Bringen Petitionen überhaupt was?

Es kann sich sinnlos anfühlen, mit einer Unterschrift etwas verändern zu wollen. Tatsächlich haben Petitionen aber schon viel bewirkt.

Eine Petition an den Bundestag, eine Unterschriftensammlung an eine Firma oder ein Aktionsaufruf, bei dem sich viele einzelne Leute beispielsweise direkt an ihre Abgeordneten oder an ein Unternehmen wenden, zwingt erst mal niemanden, etwas zu verändern. Aber es zwingt die Empfänger der Unterschriften, sich mit dem Thema, um das es geht, auseinanderzusetzen. Wie so oft macht es die Masse. Wenn so viele Leute mit etwas unzufrieden sind, muss schließlich etwas dahinterstecken.

Deshalb bewirken Petitionen auch immer dann am meisten, wenn sie möglichst viel Öffentlichkeit bekommen und vielleicht sogar mit anderen Aktionen verbunden sind. So hat es eine PETA-Kampagne mit einer Petition und Protesten vor Ort es geschafft, dass Peek & Cloppenburg keinen Kaninchenpelz mehr verkauft. Und auch im Fall von Mimi und Dolly erreichte eine Petition zusammen mit anderen Aktionen es schließlich, dass die beiden Schimpansen aus ihrem unzumutbaren Gehege gerettet und in eine Auffangstation gebracht wurden.

Oft reicht aber auch schon eine großangelegte Online-Aktion, um beispielsweise Firmen von etwas zu überzeugen. IKEA hat nach einer PETA-Petition begriffen, dass es an der Zeit für eine vegane Version der Köttbullar ist. Und die Sojasoße von Kikkoman ist dank mehr als 100.000 Protestmails inzwischen tierversuchsfrei.

Aktuelle Aktionsaufrufe findet ihr bei uns. Und wenn ihr noch mehr für Tierrechte tun wollt, wartet unser Streetteam schon auf euch.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Go Vegan!

Warum eine Fleischsteuer längst überfällig ist

In Deutschland werden Alkohol, Zigaretten und Mineralöl höher besteuert, Fleisch und tierische Produkte aber nicht. Wir erklären, warum sich das ändern sollte.

Tierische Produkte belasten die Umwelt

Die industrielle Tierhaltung verursacht mehr Treibhausgas-Emissionen als alle Flugzeuge, Autos und Schiffe zusammen. Für den Anbau von Futtermitteln für die Tiere in der Fleischindustrie werden riesige Regenwald-Flächen gerodet und unfassbare Wassermengen verschwendet. Die industrielle Tierhaltung ist mitverantwortlich für die Klimaerwärmung, für Naturkatastrophen und ein Hauptgrund für die Wasserverschmutzung.

Fleisch gefährdet die Gesundheit

Übermäßiger Fleischkonsum erhöht das Risiko für Krebs, Adipositas, Herzerkrankungen, Schlaganfälle und Bluthochdruck. Das schadet nicht nur den Leuten, die unter diesen Krankheiten leiden, sondern dem gesamten Gesundheitssystem. Genau deshalb gibt es eben auch Steuern auf Alkohol und Zigaretten.

Die industrielle Tierhaltung trägt eine Mitschuld am Welthunger

Zur Erzeugung von einem Kilo Fleisch müssen bis zu 16 Kilo Nahrungsmittel an Tiere verfüttert werden. Statt diese Lebensmittel erst durch Tiere zu jagen, könnte man damit direkt viel mehr Menschen ernähren. Außerdem verbraucht dieser Umweg riesige Anbauflächen, die sich besser nutzen ließen.

Genug Gründe also, Fleisch mit 19 Prozent zu besteuern. Unterschreibt jetzt unsere Petition, um dafür zu sorgen, dass die Fleischsteuer endlich eingeführt wird.