Diese 6 Fehler solltet ihr bei eurer Katzentoilette lieber nicht machen

Eure Katze mag ihr Katzenklo nicht? An diesen Dingen könnte es liegen.

05.Feb 2018

1. Der falsche Ort

Klar, mitten auf den Esstisch oder in euer Bett stellt ihr die Katzentoilette vermutlich eh nicht. Aber darüber hinaus ist wichtig, dass ihr einen ruhigen Platz dafür findet, an dem die Katzen trotzdem freie Sicht haben. Sie sollten sich sicher und ungestört fühlen können. Außerdem brauchen sie unbedingt genug Bewegungsfreiheit, um ihre Ausscheidungen verscharren zu können.

2. Die Nähe zum Futter

Es hat schon einen Grund, dass Menschentoiletten (normalerweise) nicht in der Küche stehen: Niemand isst gerne da, wo er aufs Klo geht. Das gilt auch für Katzen, deshalb platziert Futterstelle und Katzentoilette am besten so weit wie möglich voneinander entfernt, am besten in getrennten Räumen.

3. Die falsche Katzentoilette

Geschlossene Katzenklos mit Deckel und Klappe sind nichts für jeden, denn einige Katzen gehen nicht gerne in Verstecke oder Höhlen. Probiert also aus, ob eure Katzen vielleicht große, offene Katzenklos lieber mögen.

Katze sitzt vor einem Katzenklo

4. Fehlende Sauberkeit

Im besten Fall achtet ihr auch für euch selbst drauf, dass es in eurem Bad nicht aussieht wie auf dem Klo eines schäbigen Clubs, also macht dasselbe für eure Katzen. Deren Toilette sollte so sauber wie möglich sein, damit sich die Tiere damit wohlfühlen. Einige Katzen benutzen ihre Toilette sogar nur, wenn das letzte Geschäft entsorgt worden ist, auf jeden Fall ist die tägliche Reinigung aber Pflicht.

5. Das falsche Katzenstreu

Das optimale Katzenstreu sollte nicht nur staubarm, geruchsbindend und unparfümiert sein, sondern sich auch nicht zu kantig anfühlen. Weil Katzen Gewohnheit lieben, solltet ihr außerdem nicht ständig neue Sorten ausprobieren.

6. Zu wenige Toiletten

Als Faustregel gilt, dass ihr jeweils ein Katzenklo mehr braucht, als Katzen bei euch leben. Denn auch in der Natur gehen Katzen nicht immer nur an einer Stelle zur Toilette. Deshalb ist es sinnvoll, auch einzelnen Katzen ein zweites Katzenklo anzubieten.

Wenn eure Katze sich immer noch weigert, aufs Klo zu gehen, lasst sie am besten vom Tierarzt durchchecken. Das gilt auch bei diesen 10 Anzeichen dafür, dass es eurer Katze nicht so gut geht.

Tierversuche

Weil man nicht alles ausprobieren muss.
Mehr Erfahren

Go Vegan!

Dieses Bild wollen euch Jäger lieber nicht sehen lassen

Ein Fuchs wird von zwei Hunden zerfleischt und die Jäger sind stolz darauf – bis das Bild plötzlich aus dem Internet verschwindet.

05.Feb 2018

Im Facebook-Post, der am Wochenende die Runde machte, klingt das alles fast seriös: Ein „kranker“ Fuchs, der „gesprengt“ wurde – wie passt das zu einem so brutalen Bild?

© Facebook / Jagdh. i. Einsatz

Übersetzt heißt das Jägerlatein in Wahrheit: Ein Jäger hat einen Dackel in einen (für die Jagd angelegten) Bau rennen lassen. Dort befand sich ein Fuchs, den der Dackel aus dem Versteck jagte. Der draußen wartende Jäger schoss auf den flüchtenden Fuchs, traf ihn aber wohl nicht richtig, denn der Fuchs rannte weiter um sein Leben und versteckte sich in einem anderen Bau, in dem sich auch ein Waschbär versteckt hatte. Dann musste der Jäger „zu einem Termin” und zwei andere Jäger hetzten ihre abgerichteten Hunde in den zweiten Bau. Dort biss sich einer der Hunde in den Waschbären, woraufhin dieser von den Jägern getötet wurde. Anschließend jagte einer der Hunde auch noch den angeschossenen Fuchs aus der Röhre, wo der zweite Hund bereits wartete und sich auf den Fuchs stürzte. Das Foto zeigt, wie sich beide Hunde in den Fuchs verbeißen. Es ist anzunehmen, dass sie den verletzte Fuchs letztendlich töteten.

Bleibt die Frage: Wenn die Jäger so stolz auf ihren Fang waren, warum haben sie das Bild dann inzwischen wieder gelöscht? War ihnen die Aufmerksamkeit für ihre Methoden am Ende doch nicht recht? Oder haben sie sogar selbst eingesehen, dass die Jagd nichts ist, mit dem man angeben sollte?

Noch mal zur Erinnerung: 9 Gründe, warum Jagd grausam und sinnlos ist.