5 Kleidungsstücke, die ihr im Winter nicht tragen solltet

Im Winter müssen wir uns warm anziehen. Doch einige Kleidungsstücke gehen dabei einfach gar nicht!

16.Dez 2019

1. Ugg Boots

Während sich die Geister darüber scheiden, ob Uggs superbequem oder extrem hässlich sind, sollte bereits eine wichtige Tatsache die Stiefel aus dem Rennen nehmen: Sie bestehen aus der Haut getöteter Lämmer. Dafür jagen Arbeiter den Tierkindern Strom durch den Kopf und hängen sie an einen Haken. Dann schneiden sie ihnen die Kehle durch, sodass sie zappelnd verbluten. Dann ziehen sie ihnen die Haut ab.

2. Daunenjacken von Canada Goose

An Daunenjacken von Canada Goose klebt unglaublich viel Tierblut. Nicht nur, dass die Daunen von Gänsen stammen, die unter schrecklichen Bedingungen gehalten und getötet werden – die Jackenkragen sind oftmals mit Pelz besetzt, für den Kojoten mit grausamen Schlagfallen gefangen werden, die ihnen die Pfoten zertrümmern. Zum Glück gibt es haufenweise warme Jacken, für die kein Tier leiden und sterben musste.

3. Wollmäntel

Bleiben wir beim Thema Winterjacken – auch in vielen Mänteln steckt großes Tierleid, wenn man genauer hinschaut. Denn viele Wintermäntel bestehen aus Wolle oder haben einen Wollanteil. Das bedeutet, dass Schafe für die Herstellung dieser Mäntel verstümmelt werden, bis sie bluten. Die Tiere leben zusammengepfercht in überfüllten Ställen; schon wenige Tage nach der Geburt werden ihnen die Schwänze und beim sogenannten Mulesing große Hautstücke vom Hinterteil abgeschnitten. Kauft doch lieber einen veganen Mantel.

4. Kaschmirstrumpfhosen

Kaschmirstrumpfhosen wie die von Calzedonia sieht man diesen Winter überall auf Instagram. Doch wenn man sich vor Augen hält, dass dafür Ziegen bei lebendigem Leib die Haare ausgerissen werden und die Tiere vor Schmerzen laut schreien, sollte man doch lieber die Finger von diesem vermeintlichen Luxusprodukt lassen und sich für eine Strumpfhose aus Baumwolle entscheiden. Und auch für Pullover, Schals, Mützen und Handschuhe aus Kaschmir müssen die Ziegen dieses Leid über sich ergehen lassen – entscheidet euch daher bitte für vegane Alternativen.

5. Lederboots

Dass man die abgezogene Haut toter Tiere nicht an den Füßen tragen will, sollte jedem spätestens nach Ugg Boots klar sein. Denn auch für andere Winterboots aus tierischem Leder werden Tiere getötet. Kühe führen ein kurzes und schmerzerfülltes Leben, bevor ihnen im Schlachthaus die Kehle durchgeschnitten wird. Dabei gibt es so viele tolle, warme und wasserdichte Winterschuhe, für die kein einziges Tier leiden musste. Probiert es doch mal mit lederfreien Schuhen!

Damit ihr im Winter nicht friert, müssen Tiere nicht leiden! Bonus: Sogar für eure tierischen Mitbewohner gibt es warme und tierleidfreie Kleidung, um sie vor der Kälte zu schützen.

Bekleidung

Weil niemand eine zweite Haut braucht
Mehr Erfahren

Go Vegan!

Deshalb sind Calzedonia-Strumpfhosen aus Kaschmir gefährlich

Für den Winter ein paar Kaschmir-Strumpfhosen von Calzedonia kaufen? Warum ihr lieber die Finger von der Cashmere-Kollektion lassen solltet.

16.Dez 2019

Die italienische Marke Calzedonia zeigt ihre Strumpfhosen gerne an bekannten Influencern, die dafür gut bezahlt werden. Neuerdings steht dabei eine ganz bestimmte Produktreihe im Vordergrund: Die Kaschmir-Kollektion. Passend zum Herbst und Winter sollen die Strumpfhosen mit Kaschmir-Anteil besonders luxuriös sein. Ein gefährlicher Irrtum.

Denn mit Luxus hat die Kaschmirproduktion nichts zu tun. In Ländern wie China und der Mongolei werden Ziegen die Haare ausgerissen, bis sie bluten, und niemand kümmert sich um ihre Wunden. Ohne ihre Wolle sterben viele von ihnen im Winter an Unterkühlung, andere werden getötet, sobald sie nicht mehr als profitabel gelten. Arbeiter schneiden ihnen die Kehle durch und lassen sie ausbluten.

Hinter einem Kaschmirprodukt stecken also immer Schmerzen, Leid und Tod von Tieren. Das als harmlose Sache zu verkaufen, die man sich für ein paar Euro gönnen kann, ist extrem gefährlich – nicht nur für die Tiere, die man so wortwörtlich ins offene Messer laufen lässt, sondern auch für die Menschen, die so getäuscht werden. Die allermeisten von uns wollen schließlich nicht, dass Tiere für uns getötet werden.

Viele der einflussreichen Leute, die für Calzedonia werben, sind sogar Vegetarier. Kaschmir als harmlos und wertvoll zu verkaufen, ist ein Skandal – zumal es mehr als genug schöne, warme und günstige Strumpfhosen aus pflanzlichen Stoffen wie Viskose oder Baumwolle gibt.

Jetzt wäre übrigens auch ein guter Zeitpunkt, unsere Petition an Reserved zu unterschreiben, denn die benutzen auch immer noch Kaschmir.

Ziegen für Kaschmir brutal die Kehle durchgeschnitten – jetzt helfen!