Was Gelatine mit toten Kühen und Schweinen zu tun hat

Man kann die Konsistenz von Gummibärchen, Pudding und Shampoo pflanzlich hinbekommen – oder man kocht dafür Tiere aus. Das sollte jeder über Gelatine wissen.

11.Mai 2016

Was ist Gelatine?

Gelatine ist ein Gelier- und Verdickungsmittel aus tierischem Kollagen. Dafür werden Häute, Sehnen und Knochen von Kühen, Schweinen, Fischen oder Hühnern ausgekocht und die Flüssigkeit anschließend eingedickt.

Was ist so schlimm an Gelatine?

Gelatine ist weder vegan noch vegetarisch, denn sie besteht aus totem Tier. Wer Produkte kauft, die Gelatine enthalten, unterstützt damit also ganz direkt die Industrie, die diese Tiere unter brutalen Bedingungen hält und tötet.

Worin ist Gelatine enthalten?

Gelatine steckt nicht nur in Gummibärchen, Puddings und Cremes, Marshmallows und Götterspeise, sondern auch in manchen Shampoos, in Tabletten und sogar in Fotopapier. Viele Säfte und Weine sind außerdem mit Gelatine geklärt, was aber auf der Packung nicht angegeben werden muss.

Welche Alternativen gibt es?

Wer selbst backt oder kocht, kann auf pflanzliche Geliermittel wie Agar-Agar, Pektin, Flohsamen, Guarkernmehl oder Xanthan zurückgreifen. Es gibt vegane Gummibärchen und Marshmallows, die mit Stärke oder Pektin hergestellt werden, vegane Kosmetik und Tabletten und natürlich auch Säfte, die ohne Gelatine geklärt werden. Ein Blick auf die Zutatenliste oder in unseren Einkaufsguide lohnt sich immer.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Mehr Erfahren

Go Vegan!

Diese Tiere werden für Lederprodukte gehäutet

Nicht nur Rinder werden täglich für unsere Kleidung und Accessoires gehäutet. Welche Tiere noch ihre Haut lassen müssen, zeigen wir euch in diesem Feature.

Bild: PETA USA
11.Mai 2016

Leder als Milliardengeschäft

Kühe, Kälber, Pferde, Schafe, Lämmer, Ziegen und Schweine – sie alle werden nicht nur für die „Produktion“ von Fleisch getötet, sondern auch für die Verarbeitung ihrer Häute zu Leder. Wegen fehlender oder mangelhafter Betäubung wird den Tieren häufig bei vollem Bewusstsein die Kehle aufgeschlitzt. Schlachthäuser, Gerbereien sowie die Bekleidungs-, Auto- und Möbelindustrien in aller Welt erzielen mit Tierhäuten und Lederprodukten einen Umsatz von rund 80 Milliarden US-Dollar pro Jahr.

 

 

Tiere, die ihrer Haut wegen gejagt werden

Hunde, Katzen, Strauße, Zebras, Bisons, Wasserbüffel, Wildschweine, Kängurus, Elefanten, Aale, Haie, Delfine, Seehunde, Walrosse, Frösche, Schildkröten, Krokodile, Eidechsen und Schlangen – sie alle werden täglich für die Produktion von Schuhen, Taschen, Handschuhen und Accessoires getötet. Die Tiere werden erschossen, erschlagen, harpuniert, von Fallen zerquetscht, geköpft oder mit Wasser aufgepumpt, damit wir ihre Häute anziehen können.

Die folgenden Videos und Bilder zeigen nur einige Beispiele aus der Lederindustrie.

Strauße

Hunde und Katzen

Alligatoren und Krokodile

Rinder