Bitte legt euch keine Schaffelle ins Zimmer

Egal ob als Teppich oder Sesselüberwurf: Sich mit Schaffellen einzurichten ist für die Tiere alles andere als gemütlich.

Die Schaffelle, die man beispielsweise in Möbelhäusern kaufen kann, um sie dann beispielsweise über Schreibtischstühlen oder vor dem Bett zu drapieren, stammen meist aus Ländern wie Australien, Spanien oder den USA, wo Schafe in riesigen Herden gehalten werden, sodass die Bedürfnisse der einzelnen Tiere fast komplett untergehen.

Allein in Australien sterben jedes Frühjahr zehn Millionen Lämmer, bevor sie überhaupt das erste Mal geschoren werden. Die überlebenden Lämmer werden bei Schwanzkürzungen oder Kastrationen verstümmelt, ohne dass ihnen dabei Schmerzmittel verabreicht werden. Dazu kommen international erschreckende Fehlbetäubungsraten oder keine Betäubungen von Lämmern und Schafen bei der Schlachtung auf Farmen oder in Schlachthöfen. Lämmern wird Strom durch den Kopf gejagt, Arbeiter hängen sie an einen Haken und schneiden ihnen die Kehle durch, sodass sie zappelnd verbluten.

Dem Fell sieht man am Ende nicht mehr an, was mit dem Schaf vorher passiert ist. Dabei muss man nicht einmal alle Details kennen, um zu verstehen, dass ein Tier, dessen Haut und Haare man sich ins Zimmer legt, das nicht überlebt haben kann. Und dass es genug Alternativen aus synthetischen oder pflanzlichen Fasern gibt, mit denen man sich tierfrei einrichten kann.

Unterwegs geht schaffrei natürlich auch. Hier sind die besten Wintermützen ohne Wolle.

So leiden Schafe für Wolle
Go Vegan!

Bekleidung

Weil niemand eine zweite Haut braucht.

10 Wintermützen ohne Wolle

Warme Ohren sind das Beste, aber besser ist, die Schafe da rauszulassen. Diese Mützen kommen ohne Wolle klar.

Foto: Obey

Mohnblumenbeanie von Motte Klamotte

Am liebsten natürlich in der senfgelben Variante. Die Mütze ist wie alles bei Motte Klamotte vegan, und den lederfreien Blumenpatch nähen die Macher selbst von Hand an.

Bommelmütze von Obey

Pelzpuschel an Mützen bestehen viel zu oft aus echtem Tier, deshalb gehen wir lieber mit einem oldschooligen Pompom aus Acryl sicher. Das Streifendesign macht alles noch mehr retro.

Mütze mit Ohrenklappen von Noah

Die italienische vegane Schuhmarke stellt auch eine Reihe von Accessoires her, bei denen man sich sicher sein kann, dass kein Tier dafür gelitten hat. Die Mütze mit Ohrenklappen und Fake-Fellbesatz hält so richtig warm.

Gemusterte Mütze von Recolution

Klassisch skandinavische Muster gibt es viel zu oft nur aus Wolle. Recolution zeigt, dass es auch in weicher Biobaumwolle funktioniert.

Mütze mit Zopfmuster von Djinns

Aus dickem Grobstrick, der nicht nur zum Skifahren passt, sondern auch auch Schuloutfits ein ganzes Stück entspannt. Und natürlich frei von Wolle und sonstigen Tierhaaren.

Katzenmütze von H&M

Mütze mit Katze. Alles gesagt.

Beanie von Stüssy

Klassisch, aber in Petrol-Wald-Dunkeltürkis dann doch wieder besonders. Und umso besser, weil Stüssy keinen Lederpatch aufs Beanie packt, sondern ein Stoffschildchen.

Turbanmütze von Asos

Auch Mützen können schick sein. Das vorne gewickelte Modell von Asos hält wollfrei warm, ohne dabei einen Riesenkopf zu machen.

Pandamütze von Monki

Warum einen Bommel tragen, wenn man auch zwei haben kann? Die auf der Monki-Mütze sind so angeordnet, dass man damit zum Panda wird – und das ohne jegliche Beteiligung irgendwelcher Tiere.

Eishockey-Mütze von Puma

So schön retro, so schön pink. Die Puma-Mütze mit dem Bommel macht sich nicht nur auf dem Spielfeld gut, sondern auch auf den Rängen und beim Pommesessen danach.

Fehlen nur noch die passenden Mäntel und Jacken dazu, oder?