Diese Dinge sind nicht immer vegan

Die Industrie schafft es immer wieder, Tierprodukte auch da unterzubringen, wo man sie nie vermuten würde. Hier solltet ihr besonders die Augen offenhalten.

Foto: Jakob Owens
17.Aug 2016

Saft

Auch 100-prozentiger Fruchtsaft ist nicht zwangsläufig vegan. Viele Säfte werden mit Gelatine geklärt, was auf der Packung nicht vermerkt sein muss. Sicher sein kann man sich nur bei ausdrücklich als vegan gekennzeichneten Säften, indem man selbst beim Hersteller nachfragt oder in unseren Einkaufsguide schaut.

Wein

Wein wird aus Traubensaft gemacht, siehe oben. Auch hier gibt es vegane Alternativen.

Chips

„Aromen“ klingt immer so harmlos, kann aber alle möglichen Tierbestandteile enthalten. Auch in Chips, die einfach nur nach Paprika oder scharfen Gewürzen schmecken sollen, können zum Beispiel Stoffe aus Schweineborsten oder Wild stecken. Ein Glück, dass es mehr als genug vegane Alternativen gibt.

Pinsel

Sich mit Tierhaaren zu schminken ist leider ziemlich verbreitet, denn sowohl günstige als auch höherpreisige Kosmetikmarken binden ihre Pinsel oft aus Naturborsten. Meist ist immerhin gekennzeichnet, woraus die Pinsel bestehen, sodass man sich für die synthetischen Haare entscheiden kann.

Foto: Alex Jones

Margarine

Pflanzenfett, sollte man meinen. Leider stecken in Margarine aber oft Milchbestandteile oder tierische Vitaminzusätze. Mit dem Veganklassiker Alsan und den anderen Alternativen im Einkaufsguide ist alles safe.

Kondome

Was an Gummi nicht vegan sein soll? Die meisten Kondome bestehen aus Latex, und das wird mithilfe des Milchbestandteils Kasein hergestellt. Wer beim Sex nicht an Babykühe denken will, findet vegane Alternativen zum Beispiel bei Einhorn und Glyde.

Analogfotos

Und schon wieder Gelatine. Der Schleim aus Tierknochen, Haut und Sehnen bringt als Kleber die Fotos aufs Fotopapier. Dann doch lieber einfach digital fotografieren.

Paintball-Kugeln

Apropos Gelatine: Die Farbkugeln, mit denen man beim Paintball aufeinander schießt, bestehen aus einer Gelatinehülle, die mit einer gefärbten Masse gefüllt sind und beim Aufprall platzen. Der Inhalt enthält meist Fischöl, und auch an veganen Hüllen arbeiten Hersteller aber noch.

Nur noch mal der Vollständigkeit halber: Das alles heißt nicht, dass es schwierig oder unmöglich ist, vegan zu sein, sondern eher, dass viele Hersteller immer noch nicht begriffen haben, was klar geht und was nicht. Am besten zeigt man ihnen das mit Produktanfragen und indem man sein Geld in vegane Alternativen steckt.

Veganstart

Bereit, das mit dem veganen Leben mal auszuprobieren? Dann holt euch unsere Veganstart-App und erhaltet 30 Tage lang Tipps, Rezepte und Infos – so fällt tierleidfrei leicht.
App Store Google Plat

Kosmetik

Weil Schmerzen nicht schön sind.
Mehr Erfahren

Go Vegan!

Warum Hunde ein Geschirr statt einem Halsband tragen sollten

Viele Leute ziehen ihren Hunden immer noch Halsbänder an. Dabei ist ein Geschirr nicht nur bequemer und gesünder, sondern kann sogar Leben retten.

17.Aug 2016

Wenn ein Hund, der ein Halsband trägt, vor Schreck oder Aufregung an der Leine zieht, dann kann das ziemlich fies enden. Denn jeder Zug am Hals belastet Halswirbelsäule, Luftröhre und Kehlkopf und kann dauerhaft für Schmerzen und Schäden sorgen. Außerdem können sich Hunde oftmals leicht aus dem Halsband winden und damit vor allem im Straßenverkehr sich und andere gefährden. Immer wieder kommt es vor, dass Hunde aus ihrem Halsband schlüpfen und überfahren werden.

Mit einem gut sitzenden Geschirr passiert das nicht. Die verschiedenen Gurte verteilen den Zug der Leine nicht nur gleichmäßig über den Brustbereich des Hundes und schonen so den Hals, sondern verhindern auch, dass der Hund sich versehentlich losmacht. Außerdem lässt sich der Hund im Notfall am Rückensteg schnell festhalten. Wichtig ist hier, dass das Geschirr von einem Experten angepasst wird. Bei ängstlichen Vierbeinern ist ein sogenanntes Sicherheitsgeschirr unerlässlich.

Für jeden Hund gibt es das passende Geschirr. Neben der richtigen Größe sollte man vor allem darauf achten, dass es aus weichem Material besteht, das sich dem Körper anpasst und sich waschen lässt. Am besten gefällt vielen Hunde die Art Geschirr, die sich über den Kopf anziehen lässt, so dass sie die Pfoten nicht heben müssen. Im Fachhandel kann man sich beraten und das Geschirr dem Hund anpassen lassen.