonders eklig sind angebrütete Eier jetzt auch nicht

Zumindest nicht, wenn man Balut mit allen anderen Formen vergleicht, in denen wir Hühner essen.

28.Jun 2016

Klar, dass sich wieder alle aufregen, wenn Bilder von Balut durch die Medien gehen. Sieht ja auch ganz schön fies aus, so ein angebrütetes Hühner- oder Entenei, aus dem man Eiweiß und Eigelb schlürft, um dann auf einem halbfertigen Küken mit Schnabel und Federn herumzukauen.

Merkwürdig nur, dass so viele Leute Balut, das vor allem in asiatischen Ländern gegessen wird, eklig finden – selbst aber Eier, Produkte mit Eiern drin und Hühner essen, ohne groß darüber nachzudenken. Was genau ist daran jetzt weniger schlimm?

Noch mal zur Erinnerung: Allein die deutsche Eierindustrie tötet jedes Jahr 50 Millionen männliche Küken direkt nach der Geburt. Auch wer unbefruchtete Eier isst – egal ob pur oder zum Beispiel in Form von Kuchen oder Nudeln – unterstützt also, dass Küken getötet werden. Und übers Fleischessen müssen wir hoffentlich gar nicht mehr reden.

Was kann man denn dann überhaupt noch essen? Zitronenkuchen ohne Eier zum Beispiel.

Streetteam

Mit anderen für Tiere aktiv werden.
Mitmachen

Go Vegan!

Angora Shame List

90 Prozent der Angorawolle, die sich auf dem Weltmarkt befindet, stammt aus China. Einem Land, in dem es kein Tierschutzgesetz gibt.

PETA Asia Pacific
28.Jun 2016

Ermittlungen von PETA Asia zeigen, dass Kaninchen in chinesischen Farmen alle drei Monate für eine brutale Schur aus den Käfigen gezerrt werden, oder ihnen wird das Fell von aus der empfindsamen Haut gerissen wird, während die Kaninchen ohrenbetäubende Schreie von sich geben. Selbst auf sogenannten „artgerechten“ Farmen, leiden die geselligen, reinlichen Tiere eingesperrt in dreckigen Einzelkäfigen ohne Freilauf und angemessene tierärztliche Versorgung.

https://youtu.be/TIieBLmqixI

Obwohl PETA Deutschland die Händler und Versandhäuser Peter Hahn, Falke, Galeria Kaufhof, Karstadt, Bader und Madeleine mehrfach über die Zustände auf den chinesischen Farmen informiert hat, verkaufen die Unternehmen weiterhin Produkte aus Angorawolle und weigern sich somit, sich den über 120 internationalen Firmen und Designern anzuschließen, die das Tierqualprodukt bereits ausgelistet haben.

Werdet aktiv!

Bitte helft den Angorakaninchen und kontaktiert Peter Hahn, Falke, Galeria Kaufhof, Karstadt, Bader und Madeleine über den Kundenservice. Fordert die Unternehmen auf, Produkte aus Angorawolle unbefristet aus dem Sortiment zu nehmen.

Was könnt ihr noch tun?

Tragt und kauft ausschließlich Kleidung aus pflanzlichen und synthetischen Fasern wie Baumwolle, Viskose und Lyocell. In unserem Einkaufsguide findet ihr übrigens eine ganze Menge vegane Onlineshops.