Eine neue Recherche zeigt, wie Gänse für eure Canada-Goose-Jacken erdrückt werden

Angeblich hält sich Canada Goose an den Tierschutz. Ein Augenzeuge von PETA USA hat jetzt gefilmt, wie ein Zulieferer wirklich mit den Gänsen umgeht.

© PETA USA

Im Winter sind die Daunenjacken von Canada Goose wieder überall. Aber kaum jemand weiß, wie es den Gänsen geht, von denen die Federn darin stammen. Die Firma selbst beruhigt ihre Kunden gerne, indem sie sagt, es sei ihr wichtig, „alle tierischen Materialien aus ethischen Quellen zu beziehen.“ Was nicht mehr ganz so authentisch klingt, wenn man sich die neuen Aufnahmen eines Augenzeugen ansieht.

Die Recherchebilder, die in einem Zulieferbetrieb von Canada Goose entstanden sind, zeigen übelste Tierquälerei. Die Arbeiter der James Valley Colony Farms pferchen die Gänse in kleine Drahtkäfige, um sie für den Transport zum Schlachthof einzusammeln. Die Tiere geraten darin in Panik und trampeln sich gegenseitig zu Boden. Mindestens eine Gans stirbt und wird von einem Arbeiter über den Zaun geworden. Die Arbeiter reißen die Tiere am Hals und werfen sie so brutal in die Transportkisten, dass noch bei der Schlachtung Blutergüsse, Knochenbrüche und ausgerenkte Gelenke zu erkennen sind.

Einige Gänse waren noch bei Bewusstsein während sie ausbluteten
© PETA USA

Fünf Stunden lang dauert der Transport zu Schiltz Foods in South Dakota, dem größten Gänseschlachthof Nordamerikas. Und auch dort bleiben die Tiere teilweise bis zu 24 Stunden in ihren engen Käfigen, ohne Wasser oder Futter, bevor sie am Hals gepackt, betäubt, kopfüber an den Beinen aufgehängt und getötet werden, indem ihnen Arbeiter die Kehle durchschneiden. Ein Augenzeuge von PETA USA berichtet, dass einige Vögel noch mit den Flügeln schlagen und den Kopf bewegen, während sie ausbluten. Das bedeutet, dass sie wohl noch bei Bewusstsein sind.

Ihr wollt etwas gegen diese Tierquälerei unternehmen? Unterstützt unseren Aufruf an Canada Goose, keine Daunen mehr zu verkaufen, und teilt dem Unternehmen mit, dass ihr bis dahin nichts bei ihm kaufen werdet.

Bekleidung

Weil niemand eine zweite Haut braucht.
Go Vegan!

Die Modemarke BCBG schafft Pelz und Angora ab

Geht doch! Nach einem Besitzerwechsel sind die Kollektionen von BCBG ab jetzt pelz- und angorafrei.

Das Modehaus BCBG Max Azria ist für hochwertige Klamotten bekannt, die meist ein ganzes Stück schicker sind als die normalen Alltagssachen, die es sonst so gibt. Solche Looks gehen problemlos auch ohne Pelz und Angora, wie BCBG jetzt beweist.

Nachdem die Firma von Marquee Brands aufgekauft wurde, gibt es keinen Pelz und kein Angora mehr in den Kollektionen von BCBGMAXAZRIA und BCBGeneration. Damit reiht sich BCBG neben Marken wie Gucci, Ralph Lauren, Zara und H&M ein, die keinen Pelz mehr verkaufen.

Andere Marken wie Michael Kors setzen währenddessen allerdings weiterhin auf Pelz, für den Tiere wie Marder und Füchse auf Pelzfarmen eingesperrt, unter brutalen Bedingungen gehalten und vergast, erschlagen oder per analem Stromschlag getötet werden, um an ihr Fell zu kommen. Ganz abgesehen von anderen Materialien wie Wolle, Seide oder Leder, für die noch viel mehr Tiere getötet werden.

Ihr wollt euch für Tierrechte einsetzen? Kommt ins Streetteam und macht bei den Aktionen gegen Pelz mit!