Bringen Vegan-Challenges überhaupt was?

Bleiben Leute vegan, nachdem sie es für einen bestimmten Zeitraum ausprobiert haben? Hier sind die Zahlen.

Das Internet ist voll von Challenges, und die meisten davon sind eher lustige Mutproben für Klicks als wirklich ernstgemeinte Herausforderungen. Deshalb liegt auch bei Vegan-Challenges die Frage nah: Ist es nur ein kurzer Hype, sich testweise für eine bestimmte Zeit ohne Tierprodukte zu ernähren, oder stellen die Menschen damit wirklich ihr Leben um?

Der Vegan Kickstart von PETA ZWEI ist eine kostenlose Aktion, bei der ihr einen Monat lang per E-Mail Tipps und Hilfestellungen zum veganen Leben bekommt und euch bei Fragen jederzeit an unseren Vegancoach wenden könnt. Das Feedback zeigt immer wieder: Mithilfe des Kickstarts fällt es vielen Leuten leicht, auch langfristig vegan zu bleiben. Viele Teilnehmer empfehlen uns danach sogar an Freunde weiter, was uns natürlich sehr freut.

Zusätzlich zu diesen einzelnen Rückmeldungen gibt es jetzt auch Zahlen vom Veganstart, dem großen Bruder des Kickstarts von PETA. Seit Anfang 2017 haben über 20.000 Menschen daran teilgenommen, von denen 1.883 kürzlich eine Umfrage beantwortet haben. Vor dem Veganstart haben sich 518 Teilnehmer omnivor ernährt, 141 waren Pescitarier, 312 haben sich als Flexitarier eingeordnet, 695 waren Vegetarier und 214 waren schon vegan. Wie die Grafiken zeigen, waren nach dem Abschluss des Programms 1.104 Menschen vegan. Von den Omnivoren wurden 52,9 Prozent vegan, von den Vegetariern 62,9 Prozent.

Das sind natürlich nur die Zahlen einer einzigen Umfrage, und wir können nicht wissen, ob die Menschen, die durch den Veganstart vegan geworden sind, auch fünf oder zehn Jahre später noch ohne Tierprodukte leben. Aber wer es einen Monat lang geschafft hat, nicht abzuspringen, schafft es oft auch länger, denn die größten Hürden stehen meist am Anfang. Und wenn man einmal weiß, dass ein vegan lebender Mensch rund 50 Tieren pro Jahr das Leben rettet, ist das vielleicht schon ein Grund, es wenigstens mal zu versuchen.

Bereit für die Challenge? Tragt euch hier unten direkt ein.

Vegan Kickstart
Der erste Schritt
Bereit, das mit dem veganen Leben mal auszuprobieren? Es ist gar nicht schwierig, versprochen. Unser Vegan Kickstart versorgt euch 30 Tage lang per Mail mit Tipps und Infos, und euer persönlicher Vegancoach steht euch bei Fragen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. So schafft wirklich jeder 30 Tage ohne Tiere im Essen. Und danach? Entscheidet ihr selbst.

Mit dem Absenden des Formulars stimme ich der personenbezogenen Datenspeicherung zu.

Sei dir sicher: Deine Daten werden gemäß den Vorschriften des Datenschutzes verarbeitet und genutzt. Du kannst deine Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichst du unter datenschutz@peta.de oder unter der oben stehenden Adresse.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Go Vegan!

3 schnelle Tipps für die besten Sommerrollen des Sommers

In eurem Sommerrollen-Game ist noch Luft nach oben? Wir haben die ultimativen Tipps für euch.

Gebratener Tofu fürs Herzhafte

Manche Restaurants wickeln tatsächlich labbrige weiße Tofuscheiben in ihre Rollen. Für unser Rezept nehmen wir am liebsten den schon gewürzten und gebratenen Tofu, den man im Kühlregal im Asialaden findet – oder ihr mariniert ihn selbst.

Obst und Blumen für die Farbe

Die klassische Füllung für Sommerrollen besteht aus Reisnudeln und Gemüse. Noch viel instagramtauglicher werden sie mit in Scheiben geschnittenen Kiwis oder Erdbeeren, halbierten Himbeeren, Granatapfelkernen, geschickt auf dem Reispapier drapierten Kräutern oder sogar essbaren Blumen. Außerdem immer dekorativ: Neben weißem Sesam auch schwarzen darauf verstreuen, den es im Asialaden gibt.

Fusion-Zutaten für gesunde Abwechslung

Sommerrollen sind eins dieser Gerichte, bei denen man nicht mehr viel falsch machen kann, wenn man die Grundtechnik einmal drauf hat. Warum also nicht mal mit Zutaten experimentieren, die in original vietnamesischen Rollen vielleicht nicht unbedingt vorkommen, aber trotzdem perfekt reinpassen und vielleicht noch ein paar Extra-Nährstoffe unterbringen? Quinoa macht sich super als Ersatz für Reisnudeln, Brokkoli oder Grünkohl sorgen für extraviel Grün, mit Sauerkraut wird es noch würziger... und da haben wir noch gar nicht angefangen, über die Soßen zu sprechen, in die man die Rollen statt in Erdnuss dippen kann.

Noch ein Sommerrezept, für das man weder Herd noch Ofen anschmeißen muss: Unser legendärer Erdnussbutter-Schoko-Kuchen.