Warum bringen Mero, Eno und Xatar Wasser in Plastikflaschen raus?

Marketing-Gag oder ernsthaftes Business? So oder so: Die neue Geschäftsidee der Deutschrapper sieht ziemlich schlecht aus.

10.Apr 2019

„Jaaa wir bringen Wasser raus“, schreibt Mero vor einigen Tagen auf Instagram, und er scheint es damit ernst zu meinen. Jedenfalls ging der Post zu früh für einen Aprilscherz raus, und der Rapper hat für seine Wassermarke Drip direkt auch mal ein Instagram-Profil angelegt, das inzwischen auch schon ein paar Zehntausende Follower hat. Offenbar hängen auch seine Kollegen Eno und Xatar mit drin. Die Frage ist nur: Was soll das?

https://www.instagram.com/p/BvmmeIsgjKg/?utm_source=ig_embed&utm_medium=loading

In den Posts sieht es so aus, als käme das „Drip Premiumwater“ in einer Plastikflasche – keine guten Nachrichten für Fische, Schildkröten, sonstige Meeresbewohner und den Rest des Planeten. Außerdem mutmaßen Follower bereits, dass kein Mineralwasser drinsteckt, sondern einfaches Leitungswasser, das man unter dem Begriff „Tafelwasser“ hierzulande durchaus abfüllen und für einen ordentlichen Aufpreis verkaufen kann. Ob sie das Geschäft mit dem Wasser ernsthaft durchziehen wollen und wann es auf den Markt kommt, haben die Rapper sowieso noch nicht verraten, aber das Feedback ist soweit ziemlich eindeutig: Sollte es sich wirklich um ganz normales Wasser in Plastikverpackung handeln, verzichten die meisten lieber.

Hier sind unsere besten Leitungswasser-Rezepte – für lau.

Kosmetik

Weil Schmerzen nicht schön sind.
Mehr Erfahren

Go Vegan!

H&M verkauft Schuhe aus veganem Ananas-Leder

Mit der neuen Conscious Collection 2019 setzt H&M auf neue Materialien wie Pinatex. Vegan ist das Unternehmen aber noch lange nicht.

instagram/ H&M
10.Apr 2019

Die neue Conscious Collection von H&M, die am 11. April 2019 in die Läden kommt, ist voll von fließenden Stoffen mit Boho-Prints, außergewöhnlichen Schnitten und eleganten Accessoires – und die schwedische Modekette setzt dabei auf ganz neue nachhaltige Materialien. Die Besätze an Jacken, Handtaschen und Cowboystiefeln sind nicht aus Tierhäuten gemacht, sondern aus Pinatex: Ananas-Leder.

Damit ist H&M eine der ersten großen Modefirmen, die die vegane Leder-Alternative in großem Stil nutzt. Obwohl es neben der eher teureren Conscious Collection aber auch im regulären Sortiment viele vegane Schuhe, Jacken und Accessoires aus Kunststoff gibt, hat H&M das Tier-Leder noch nicht ganz abgeschafft. Dabei wäre es an der Zeit: Leder ist nicht nur in Sachen Tierrechte eine Katastrophe, sondern auch höchst umwelt- und gesundheitsschädlich.

Unterschreibt jetzt unsere Petition, damit H&M endlich alles Leder aus dem Sortiment nimmt.

Fordern Sie H&M auf, kein Leder mehr zu verkaufen