Vorsicht! In diesen Produkten können Daunen stecken

Federn sind gar nicht mehr so kuschelig, wenn man sie lebenden Tieren aus der Haut reißt. Bei diesen Produkten lohnt es sich, aufs Etikett zu schauen.

09.Nov 2016

Viele Produkte enthalten Daunen, auch wenn sie auf den ersten Blick nicht danach aussehen. Wir zeigen euch Produkte, bei denen ihr genauer hinschauen solltet und entsprechende Alternativen, die ohne Tierleid auskommen.

Kissen und Decken

Für Daunenkissen und –decken werden Gänsen und Enten in Ländern wie Polen, Ungarn und China bei lebendigem Leib ihre weichen Unterfedern herausgerissen. Dabei brechen die Arbeiter den Tieren in der Eile oft Knochen oder hinterlassen offene Wunden, die notdürftig mit Nadel und Faden genäht werden. Einige der Tiere sterben an den Folgen ihrer Verletzungen.

Auf Daunenkissen lässt sich nur ruhig schlafen, wenn man kein bisschen nachdenkt. Viel besser für Tiere und fürs Schlafklima sind Kissen und Decken, die mit Baumwolle, Viskose, Polyester, Lyocell oder Kapok gefüllt sind. Wichtig auch: Bei der nächsten Hotelbuchung um daunenfreies Bettzeug bitten.

Katze liegt im Bett

Matratzenbezüge

Daunen stecken nicht nur in Kissen und Decken, sondern auch in Matratzenbezügen, selbst wenn die relativ dünn sind. Alternativen gibt es auch hier mit synthetischer Fülling – einfach mal aufs Etikett schauen.

Sofas

Die meisten von uns kaufen nicht ständig neue Sofas, aber wenn, dann sollte man auch hier aufs Material achten. Selbst Sofas, die auf den ersten Blick tierfrei wirken, weil sie nicht mit Leder oder Wolle bezogen sind, können mit Daunen gefüttert sein. Wer nicht auf Tieren sitzen will, kauft lieber Polstermöbel mit Polyesterfüllung.

Wintermäntel, Jacken und Westen

Keine Sorge, die klassischen Michelin-Männchen-Jacken gibt es auch ohne Federn drin. Die Versionen mit pflanzlicher Kapokfaser oder synthetischer Füllung halten perfekt warm, ohne dass Gänse oder Enten kaltgemacht werden.

Plakat Gans Ich bin keine Daunenjacke

Handschuhe

Bei plusterigen Mänteln kommt man vielleicht noch von allein drauf, dass da Daunen drinstecken, aber bei Handschuhen? Auch da reicht es leider nicht, auf Leder und Wolle zu achten, weil gerade Funktionshandschuhe aus dem Ski- und Snowboardbereich oft mit Daunen gefüttert sind. Am besten also im Laden beraten lassen und die synthetische Alternative nehmen.

Schlafsäcke

Ekligstes Gefühl überhaupt: nasskalt verschwitzt aufzuwachen. Schlafsäcke werden oft mit Daunen gefüttert, weil das isolieren soll, aber dummerweise funktioniert das nur so lange, wie die Federn trocken bleiben. Viel besser ist es, Schlafsäcke mit einer Füllung aus schlauen Kunstfasern zu kaufen, die schneller trocknen und besser warmhalten.

Frau schlaeft im Schlafsack im Zelt

Staubwedel

Da muss man erst mal drauf kommen: Auch die Staubwedel, die man entweder zum Putzen oder als zweckentfremdetes Katzenspielzeug kauft, bestehen oft aus echten Daunen. Ganz schön makaber eigentlich, Tieren die Federn auszureißen, um damit dann durch den Dreck zu wischen. Vor allem, weil es reichlich tierfreie Putzgeräte, Putzmittel und Katzenspielzeuge gibt.

Bitte kauft keine Daunen und erinnert auch eure Familie und Freunde daran, beim nächsten Einkauf aufs Etikett zu schauen.

Ihr wollt noch mehr tun? Dann schließt euch einem PETA ZWEI-Streetteam in eurer Nähe an und macht bei Aktionen und Demos mit.

Bekleidung

Weil niemand eine zweite Haut braucht
Mehr Erfahren

Go Vegan!

4 Dinge, die euren Hund im Winter schützen

Manchmal muss man einfach vor die Tür, auch wenn man nicht will. Um eure Vierbeiner vor den Tücken des Winters zu schützen, haben wir vier Tipps für euch.

Foto: PETA / Conny Maisch
09.Nov 2016

Auch wenn eure Hunde es vielleicht genauso wenig mögen wie ihr: selbst im Winter bei Kälte, Nässe oder Schnee muss man einfach manchmal vor die Tür, um von A nach B zu kommen oder um vorm Schlafengehen nochmal den Kiez zu markieren. Mit diesen Tipps könnt ihr euren Hund schützen.

1. Leuchthalsbänder

Die sind jetzt nicht unbedingt schön, aber sie helfen. Falls der Hund mal auf die Straße rennen sollte, könnte das seine Lebensversicherung sein.

Hund mit Leuchthalsband

2. Pullis / Jacken

Manchmal möchte Tier einen anderen Style tragen. Oder einfach nur warm bleiben. Es gibt mittlerweile eine große Auswahl an Hundeklamotten, von Pulli über Jacke bis hin zu Weste.

3. Hundeschuhe

Wir geben zu: Schuhe zu tragen, kann für Hunde gewöhnungsbedürftig sein. Aber wenn scharfer Split und stechendes Salz die Pfoten schon stark angegriffen haben, ist das durchaus eine Option.

Hund mit PfotenschutzFoto: PETA / Conny Maisch

4. Reflektoren

Auch Reflektoren (hier auf einer Weste) machen Hunde besser sichtbar.

Was ihr noch beachten solltet

Hunden brennt Streusalz an den Ballen, und viele Hunde lecken das Salz dann von den Pfoten ab, was zu Magenproblemen führen kann. Am besten reinigt ihr die Pfoten nach der Runde mit lauwarmem Wasser. Auch zu viel Schneesnacks zwischendurch können dem Hund auf den Magen schlagen. Bleiben noch die nervigen Eisballen, die sich im Fell zwischen den Pfoten festsetzen und sehr unangenehm sein können. Entfernt diese schon während des Spaziergangs vorsichtig und der Hund läuft wieder rund.

Für euer Winteroutfit haben wir auch ein paar Tipps: 5 Kleidungsstücke, die ihr im Winter nicht tragen solltet.