Frischhaltedosen & Co. ohne Plastik: Lebensmittel plastikfrei lagern

Ihr wollt Lebensmittel plastikfrei aufbewahren? Die besten Tipps zu Frischhaltedosen, Vorratsdosen & Co. ohne Plastik!

29.Jul 2020

Plastikmüll ist nicht nur ein Problem für Meerestiere, sondern auch für uns Menschen. Hier erfahrt ihr, wie ihr Obst, Gemüse und anderes Essen ganz ohne Plastik lagern könnt.

Tupperdosen

Kein Scherz, sondern ein ganz wichtiger Punkt beim Thema Zero Waste: Werft Plastikdosen, die ihr schon habt, nicht weg, nur um sie durch „nachhaltigere“ Alternativen zu ersetzen. Aufpassen solltet ihr nur, wenn ihr die Reste vom Vortag darin beispielsweise sehr heiß macht, weil sich dadurch Weichmacher aus dem Plastik lösen können – aber für den Transport sind die Dosen okay.

Glasbehälter

Auch hier gilt: Ihr müsst nicht die Instagram-hübschen Schnappverschluss-Gläser aus dem Dekoladen kaufen, wenn ihr zu Hause noch ein altes Erdnussbutter-Glas oder eine Smoothie-Flasche aus Glas habt. Glasbehälter nicht nur super, um flüssige Dinge wie Suppen oder Salatdressings zu transportieren, sondern eignen sich auch zur längeren Aufbewahrung von Reis, Nudeln, Hülsenfrüchten – und natürlich zum Einkochen.

Stoffbeutel

Nicht nur die Tasche mit Band-Logo, in der ihr eh immer eure Einkäufe nach Hause tragt, sondern auch kleinere Stoffbeutel, in die zum Beispiel Obst, Gemüse oder lose Brötchen aus der Bäckerei passen. Viele Supermärkte verkaufen solche Beutel inzwischen als Alternative zu Plastikbeuteln in der Gemüseabteilung, aber vielleicht habt ihr sowieso noch passende Stoffbeutel zu Hause. Die sind nicht nur für den Transport super, sondern auch, um darin Lebensmittel aufzubewahren, die ihr nicht luftdicht verschließen wollt.

Kisten und Kästen

Ein Klassiker, der immer noch funktioniert: der gute alte Brotkasten. Auch Kartoffeln, Zwiebeln und Knoblauch geht es in einer dunklen, aber nicht Kühlschrank-kalten Umgebung am besten, also zum Beispiel in einer Holzkiste im Schrank.

Schalen

Eine Obstschale auf dem Tisch hat schon ihren Sinn: Vielen Obstsorten ist es im Kühlschrank zu kalt, und sie brauchen zur Aufbewahrung einfach nur einen Platz zum Rumliegen. Profitipp: Unter anderem Äpfel sorgen dafür, dass anderes Obst in derselben Schale schneller reif wird, was man durch getrennte Aufbewahrung vermeiden (Äpfeln geht es auch im Kühlschrank gut) oder auch bewusst nutzen kann.

Küchenhandtücher

Vor allem Kräutern tut es gut, wenn sie nicht zu trocken gelagert werden. Wickelt sie also in ein feuchtes (und natürlich sauberes) Küchenhandtuch, damit sie ein bisschen länger halten.

Noch eine gute Sache, die ihr für die Meerestiere tun könnt: vegane Fischbrötchen statt echten Tieren essen.

Tierversuche

Weil man nicht alles ausprobieren muss.
Mehr Erfahren

Go Vegan!

Warum Hunde nichts in heissen Autos verloren haben

Im Sommer werden Autos für Hunde zur tödlichen Falle. So könnt ihr helfen.

29.Jul 2020

Die meisten Menschen lieben den Sommer. Aber für unsere vierbeinigen Begleiter kann die Hitze schnell zur Todesfalle werden – besonders im Auto. Immer wieder lassen unverantwortliche Halter ihre Hunde im Fahrzeug zurück, doch in nur wenigen Minuten kann sich das Innere des Autos an einem warmen Sommertag auf bis zu 70° Celsius aufheizen.

Auch ein Schattenparkplatz oder leicht geöffnete Fenster sind kein ausreichender Schutz für Hunde. Selbst an kühleren Frühlings- oder Herbsttagen kann die unterschätzte Temperatur in einem Auto schlimme Folgen für unsere tierischen Begleiter haben. Da Hunde nur wenige Schweißdrüsen haben und sich hauptsächlich über Hecheln abkühlen, können sie im heißen Wageninneren ihre Körpertemperatur nicht mehr regulieren. Sie erleiden irreparable Organschäden oder einen Herzstillstand. Auch bereits gerettete Hunde können an den Folgen der Hitzequal sterben.

Wenn ihr einen Hund an einem warmen Tag im Auto seht, geht bitte nicht weiter, sondern handelt! So könnt ihr helfen:

1. Sucht den Besitzer des Wagens

Sollte das Auto auf dem Parkplatz eines Geschäfts stehen, könnt ihr den Halter möglicherweise über die Lautsprecheranlage ausrufen lassen – selbstverständlich nur, wenn das Tier noch nicht in akuter Lebensgefahr schwebt.

2. Ruft die Polizei

Sind die Besitzer des Wagens nicht schnell aufzufinden, ruft die Polizei! Diese ist verpflichtet, einen Hund aus der tödlichen Falle zu befreien.

3. Checkt den Gesundheitszustand des Hundes

Anzeichen dafür, dass es dem Hund in der Hitze schlecht geht, sind Hecheln und Apathie, teils aber auch Nervosität. Wenn der Hund sehr stark hechelt, taumelt, erbricht, eine dunkle Zunge und einen glasigen Blick hat, kann er bereits einen Hitzeschlag erlitten haben und in akuter Lebensgefahr schweben. Der Hund muss sofort befreit und so schnell wie möglich zum Tierarzt gebracht werden!

4. Wägt die Situation ab

Befindet sich der Hund bereits in Lebensgefahr, liegt es an euch, das Leben eines Tieres gegen eine mögliche Sachbeschädigung abzuwägen. Ihr könntet in Betracht ziehen, eine Scheibe einzuschlagen. Dies kann unter Umständen rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

5. Leistet erste Hilfe

Erste-Hilfe-Maßnahmen für einen Hund, der aus einem heißen Auto gerettet wurde: Bringt den Hund sofort in den Schatten und versorgt ihn mit Wasser. Sein Körper sollte mit handwarmem oder leicht kühlem Wasser gekühlt werden. Auch das dringend notwendige Trinkwasser darf nicht eiskalt sein. Anschließend muss der Hund umgehend zum Tierarzt – auch wenn sich sein Zustand durch die Erste-Hilfe-Maßnahmen scheinbar verbessert hat.