„Vegan!“ von Marc Pierschel – Das vegane Grundlagenbuch

Für alle, die lieber Bücher als Websites lesen, ist „Vegan!“ der Klassiker zu allen veganen Fragen.

20.Jun 2016

Marc Pierschel hat nicht nur Filme über Massentierhaltung und Straight Edge gedreht und gemeinsam mit Freunden den veganen Onlineshop Roots of Compassion gegründet, sondern mit „Vegan lecker lecker!“ auch eins der anfängerfreundlichsten veganen Kochbücher überhaupt geschrieben. Mit „Vegan!“ liefert er die Hintergründe nach.

Schließlich wissen auch viele langjährige Veganer nicht so genau, wer Peter Singer oder Tom Regan ist, in welchen Lebensmitteln welche Vitamine stecken und wie man in verschiedenen Sprachen erklärt, dass man sich pflanzlich ernährt. Für alle, die schon vegan leben oder noch darüber nachdenken, erklärt Marc in „Vegan!“ die wichtigsten Hintergründe zu Tierethik, Gesundheit und Inhaltsstoffen und gibt viele praktische Tipps.

Compassion Media

Damit ist „Vegan!“ nicht nur das perfekte Nachschlagewerk, sondern auch super, um es an Eltern, Freunde oder andere besorgte Menschen auszuleihen, die noch viele Fragen zum veganen Leben haben.

Bekleidung

Weil niemand eine zweite Haut braucht
Mehr Erfahren

Go Vegan!

Was wir beim Hype um Gucci nicht vergessen sollten

Es ist völlig egal, ob man Gucci schön findet oder nicht. Krokodilen und Kängurus die Haut abzuziehen ist immer hässlich.

Foto: PETA USA
20.Jun 2016

Schon vor Jahren hat PETA der italienischen Firma erklärt, warum es gar nicht klargeht, Kleidung und Accessoires aus Exotenleder zu verkaufen. Und trotzdem schickt Gucci Anfang immer noch Models in exotischen Tierhäuten über den Laufsteg.

Obwohl Gucci seit 2018 keinen Pelz mehr in seinen Kollektionen verwendet, verarbeiten Chefdesigner Alessandro Michele und sein weiterhin die Häute von Kühen, Sträußen, Schlangen und andere Tieren. Dass die dafür unter miesesten Bedingungen gehalten und getötet werden, scheint Gucci egal zu sein.

Viele Stars halten weiter zur Marke und ignorieren dabei die Berge abgeschlachteter Tiere hinter den Kulissen. Dass man bei Gucci nicht einmal Parfüm kaufen kann, ohne Tierquälerei zu unterstützen (Gucci Fragrances gehört nämlich zu Procter & Gamble, die nicht tierversuchsfrei sind), stört auch die Blogger und Fashionistas nicht, die fleißig Selfies mit Gucci-Produkten hochladen.

Vielleicht müssen Gucci einfach noch mehr Leute sagen, was das Problem ist: www.gucci.com/de/de/st/contact-us