Das PETA-Flughafenranking 2017

So haben die Flughäfen in Deutschland in Sachen Veganfreundlichkeit abgeschnitten.

An manchen Flughäfen gibt es nicht mal Sojamilch zum Kaffee, andere bekommen es sogar hin, vegane Pizza oder Burger zu verkaufen und auch noch entsprechend zu kennzeichnen. Zu verdanken ist das oft Fast-Food-Ketten, die ihr veganes Sortiment mitbringen, aber auch in den unbekannteren kleinen Shops gibt es immer wieder mal vegane Smoothies, Müsli oder wenigstens guten Salat.

Mit dem Flughafenranking zeichnet PETA Deutschland in diesem Jahr zum ersten Mal die deutschen Flughäfen aus, die ein besonders gutes veganes Angebot haben. Den ersten Platz teilen sich der Flughafen Hamburg, der sich von veganen Bloggern beraten lässt und sogar einen Imagefilm zum Thema gedreht hat, und der Flughafen Düsseldorf, der neben dem veganen Angebot in verschiedenen Läden extra eine „Vegetarian Island“ eingerichtet hat. Ziemlich gut, wenn man mal keine Zeit oder Lust für die Snackvorbereitung hatte oder unerwartet länger am Flughafen festhängt. Alle Gewinner und die genauen Kriterien gibt es bei PETA in der großen Übersicht zum Ranking.

Und im Flugzeug dann so? Und beim Backpacken? Und überhaupt auf Reisen? Hier kommt unsere geballte Ladung an Tipps und Infos fürs vegane Leben unterwegs.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Go Vegan!

KFC lässt Hühner tanzen – und die Leute wollen sie nicht essen

In einem neuen Werbespot zeigt Kentucky Fried Chicken lebende Hühner, um tote zu verkaufen. Das ging nach hinten los.

Man könnte fast meinen, KFC hätte sich von PETA inspirieren lassen. Eine Gruppe Hühner, die zu „X Gon‘ Give It To Ya“ von DMX die Hüften und Flügel wackeln lässt und dabei so lässig aussieht, dass man nie auf die Idee käme, diese smarten und lustigen Tiere kleinzuhacken und zu essen. So sehen das auch viele Menschen, denen nach dem neuen Werbespot von Kentucky Fried Chicken der Appetit auf Huhn vergangen ist.

„Ich weiß, es ist heuchlerisch, aber ich hasse die neue KFC-Werbung, die mich daran erinnert, dass ich ein echtes Huhn esse“, schreiben sie beispielsweise auf Twitter, oder auch: „Ich bin keine Vegetarierin, aber ich esse nicht viel Fleisch. Ich bin entsetzt über die KFC-Werbung. Das ist kein Scherz. Die gehört verboten.“

Eigentlich sollte der Spot den Leuten Lust darauf machen, bei KFC nicht mehr nur Flügel, Brust oder Nuggets zu bestellen, sondern ein ganzes Huhn. Stattdessen zeigt sie mal wieder, was wir sowieso schon wussten: Menschen essen Fleisch, weil sie verdrängen, dass es mal ein Tier war. Wenn man sie daran erinnert, vergeht ihnen der Appetit.

Ihr habt trotzdem noch Hunger? Unser No-Kill Big Mac wartet schon.