Warum ausgerechnet Vegetarier so oft gegen Veganer haten

Die fiesesten Anfeindungen gegen das vegane Leben kommen oft nicht von Fleischessern, sondern von Vegetariern. Was ist da los?

01.Okt 2019

Menschen, die sich entschieden haben, keine Tiere zu essen, haben grundsätzlich schon mal etwas gemeinsam – sollte man denken. Aber auch wenn Vegetarier und Veganer oft dieselben Gründe für ihre Lebensweise haben, die gleichen Produkte essen und sich gegenüber dem Rest der Gesellschaft oft ähnlich rechtfertigen müssen, tut sich immer wieder ein Graben auf. Ausgerechnet von Vegetariern hört man dann Sprüche wie „Boah, ohne Käse könnte ich nie leben“, „Vegan ist echt mal übertrieben“ oder irgendeine genervte Version von „Jetzt müssen wir uns schon wieder alle nach dir richten.“ Woher kommt das?

Vegetarier kennen solche Sprüche meist selbst zur Genüge. Die meisten von ihnen mussten sich aus ihrem Umfeld auch schon anhören, dass ihre Lebensweise blöd, kompliziert, arrogant oder nervig sei. Indem sie solche Vorurteile auf andere abschieben, positionieren sie sich selbst wieder als „normal“ und können gemeinsam mit Fleischessern abfällig auf Veganer herabsehen.

Außerdem bringt eine solche Distanzierung Vegetarier natürlich in die bequeme Position, ihre eigene Lebensweise nicht weiter hinterfragen zu müssen. Vielleicht wissen sie sogar, dass auch für Milch, Eier und Lederschuhe Tiere getötet werden, aber solange sie Veganer als zu extrem abstempeln, können sie sich darauf ausruhen, schon genug zu tun.

Dabei wäre es so wichtig, nicht gegeneinander zu arbeiten, sondern miteinander. Das gilt natürlich auch für diejenigen Veganer, die Vegetarier oder andere Veganer für jeden „Fehler“ fertigmachen. Statt sich gegenseitig zu kritisieren, bringt es viel mehr, sich gegenseitig zu unterstützen. Statt Vegetarier wegen jeder Scheibe Käse zu kritisieren, die sie sich aufs Brötchen packen, können Veganer sie auf einen veganen Cheeseburger einladen. Und statt den direkt schief anzusehen, können die Vegetarier ihn einfach mal probieren. Es soll welche geben, die gar nicht mal so schlecht schmecken.

Next Level: 5 Tipps, wie Fleischesser trotzdem eure Freunde bleiben.

Veganstart

Bereit, das mit dem veganen Leben mal auszuprobieren? Dann holt euch unsere Veganstart-App und erhaltet 30 Tage lang Tipps, Rezepte und Infos – so fällt tierleidfrei leicht.
App Store Google Plat

Tierversuche

Weil man nicht alles ausprobieren muss.
Mehr Erfahren

Go Vegan!

Moment, für Eier werden Hühner getötet?

Keine neue Info, aber noch nicht überall angekommen: Alle Hühner in der Eierindustrie werden getötet.

01.Okt 2019

Wenn man mal kurz den inneren Instagram-Filter ausschaltet, ist es eigentlich offensichtlich: Die meisten von uns wissen schließlich, dass Hühner in der Eierindustrie unter fürchterlichen Bedingungen gehalten und gequält werden, damit sie reihenweise Eier „produzieren“. Und was macht eine Industrie mit einem Tier, das sie als Legemaschine betrachtet? Aussortieren, sobald es nicht mehr genug Leistung bringt. Deshalb stirbt kein Huhn in der Eierindustrie eines natürlichen Todes. Sie werden allesamt getötet.

Bei ungefähr der Hälfte von ihnen – nämlich den männlichen Küken – passiert das schon kurz nach der Geburt. Die Hennen, die zum Eierlegen benutzt werden, sind zwei Jahre später dran. Dann werden sie ins Schlachthaus gebracht und getötet. Das gilt übrigens auch für Hühner aus Biohaltung, die in genau denselben Schlachthäusern landen wie alle anderen. Die natürliche Lebenserwartung eines Huhns beträgt rund 20 Jahre. In der Eierindustrie wird kein Huhn auch nur annähernd so alt, weil jedes von ihnen getötet wird.

Falls ihr es mal ohne versuchen wollt: Unser Veganstart hat Ideen, Rezepte und Tipps für den Anfang.

Veganstart

Bereit, das mit dem veganen Leben mal auszuprobieren? Dann holt euch unsere Veganstart-App und erhaltet 30 Tage lang Tipps, Rezepte und Infos – so fällt tierleidfrei leicht.
App Store Google Plat