Giftige Lebensmittel: Was dürfen Hunde und Katzen nicht essen?

Manche unserer Lebensmittel dürfen Hunde und Katzen nicht essen. Hier erfahrt ihr, warum Schokolade & Co. giftig sind!

09.Dez 2021

Wer mit einem tierischen Mitbewohner zusammenlebt, kennt das: Man sitzt auf der Couch und gönnt sich etwas Schokolade oder greift genüsslich in die Nusstüte, während ein Paar Augen jeden Handgriff aufmerksam mitverfolgt. Teilen ist in diesem Fall aber nicht in Ordnung, denn diese Lebensmittel dürfen Hunde und Katzen nicht essen. Sollte euer Vierbeiner trotzdem eines der folgenden Dinge gegessen haben, solltet ihr unbedingt eine Tierarztpraxis aufsuchen.

1. Auberginen, Paprika und Tomaten

Diese drei Gemüsesorten gehören zu den Nachtschattengewächsen und deshalb nicht auf den Speiseplan von Hunden oder Katzen. Sie enthalten teilweise Solanin, das Brechdurchfall oder sogar eine Beeinträchtigung der Hirnfunktion hervorrufen kann.

Tomaten, Aubergine und Paprika

2. Avocados

So lecker Guacamole auch ist: Avocados enthalten Persin, das für Menschen zwar in Ordnung ist, bei Tieren aber zu massiven Herzmuskelschäden führen kann.

3. Trauben und Rosinen

Hiervon reichen schon kleine Mengen, um bei Hunden und Katzen Erbrechen, Durchfall und sogar akutes Nierenversagen hervorzurufen. Auch Pressrückstände, sogenannte Trester, die häufig in Weinbergen zu finden sind, sollten die Vierbeiner nicht zu essen bekommen. Apfelstücke oder Möhren sind dagegen absolut okay.

Rosinen

4. Schokolade

Kakao enthält Theobromin, das bei Hunden und Katzen zu Brechdurchfällen, Krampfanfällen und sogar zum Tod führen kann. Für einen zehn Kilo schweren Hund kann schon eine einzige Tafel Schokolade tödlich sein. Aber auch kleinere Stückchen sind gefährlich, weil Theobromin sich im Tierkörper immer weiter einlagert.

5. Brotteig

Wenn ihr gerne Brot backt, passt gut auf, dass eure tierischen Mitbewohner nicht vom Teig naschen – die enthaltene Hefe kann dazu führen, dass sich ihr Magen lebensbedrohlich aufbläht. Auch frisch gebackenes Brot ist kein guter Snack für eure Vierbeiner – wartet lieber, bis es ein paar Tage alt ist.

Brotlaib

6. Macadamianüsse

Schon kleine Mengen Macadamianüsse können bei Hunden zu Zittern und Schwäche in den Beinen führen.

7. Knoblauch und Zwiebeln

Beide enthalten Schwefelverbindungen, die in größeren Mengen sogar für Menschen gefährlich sind. Wenn man bedenkt, wie viel weniger Katzen und Hunde vergleichsweise wiegen, ist klar, dass die kritische Menge für sie viel schneller erreicht ist. Schon kleine Mengen können Schäden wie blutigen Urin, Blutarmut oder Entzündungen im Magen-Darm-Bereich hervorrufen. Erste Symptome einer Vergiftung durch Zwiebelgewächse sind Erbrechen und Durchfall, Appetitlosigkeit und schnelles Atmen bzw. ein schnellerer Herzschlag. Im schlimmsten Fall kann die Vergiftung zum Tod führen.

Zwiebel und Knoblauch

8. Xylitol

Xylitol ist ein Zuckeraustauschstoff, der vor allem in Light-Getränken, Kaugummis, in einigen Erdnussbuttern und anderen zuckerfreien, süßen Lebensmitteln verwendet wird. Er ist äußerst gefährlich, weil schon kleine Mengen bei Hunden und Katzen Unterzucker-Symptome hervorrufen können – im schlimmsten Fall kommt es zu einem akuten Leberversagen und das Tier stirbt.

9. Alkohol

Dass ihr euren tierischen Mitbewohnern keinen Alkohol geben solltet, ist eigentlich klar. Doch ihr solltet alkoholische Getränke auch besonders vorsichtig aufbewahren, damit eure Vierbeiner sich nicht heimlich bedienen können, denn bereits kleine Mengen können zu einer Vergiftung führen. Symptome sind Erbrechen, Anfälle, Abfallen der Körpertemperatur, Atemstillstand, Koma und in schweren Fällen Tod.

Personen stossen mit Glaesern an

Ihr wollt eure tierischen Mitbewohner nicht immer nur drinnen halten? Mit diesen Tipps bleiben sie draußen sicher.

Kosmetik

Weil Schmerzen nicht schön sind.
Mehr Erfahren

Go Vegan!

YouTuber Nahim Sky benutzt Tiger für Fashion-Fotoshooting

Dass Tiere keine coolen Accessoires, sondern Lebewesen sind, hat YouTuber Nahim Sky noch nicht verstanden. Erfahrt hier mehr darüber.

09.Dez 2021

Um seine neue Streetwear Brand zu bewerben, hat Nahim Sky im November 2021 ein Fotoshooting mit einem echten Tiger gemacht – und wurde dafür zu Recht von vielen Influencern kritisiert. Offenbar hat der YouTuber noch nicht verstanden, dass Tiger Wildtiere sind und keine lebenden Accessoires, die man mal eben an einer Kette in ein Fotostudio zerrt.

YouTube-Kollegin Alicia Joe hat in ihrem Reaction-Video auf das Shooting die richtigen Worte gefunden:

Tiger oft für Musikvideos von Deutschrappern benutzt

In einem Kommentar zu dem Video schreibt Nahim Sky, er würde seinen Fehler einsehen und keine Shootings mit Tieren mehr machen. Er hätte sich keine großartigen Gedanken über den Tierschutz gemacht, da er den Tiger bereits in Musikvideos gesehen hatte. Wir von PETA haben bereits Deutschrapper wie Capital Bra, Azet und Kollegah kritisiert, weil sie Tiger des Dompteurs Robano Kübler als Requisite für ihr Videos missbrauchten. Kübler zeigt sich in seinem Instagram-Profil öffentlich mit den Musikern, die seine Tiger für ihre Videoproduktionen nutzen und damit nicht nur Tierleid unterstützen, sondern auch Nachahmer anregen – wie Nahim.

Nahim schreibt außerdem in seinem Kommentar, er würde „so gut wie alle“ Bilder mit dem Tiger nicht veröffentlichen. Diese Formulierung nahm er wörtlich und integrierte einen Clip des Tigers in das Werbevideo für seine neue Kollektion.

Tiere sind nicht für unsere Unterhaltung da

Egal, wie cool man Tiger auch finden mag – es ist niemals okay, ein Wildtier, das sein Leben in Gefangenschaft verbringen muss, für eigene Zwecke zu missbrauchen. Tiere gehören nicht in ein Studio vor die Kamera, damit ihre Halter:innen damit Geld verdienen können. In Zeiten von Animationstechnik ist es kein Problem, Promovideos und -grafiken mit Tieren zu erstellen, ohne dass dafür echte Tiere leiden mussten.

Was ihr tun könnt

Kauft bitte nur bei Marken ein, die keine Tiere für Promotionszwecke ausbeuten. Auch Filme und Dokus wie Tiger King verherrlichen die Gefangenschaft und das Leid von Großkatzen. Entscheidet euch daher beim nächsten Sofaabend für tierfreundliche Filme.