Die neuseeländische Regierung will Millionen Kaninchen per Virus töten

Nicht nur ein grausamer Plan, sondern auch ein ziemlich idiotischer.

26.Mrz 2018

In Neuseeland leben relativ wenige Menschen und relativ viele Kaninchen – und weil Letztere laut einer Statistik jedes Jahr Schäden in Höhe von rund 60 Millionen Euro in der Landwirtschaft anrichten, sollen sie jetzt getötet werden, wie der Spiegel berichtet. [1] Der Plan der Regierung: Ein Virus namens RHDV1 K5 in Futter mischen und als Köder auslegen. Das Virus sorgt dafür, dass die Tiere an der Hämorrhagischen Kaninchenkrankheit (RHDV) erkranken, die mit inneren Blutungen einhergeht, und daran qualvoll sterben.

Das ist nicht nur brutal, sondern auch eine ziemlich idiotische Idee. Denn das Virus befällt nicht nur frei lebende Kaninchen, sondern kann leicht auf Tiere in Ställen oder Häusern übertragen werden. Deshalb empfehlen Tierärzte auch jetzt schon, als Haustiere gehaltene Kaninchen per Impfung zu schützen. Ein ganz schön wirrer Plan, um eines Problems Herr zu werden, an dem die Menschen selbst schuld sind: Dass es überhaupt so viele Kaninchen in Neuseeland gibt, liegt daran, dass Siedler sie einst mit ins Land brachten, um sie dann jagen zu können. Seitdem ist die Regierung schon einmal mit einer Virus-Aktion gescheitert, gegen den die überlebenden Tiere nach einiger Zeit immun wurden. Wird höchste Zeit, solche sinnlosen Aktionen zu beenden.

Ihr wollt euch aktiv für Tierrechte einsetzen? Kommt ins Streetteam!

Tierversuche

Weil man nicht alles ausprobieren muss.
Mehr Erfahren

Go Vegan!

Kind Of Rosy erklärt, warum ihr eure Katzen nicht vom Züchter holen solltet

Vanias neues Youtube-Video ist nicht nur Cuteness Overload, sondern auch ein ziemlich guter Denkanstoß.

26.Mrz 2018

Immer süß: Wenn im Hintergrund (oder auch Vordergrund) von Videos plötzlich Tiere herumspringen. Manche Youtuber schaffen sich deshalb Hunde oder Katzen vom Züchter an, um besonders kamerataugliche Rassen zu bekommen, aber Vania von Kind Of Rosy zeigt, wie es auch anders geht.

In ihrem neuen Video stellt Vania zusammen mit ihrem Freund Oli ihren Nachwuchs vor: drei Kätzchen namens Belle, Lana und Mina, die gerade bei den beiden eingezogen sind. Vania erklärt, worauf ihr achten solltet, falls ihr auch darüber nachdenkt, mit Katzen zusammenzuleben: Haltet Katzen nicht alleine (Vania und Oli wollten eigentlich zwei Tiere bei sich aufnehmen, haben sich dann aber für alle drei entschieden, weil die Katzen schon vorher zusammengelebt hatten), überlegt, ob eine Wohnungs- oder Freigängerkatze zu euch passt, und geht vor allem nicht zum Züchter, wenn es doch so viele Katzen in Tierheimen und Auffangstationen gibt, die ein neues Zuhause suchen. Belle, Lana und Mina sind aus Russland in die Kind-Of-Rosy-Wohnung gekommen, aber auch in Deutschland findet ihr im Tierheim garantiert Katzen, die zu euch passen.

Ihr habt schon Katzen? Sind die kastriert?