Fledermaus im Zimmer? So verhaltet ihr euch richtig!

Euch ist eine Fledermaus ins Zimmer geflogen? Wir erklären, was ihr bei dem tierischen Besuch tun solltet.

30.Okt 2020

Grade im Spätsommer kann es durchaus mal passieren, dass eine Fledermaus durch euer Fenster fliegt. Doch was dann?

Das Wichtigste gleich am Anfang: Ihr braucht keine Angst haben. Fledermäuse sind nicht gefährlich, sie suchen wahrscheinlich grade nur eine Übernachtungsmöglichkeit. Grade im August und September, wenn die Fledermäuse Winterquartiere suchen, verirren sie sich schonmal in Häuser.

Keine Panik

Auch wenn die Fledermaus erstmal hektisch im Zimmer hin- und herfliegt – sie wird euch nicht angreifen, um euer Blut zu saugen. Bleibt ruhig und geratet nicht in Panik. Solltet ihr doch Angst bekommen und nicht warten wollen, bis die Fledermaus von alleine wieder rausfliegt, könnt ihr auch einen Fachmann rufen, der das Tier einsammelt und nach draußen bringt.

Licht aus, Fenster auf

Wirkt die Fledermaus gesund und munter, könnt ihr am Abend einfach das Licht ausmachen und das Fenster öffnen. In der Regel wird sie von ganz allein wieder rausfliegen. Lediglich bei Regen kann es sein, dass die Fledermaus lieber wartet, bis es aufgehört hat zu regnen – absolut nachvollziehbar.

Schaut nach, ob nicht noch weitere Fledermäuse im Zimmer sind, die ihr eventuell übersehen habt. Schaut auch in Vasen und hinter Möbeln und Bildern nach.

Nur mit Handschuhen anfassen

Sollte eine Fledermaus in eine Vase oder Ähnliches gefallen sein, zieht euch unbedingt dicke Handschuhe an, bevor ihr sie befreit. Auch wenn Fledermäuse nur kratzen oder beißen, wenn sie große Angst haben, kann es in seltenen Fällen passieren, dass sie Tollwut übertragen.

Tierischen Mitbewohner fernhalten

Vorsichtshalber solltet ihr auch euren tierischen Mitbewohner nicht in das Zimmer lassen, solange die Fledermaus noch darin ist. In seltenen Fällen können Fledermäuse durchaus auch Tollwut übertragen, beispielsweise wenn es zu einem Biss kommt. Eine Übertragung auf Haustiere wie Katzen und Hunde wurde bis jetzt nicht berichtet.

Fenster zu!

Wenn die Fledermaus einmal draußen ist, lasst die Fenster lieber ein paar Tage zu. Da Fledermäuse sehr ortstreu sind, kann es sein, dass sie sonst die nächste Nacht wieder bei euch verbringen möchte.

Ist die Fledermaus verletzt?

Sollte die Fledermaus verletzt oder geschwächt sein, meldet euch bei einer Pflegestelle in eurer Nähe oder beim Veterinäramt. Setzt die Fledermaus (natürlich nur mit dicken Handschuhen) noch schnell in einen Karton mit Luftlöchern.

In eurem Haus sind Fledermäuse eingezogen? Freut euch!

Ist es nicht toll, ein Wildtier als nächsten Nachbarn zu haben?! Wir Menschen nehmen Wildtieren immer mehr ihren ursprünglichen Lebensraum, weswegen Mensch und Tier immer häufiger aufeinandertreffen. Informiert Freunde und Bekannte darüber, dass eine friedliche Koexistenz mit Wildtieren möglich ist.

Damit eure tierischen Mitbewohner geschützt sind, falls sie draußen mal eine Fledermaus erbeuten, lasst sie immer gegen Tollwut impfen! Hier erfahrt ihr, wie ihr eine gute Tierarztpraxis findet.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Mehr Erfahren

Go Vegan!

5 Fälle, in denen Tierversuche völlig falsche Ergebnisse liefern

Tierversuche sind nicht nur brutal und unwissenschaftlich: 5 Beispiele die zeigen, welchen Schaden Tierversuche hervorbringen können.

30.Okt 2020

Aspirin

Wären Tierversuche vor rund 100 Jahren schon Standard in der Medikamentenentwicklung gewesen, dann wäre Aspirin wohl gar nicht auf den Markt gekommen. Im Tierversuch reizt das Medikament Augen, Atmungsorgane und Haut, und kann embryonale Fehlbildungen bei Katzen, Hunden, Affen, Mäusen, Kaninchen und Ratten hervorrufen. Dennoch ist Aspirin eines der bekanntesten Schmerzmittel und Blutverdünner für uns Menschen, von dem jährlich 35.000 Tonnen verbraucht werden. [1]

Paracetamol

Das Schmerzmittel wirkt bei Nagern krebserregend und ist giftig für Katzen. [1, 2] Bei Menschen zeigen Studien diese Wirkung nicht. [3] (Was, wie bei allen Medikamenten natürlich nicht heißt, dass man es problemlos in Massen einwerfen kann – das mit der Packungsbeilage, den Ärzten und den Apothekern gilt natürlich auch hier.)

Penicillin

Penicillin wurde 1929 erstmals an Kaninchen getestet – zeigte jedoch keine Wirkung und blieb deshalb mehr als zehn Jahre unbeachtet, was unzählige Menschenleben kostete. Dass Penicillin heute trotzdem erfolgreich als Antibiotikum eingesetzt wird, haben wir möglicherweise nur dem Zufall zu verdanken, dass der Wirkstoff nicht zuerst an Meerschweinchen getestet wurde: Für die ist Penicillin nämlich tödlich. [4,5,6,7]

Morphium

Manchmal reagieren Tiere auch genau andersherum auf Medikamente als Menschen. Morphium zum Beispiel wirkt auf Ziegen und Pferde stimulierend, während es beim Menschen als starkes Schmerz- und Schlafmittel eingesetzt wird. [8,9,10,11]

Contergan

Es gibt auch Fälle, in denen Tierversuche nicht auf gefährliche Reaktionen beim Menschen hinweisen. Ende der 50er Jahre kam das Schlaf- und Beruhigungsmittel Contergan auf den Markt, das bei Einnahme während der Schwangerschaft zu schweren Missbildungen bei Neugeborenen führen kann. Im Tierversuch lassen sich diese spezifischen Missbildungen nur bei vereinzelten Tierarten nachweisen. [12]

Alle Infos zu Tierversuchen und ihren Alternativen findet ihr in unserem Schwerpunkt Tierversuche. Ihr habt vor, Medizin zu studieren? So kommt ihr ohne Tierversuche durchs Studium.

  • Quellen

    [1] Hartung T. Per aspirin ad astra… Altern Lab Anim. 2009;37 Suppl 2:45-47.

    [2] Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie: Paracetamol – Kleintier, https://www.vetpharm.uzh.ch/clinitox/toxdb/KLT_026.htm, aufgerufen am 29.12.2020

    [3] DKFZ: Medikamente und Krebsrisiko, https://www.krebsinformationsdienst.de/vorbeugung/risiken/medikamente-und-krebsrisiko2.php, aufgerufen am 29.12.2020

    [4] Fleming A. On the antibacterial action of cultures of a penicillium, with special reference to their use in the isolation of B. influenzæ. Br J Exp Pathol. 1929;10(3):226- 236;

    [5] Greek R, Hansen LA. The strengths and limits of animal models as illustrated by the discovery and development of antibacterials. Biol Syst. 2013;2(2):109.

    [6] Florey H. The advance of chemotherapy by animal experiment. Conquest. 1953;41:12

    [7]Koppanyi T, Avery MA. Species differences and the clinical trial of new drugs: A review. Clin Pharmacol Ther. 1966;7:250-270.

    [8] Matthews, NS, Carroll, GL. Review of equine analgesics and pain management. AAEP Proceedings. 2007;53:240-244.

    [9] Sanchez, LC, Robertson, SA. ​Pain control in horses: What do we really know? Equine Veterinary Journal. 2014;46:517-523.

    [10] Galatos, AD. Anesthesia and analgesia in sheep and goats. Vet Clin North Am Food Anim Pract. 2011;27(1):47-59. 

    [11] Carroll GL, Boothe DM, Hartsfield SM, et al. Behavioral changes and pharmacokinetics of butorphanol and its metabolites in goats following intravenous and intramuscular administration. Vet Anaesth Analg. 2001;28:188-195.

    [12] Greek R, Shanks N, Rice MJ. The History and Implications of Testing Thalidomide on Animals. The Journal of Philosophy, Science & Law. 2011;11(3):1-32.