5 Gründe, warum Feuerwanzen cool sind!

Nützlich statt schädlich: Wir haben für euch fünf Gründe zusammengetragen, warum Feuerwanzen coole Tiere sind!

28.Aug 2020

Sie sind flammend rot und haben schwarze Schildmuster auf dem Rücken, die umgedreht an Tiki-Masken oder Außerirdische mit coolen Sonnenbrillen erinnern. Damit stechen sie aus mehr als 1000 Wanzenarten heraus: Feuerwanzen. Die Männchen werden übrigens auch Feuerkäfer genannt, da sie im Gegensatz zu den Weibchen fliegen können.

Wenn es nicht gerade regnet, sieht man sie, gerne auch mal in Grüppchen, auf Gehwegen, betonierten Straßen und überall dort, wo sich Wärme ansammelt. In ihrer Lebensspanne von bis zu einem Jahr leisten sie mit Hilfe ihres ausklappbaren Rüssels als kleine, bunte „Hausmeister“ beeindruckende Arbeit für die Natur.

Wir haben ein paar coole Fakten über Feuerwanzen für euch zusammengesucht:

1. Feuerwanzen sind charakterstark!

Unauffällig und vorsichtig oder doch lieber direkt mitten ins Getümmel? Denkt man gar nicht, tatsächlich sind Feuerwanzen aber stolze Besitzer ganz unterschiedlich ausgeprägter Persönlichkeiten. Vor allem bei den Weibchen ist von der vorsichtigen Welterkunderin bis zur draufgängerischen Abenteurerin alles dabei.

2. Feuerwanzen sind ausdauernde Lover

Hat ein Feuerwanzenmännchen ein Weibchen erstmal für sich erobert, geht es ans Eingemachte – und das äußerst lang: Bis zu 30 Stunden kann der Sex bei Feuerwanzen andauern. Dabei dockt das Männchen am Weibchen an und schleppt es buchstäblich „ab“, oder genauer: hinter sich her. Die Taktik, um möglichst lange Konkurrenten abzuwehren, geht leider auf Kosten der gemeinsamen Harmonie: Hinterteil an Hinterteil ist es nur eine Frage der Zeit, bis es zu Richtungsstreitigkeiten mit der Liebsten kommt. Dafür sind 30 Stunden Liebesakt ziemlich beeindruckend.

3. Feuerwanzen unterstützen beim Hausmeisterservice

Neben Früchten und Blütensaft, ihren Hauptnahrungsquellen, sind Feuerwanzen echte Wiederverwerter. Sie saugen mit ihrem Stechrüssel vor allem tote Insekten bis auf die Hülle aus. Das macht sie zu fleißigen Saubermachern unter den Käfern! Gärtner müssen sich übrigens auch nicht sorgen: Feuerwanzen stellen für die Gesundheit der Pflanzen keine Gefahr dar.

4. Feuerwanzen sind Sonnenanbeter

Feuerwanzen lieben es, sich in der Sonne zu räkeln. Auch wir brauchen unsere Dosis Vitamin D und lieben Besuche im Freibad, an Baggerseen oder einfach so auf Bänken in der Sonne herumzulümmeln. Zwar besitzen Feuerwanzen keinen Instagram-Account, trotzdem sind sie echte „Socialites“, die sich gerne in Gruppen treffen, um gemeinsam das Sonnenbad zu genießen.

5. Es stinkt ihnen, angefasst zu werden

Obwohl die rot-schwarze Farbkombination bei Tieren zu den Signalfarben gehört und aussagen sollen „Achtung, ich bin gefährlich!“, sind Feuerwanzen für Menschen vollkommen ungefährlich. Sie sind nicht giftig und ätzende Flüssigkeit versprühen sie auch keine. Aber: Anfassen verboten! Wir mögen es schließlich auch nicht, wenn uns Wildfremde betatschen. Kein Wunder also, dass Feuerwanzen „stinkig“ werden, wenn sie sich bedroht fühlen: Ihr Sekret riecht so unangenehm, dass sich sogar Vögel von ihnen fernhalten.

Also: Augen auf, wenn ihr das nächste Mal die Straße überquert und lieber einmal mehr den Fuß heben. Wenn ihr euch trotz der vielen tollen Punkte noch immer nicht mit Feuerwanzen anfreunden könnt, bedenkt bitte: Feuerwanzen dienen im Frühling als eine wichtige Nahrungsquelle für Igel, Spitzmäuse, verschiedene Vogelarten und andere Insektenfresser. Daher solltest du sie zumindest in deinem Garten dulden.

Sogenannte Ungeziefer verdienen diese Bezeichnung nicht! Hier erfahrt ihr, warum es uncool ist, eine Fliegenklatsche zu benutzen.

Streetteam

Mit anderen für Tiere aktiv werden.
Mitmachen

Go Vegan!

Geht es Tieren im Zoo nicht besser als in der Wildnis?

Ein gemütliches Gehege, immer genug Futter und niemand da, der einen jagt. Klingt, als hätten Tiere es im Zoo viel besser als in der Freiheit. Oder?

28.Aug 2020

Theoretisch klingt die Wildnis erst mal ganz schön anstrengend. Tiere, die in der Wüste, im Dschungel oder in den Wäldern leben, müssen sich immer wieder aufs Neue Essen und einen Schlafplatz suchen, sich mit Konkurrenten anlegen und vor Fressfeinden fliehen. Für die meisten Menschen wäre das nichts. Ein Leben im Zoo scheint ihnen dagegen ziemlich angenehm, schließlich bekommen die Tiere da alles gestellt und niemand will ihnen an den Kragen. Allerdings geht diese Logik nicht auf.

Denn für Tiere ist das Leben in Freiheit der Normalzustand. Ganz anders als das Leben im Zoo, das für sie jede Menge Stress bedeutet. Die Gehege und Käfige sind für sie nicht gemütlich, sondern engen sie extrem ein. Eisbären zum Beispiel werden im Zoo meist auf einer Fläche eingepfercht, die nur einen millionsten Teil der Fläche ausmacht, die ihrem natürlichen Aktionsradius in der Wildnis entspricht. Elefanten, die in der Natur bis zu 25 Kilometer am Tag wandern, und Schimpansen, die in Waldgebieten von 7 bis 65 Quadratkilometern leben, sperrt man im Zoo auf engstem Raum ein. Und auch die übrigen Lebensbedingungen im Zoo entsprechen oft nicht denen, die die Tiere eigentlich brauchen. Für viele ist es zu warm oder zu kalt, sie langweilen sich extrem oder entwickeln Angst vor den Besuchern, und sie können sich nicht einmal ihre Partner selbst aussuchen, teilweise wird sogar Nachwuchs durch künstliche Befruchtung erzwungen.

Viele Tiere im Zoo leiden so unter dem Leben im Zoo, dass sie Verhaltensstörungen entwickeln. Sie laufen am Gitter auf und ab, gehen ständig im Kreis, bewegen rhythmisch Kopf und Körper hin und her, werden extrem passiv, verstümmeln sich selbst, zeigen sexuelle Hyperaktivität oder übertriebene Aggressivität und Körperpflege. Die Zoos stellen die Tiere dann oft mit Psychopharmaka ruhig.

Es stimmt nicht mal, dass Tiere im Zoo länger leben als in der Freiheit. Afrikanische Elefanten etwa werden im Zoo durchschnittlich nur ein Drittel so alt wie in der Natur. Die meisten Zoos züchten auch mehr Tiere, als sie unterbringen können, und verkaufen ältere Tiere dann an Tierhändler oder bringen sie selbst um, damit Platz für Tierbabys ist. Für den Artenschutz tun Zoos sowieso nichts, denn Zoos halten hauptsächlich Tierarten, die überhaupt nicht vom Aussterben bedroht sind.

Und was ist mit Delfinarien? Auch keine gute Idee, absolut nicht.