Kanada wirft Milch aus der Ernährungspyramide

Die kanadische Regierung entwickelt neue Ernährungsrichtlinien. Ganz oben stehen Obst, Gemüse und pflanzliches Protein.

26.Feb 2018

Update: In der finalen Version der kanadischen Ernährungsrichtlinien für 2019 tauchen Milch und Milchprodukte wieder auf, spielen allerdings nur noch eine untergeordnete Rolle. [1]

Noch befinden sich die neuen Ernährungsrichtlinien der kanadischen Regierung im Entwurfsstadium, aber es sieht gut aus. [2] Schon bald sollen dann Empfehlungen veröffentlicht werden, die ganz schön vegan klingen: Viel Gemüse, Obst, Vollkorn und pflanzliches Protein als Grundlage. Regelmäßig Wasser trinken. Ungesättigte statt gesättigten Fettsäuren zu sich nehmen. Möglichst unverarbeitete Lebensmittel essen, am besten selbstgekocht und zusammen mit Freunden oder der Familie.

Damit geht Kanada mit ziemlich gutem Beispiel voran. Das alte Modell der Ernährungspyramide haben viele Länder schon zugunsten solcher Tipps aufgegeben, aber immer noch kommen darin viel zu viele Tierprodukte vor – und das obwohl Fleisch, Milch und Eier alles andere als gesund sind. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt beispielsweise immer noch, täglich Milchprodukte zu essen, obwohl längst bekannt ist, dass Milch dem Körper eher Kalzium entzieht als ihn damit zu versorgen. [3] Wird also auch hierzulande mal Zeit für einen neuen Entwurf.

Wir machen schon mal den Anfang: Hier sind die 11 besten veganen Kalziumquellen.

Unterhaltung

Weil es gar nicht so lustig ist.
Mehr Erfahren

Go Vegan!

Warum ihr Schafe schubsen solltet

Kein Scherz: In diesem Fall ist es nicht nur erlaubt, sondern sogar wichtig, Tiere zu schubsen.

26.Feb 2018

Ein Video, das derzeit durchs Netz wandert, zeigt, worum es geht: Wer auf dem Land unterwegs ist, kommt schnell mal an einem Schaf vorbei, das hilflos auf dem Rücken liegt und alleine nicht mehr hochkommt. Mit einem ordentlichen Schubs kann man dem Tier wieder auf die Beine helfen.

Aber warum ist das überhaupt nötig? Im Frühjahr tragen viele Schafe jede Menge schweres und dichtes Fell um ihren Körper. Wenn es feucht wird, fängt es darunter schnell an zu jucken. Um sich zu kratzen, rollen sich die Tiere auf den Boden und wälzen sich. Manche Schafe, vor allem trächtige, kommen durch das starke Fellwachstum und ihren breiten Umfang aber nicht wieder hoch. Wenn ihnen dann niemand hilft, sterben sie nach relativ kurzer Zeit.

Um den Schafen wirklich zu helfen, ist es nicht nur wichtig, sie schnell wieder hochzuschubsen, wenn ihr sie hilflos auf dem Rücken liegen seht. Dass viele Schafe inzwischen dauerhaft so dickes Fell haben, dass es ihnen gefährlich werden kann, liegt an der Zucht durch den Menschen. Und solange wir Wolle kaufen, wird die nicht aufhören. Entscheidet euch also gegen Wollprodukte und für Alternativen aus Baumwolle oder Kunstfasern.

Noch viel mehr Infos zur Wollindustrie findet ihr in unserem Schwerpunkt zum Thema Wolle.