Helft uns, die Elefantenquälerei im Zoo Hannover zu stoppen!

Der Zoo Hannover zwingt Elefantenbabys mit brutalen Methoden zu Zirkustricks. Das könnt ihr tun, damit die Tierquälerei aufhört.

04.Apr 2017

Nicht nur Zirkusse quälen Tiere, damit sie Kunststücke aufführen. Wie eine PETA-Recherche aus dem Zoo Hannover zeigt, zwingen Mitarbeiter auch da Elefanten mit brutalen Mitteln zu Tricks. Im Video ist zu sehen, wie schon Elefantenbabys mit dem Elefantenhaken geschlagen und gestoßen werden, damit sie sich später in den Shows setzen, drehen oder auf die Hinterbeine stellen. Das passiert auf einer Nebenanlage des Zoos, damit die Besucher nicht mitbekommen, wie aggressiv die Mitarbeiter mit den Tieren umgehen. Denn auch wenn Elefantenhaken unfassbarerweise legal sind: Dass sie Tierquälerei sind, kann jeder sehen. Elefanten sind nicht besonders dickhäutig. Auf ihrer dünnen Haut spüren sie sogar Insektenstiche. Schläge und Peitschenhiebe sowieso.

Zu den Schmerzen kommt die Angst. Die Elefanten sind den Menschen, die sie quälen, hilflos ausgeliefert. Die erwachsenen Elefanten können nur zusehen, wie ihre Kinder geschlagen werden. Dabei stresst sie das Leben im Zoo sowieso schon extrem. Während sie in Freiheit bis zu 80 Kilometer am Tag wandern, sind sie im Zoo auf engstem Raum eingesperrt. Viele Tiere entwickeln so psychische und körperliche Krankheiten. Im Zoo sterben Elefanten viel früher als in Freiheit.

Helft uns jetzt, die Tierquälerei im Zoo Hannover zu stoppen: Unterschreibt unsere Petition und fordert den Zoo auf, keine Elefanten mehr zu quälen oder einzusperren.

Unterhaltung

Weil es gar nicht so lustig ist.
Mehr Erfahren

Go Vegan!

So werden Nerze und Füchse auf Pelzfarmen in Tschechien getötet

Neue Rechercheaufnahmen aus Tschechien zeigen, wie die Tiere per Stromschlag und mit Abgasen umgebracht werden. Das könnt ihr dagegen tun.

04.Apr 2017

Die Aufnahmen stammen von der tschechischen Tierrechtsorganisation OBRAZ, die auf zwei Pelzfarmen recherchiert hat, wie die Arbeiter dort mit Nerzen und Füchsen umgehen. Zu sehen ist ein Farmarbeiter, der einen Fuchs aus seinem Käfig zerrt und ihn bei vollem Bewusstsein kopfüber aufhängt. Das Tier zappelt und versucht, sich zu befreien, bis der Arbeiter es schließlich schafft, Elektroden in seinem Anus und Maul zu platzieren und ihn so zu töten. Danach nimmt der Arbeiter den toten Fuchs vom Haken, um ihm das Fell abzuziehen und den restlichen Körper in den Müll zu werfen.

Das zweite Video zeigt, wie Nerze getötet werden. Dazu holen Arbeiter die Tiere aus ihren Käfigen und werfen sie in einen Anhänger, der an einen Traktor gekoppelt ist. Die Abgase des Traktors werden direkt in den Anhänger geleitet. Der Arbeiter dreht einige Runden um die Farm, bis alle Tiere tot sind.

Zusammen mit den Videos hat OBRAZ eine Seite online gestellt, auf der man den Vorsitzenden der zweitgrößten Partei im Tschechischen Parlament auffordern kann, den Gesetzesentwurf für ein Pelzfarmverbot in Tschechien zu unterstützen.

Wenn ihr dafür sorgen wollt, dass Deutschland endlich Pelzfarmen verbietet, unterschreibt bitte unsere Petition.