The Voice of Germany: Kandidat tritt verkleidet als Kuh auf

„Ich will zeigen, dass dieser Planet nicht nur uns Menschen gehört.“ Daniel Hellmann nutzt seine Stimme für Tiere.

20.Okt 2021

Die sogenannten Blind Auditions sind bei der TV-Sendung „The Voice of Germany“ besonders spannend: Die Juror:innen hören, aber sehen die singenden Kandidat:innen nicht. Am 14. Oktober 2021 trat Daniel Hellmann alias Soya the Cow auf die The Voice-Bühne und sang „Take on Me“ von A-ha. Dabei trug der Kandidat Teile eines Kuh-Kostüms und nutzte am Ende seines Auftritts das Gespräch mit Sarah Connor und weiteren Prominenten, um auf Missstände in der landwirtschaftlichen Tierhaltung aufmerksam zu machen. [1]

The Voice of Germany-Kandidat setzt seine Stimme für Tiere ein

„Während wir hier stehen und sitzen, sind Milliarden von nicht-menschlichen Tieren eingesperrt. Meistens unter erbärmlichen Bedingungen. Es geht mir darum, zu zeigen, dass jedes dieser einzelnen Tiere eine Persönlichkeit ist mit eigenen Bedürfnissen und Wünschen und Neugier; und wir würden nie mit Hunden oder Katzen so umgehen wie mit Kühen oder Hühnern.“ – Daniel Hellmann, The Voice of Germany

Daniel ist 35 Jahre alt und lebt in der Nähe von Zürich auf einem Lebenshof mit rund 100 Tieren. In einem The Voice of Germany-Online-Beitrag über seine Person erzählt der Schweizer, dass die Tiere aus zum Teil schlimmen Verhältnissen gerettet werden konnten. Er tritt als Aktivist bei Aktionen auf und verwandelt sich in Soya the Cow, um sich für Weiterentwicklung und Fortschritt einzusetzen – dafür nutzt er auch die Voice of Germany-Bühne. [2]

Eine vegane Lebensweise – für die Tiere und für dich

IImmer mehr Menschen leben oder ernähren sich vegan. Dass vegan längst keine Nische mehr ist, ist in der Gesellschaft angekommen. Zahlreiche große Unternehmen haben pflanzliche Alternativen im Warensortiment oder haben ihre Produktion komplett umgestellt – wie der Supplement-Hersteller Rocka Nutrition.

Dennoch ist es wichtig, dass Menschen ihre Stimme weiter nutzen und sich dafür einsetzen, dass Tiere nicht länger ausgebeutet werden. Weder in der Nahrungs- noch in der Unterhaltungsindustrie und auch in keiner anderen Branche, die vom Leid der Tiere profitiert.

Was du tun kannst

Nutz deine Stimme und setz dich für Tiere ein! Falls du Inspirationen für die Umstellung auf ein veganes Leben benötigst, kannst du dir jetzt die Veganstart-App herunterladen. Hier wirst du 30 Tage auf deinem Weg in ein veganes Leben begleitet. Du erfährst, was du für Tiere tun kannst, um Leid zu verringern. Außerdem findest du zahlreiche Rezepte, wertvolle Inspirationen und konkrete Tipps, wie du dein Leben für die Tiere gestaltest.

Kosmetik

Weil Schmerzen nicht schön sind.
Mehr Erfahren

Go Vegan!

Fordert diese Unternehmen auf, keine Angorawolle mehr zu verkaufen

Fordert Peter Hahn, Falke, Galeria Karstadt Kaufhof und weitere Firmen auf, Angorawolle unbefristet aus dem Sortiment zu nehmen.

20.Okt 2021

Wie Enthüllungen von PETA Asien zeigen, werden Kaninchen auf chinesischen Farmen alle drei Monate grob aus ihren Käfigen gezerrt. Dann werden sie entweder geschoren, oder das Fell wird gewaltsam aus ihrer empfindlichen Haut gerissen. Die Tiere schreien bei der grausamen Prozedur ohrenbetäubend vor Schmerzen.

Selbst Kaninchen, die auf sogenannten „artgerechten“ Farmen gehalten werden, vegetieren in verdreckten Einzelkäfigen vor sich hin. Die geselligen und reinlichen Tiere haben keinerlei Freilauf und werden nicht angemessen tierärztlich versorgt. Verdeckte Videoaufnahmen aus Ländern wie Frankreich zeigen, dass die Kaninchen in europäischen Betrieben genauso leiden wie in China.

Kaninchen auch für zertifiziertes Angora gequält

Als Reaktion auf die bahnbrechenden Enthüllungen von PETA Asien in der Angoraindustrie haben einige Unternehmen das qualvolle Produkt jetzt nicht etwa ausgelistet, sondern bieten stattdessen „zertifizierte“ Angoraprodukte an. Leider trägt das sogenannte Caregora™-Gütesiegel der Angoraindustrie aber nicht dazu bei, das Leid der Kaninchen zu beenden. Es ist intransparent, unspezifisch formuliert und enthält Vorgaben an die Tierhaltung, die so niedrig sind, dass ein tiergerechtes Leben für die Kaninchen unmöglich ist.

Nach Caregora™-Kriterien ist die Haltung von Kaninchen vergleichbar mit den katastrophalen Lebensbedingungen für Tiere auf Pelzfarmen. Laut Caregora können die sozialen Kaninchen einzeln in winzigen Käfigen mit einer Fläche von 0,18 m² eingesperrt werden – das ist kleiner als ein DIN-A2-Blatt. Derart qualvolle Haltungsbedingungen bezeichnen Unternehmen, die Angoraprodukte mit dem Caregora™-Siegel verkaufen, als „artgerecht“ und führen tierfreundliche Konsument:innen damit in die Irre.

Geschorenes Angorakaninchen im Kaefig

PETA Deutschland hat eine Reihe von Modemarken und Versandhäusern über die entsetzlichen Zustände in Angorabetrieben informiert. Trotzdem verkaufen verschiedene Unternehmen weiterhin Produkte aus Angorawolle, darunter Peter Hahn, Falke, Galeria Karstadt Kaufhof, Bader, Erwin Müller und Medima. Diese Anbieter weigern sich, dem zukunftsweisenden Beispiel von über 300 internationalen Firmen und Designern zu folgen, die das Tierqualprodukt bereits ausgelistet haben.

Werdet aktiv!

Bitte helft den Angorakaninchen und kontaktiert Peter Hahn, Falke, Galeria Karstadt Kaufhof, Bader, Erwin Müller und Medima über den Kundenservice. Fordert die Unternehmen auf, Produkte aus Angorawolle konsequent aus dem Sortiment zu nehmen und ihre Kund:innen nicht länger mit Labeln wie Caregora™ in die Irre zu führen.

Logos von Firmen die Angorawolle verkaufen

Was könnt ihr noch tun?

Kauft und tragt ausschließlich Kleidung aus pflanzlichen und synthetischen Fasern wie Baumwolle, Viskose und Lyocell. In unserem Einkaufsguide findet ihr übrigens eine ganze Menge vegane Onlineshops. Ihr wollt euch darüber hinaus für Tierrechte einsetzen? Dann kommt ins Streetteam und macht bei den Aktionen gegen Pelz mit!