So leiden Aale unter eurem Kokain

Kein Scherz: In vielen Flüssen befinden sich Rückstände von Kokain und anderen Drogen. Das wird den Fischen zum Verhängnis.

28.Jun 2018

In einer neuen Studie haben Wissenschaftler der Universität Neapel eine neue Gefahrenquelle für Meeresbewohner ausgemacht: Rückstände von Kokain und anderen Drogen in den Flüssen. Davon befindet sich immer mehr in unseren Abwässern und landet so in den Gewässern, was beispielsweise bei Aalen nachgewiesen zu Hyperaktivität und Muskelschwund führen kann. Aale gehören jetzt schon zu den vom Aussterben bedrohten Tierarten. Das Kokain könnte ihnen richtig gefährlich werden, deshalb fordern Experten jetzt, es noch besser aus dem Abwasser herauszufiltern.

Was uns das angeht? Auch solche Meldungen zeigen mal wieder, dass wir Tieren in vielen Bereichen schaden, an die die meisten von uns gar nicht denken – dass wir genau dieses Bewusstsein aber brauchen, um ihnen zu helfen. Nicht jeder kann ein eigenes Klärwerk aufmachen, um für sauberere Abwässer zu sorgen, aber jeder kann sich politisch und gesellschaftlich für Veränderungen einsetzen, sei es im Streetteam, per Petition oder einfach, indem man noch mal drüber nachdenkt, welche Auswirkungen der eigene Konsum auf andere Menschen und Tiere haben kann.

Und mal grundsätzlich gefragt: Sind Drogen vegan?

Streetteam

Mit anderen für Tiere aktiv werden.
Mitmachen

Go Vegan!

So bleiben eure Katzen draußen sicher

Ihr wollt eure Katze nicht immer nur drinnen halten, sondern auch mal in den Garten lassen? Diese Tipps solltet ihr dabei beachten.

28.Jun 2018

Katzenzone einzäunen

Um eure Katzen vor dem Straßenverkehr, Jägern oder anderen Tierquälern zu schützen, solltet ihr euren Garten oder einen Teil davon für sie einzäunen. Der Zaun muss mindestens 1,80 Meter hoch sein und einen Überkletterungsschutz haben (zum Beispiel einen nach innen gerichteten Zaunabschnitt, einen Plexiglasrand oder ein Katzennetz). Bei Zäunen und Netzen wichtig: Wo der Kopf der Katze durchpasst, passt auch der restliche Körper durch, also lieber kleine Maschengrößen nehmen.

Regentonnen abdecken

In eurem Garten stehen große Plastiktonnen, die Regenwasser auffangen? Eigentlich eine super Sache – aber nicht für Katzen, die hineinfallen und ertrinken können, weil es sie meist nicht schaffen, an den glatten Wänden wieder rauszuklettern. Deshalb immer abdecken.

Grill beaufsichtigen

Lasst euren Grill nicht unbeaufsichtigt. Nicht nur, weil Katzen sich leicht daran verbrennen können, solange er noch heiß ist, sondern auch, weil herumliegende Grillanzünder für sie hochgiftig sein können.

Gifte wegräumen

Neben Grillanzündern sind auch viele Pflanzenschutzmittel und Dünger extrem giftig für Katzen. Sorgt also auch dafür, dass niemals mit Dünger versetztes Gießwasser herumsteht, weil viele Tiere gerne aus Gießkannen trinken. Dasselbe gilt für giftige Stoffe wie Öle, Farben und Frostschutzmittel – und für manche typischen Gartenpflanzen wie Rhododendron, Hyazinthen, Buchsbaum, Osterglocken und Maiglöckchen.

Aufpassen ist auch bei diesen Lebensmitteln angesagt, die giftig für Hunde und Katzen sind.