Der vegane Burgerladen Swing Kitchen kommt nach Deutschland

Bislang gab es die Burger, Wraps und Pommes von Swing Kitchen nur in Österreich. Jetzt eröffnen die erste Filialen in Deutschland.

© Swing Kitchen

Fast-Food-Ketten und fancy Burgerläden stocken ihr veganes Angebot immer weiter auf, und das ist gut so. Aber komplett vegane Restaurants mit guten Burgern machen sich immer noch ein bisschen rar. Das will Swing Kitchen ändern. Die vegane Kette, die schon eine Handvoll Filialen in Österreich hat, kommt jetzt auch nach Deutschland und eröffnet im Oktober die ersten zwei Läden in Berlin.

Bei Swing Kitchen gibt es Burger, Wraps, Pommes mit zig verschiedenen Soßen, Zwiebelringe, Nuggets, hausgemachte Limos, österreichischen Kaffee und eine Auswahl von Desserts wie Tiramisu oder Cheesecake – alles frei von Tierprodukten. Die Macher von Swing Kitchen leben aus Überzeugung vegan und schreiben sich außerdem Umweltschutz, faire Handelswege und eine gute Bezahlung ihrer Mitarbeiter auf die Fahnen.

Ihr seid nicht aus Berlin? Bei diesen Fast-Food-Ketten bekommt ihr überall veganes Essen.

Vegan Kickstart
Der erste Schritt
Bereit, das mit dem veganen Leben mal auszuprobieren? Es ist gar nicht schwierig, versprochen. Unser Vegan Kickstart versorgt euch 30 Tage lang per Mail mit Tipps und Infos, und euer persönlicher Vegancoach steht euch bei Fragen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. So schafft wirklich jeder 30 Tage ohne Tiere im Essen. Und danach? Entscheidet ihr selbst.

Mit dem Absenden des Formulars stimme ich der personenbezogenen Datenspeicherung zu.

Sei dir sicher: Deine Daten werden gemäß den Vorschriften des Datenschutzes verarbeitet und genutzt. Du kannst deine Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichst du unter [email protected] oder unter der oben stehenden Adresse.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Go Vegan!

So rechnet ihr amerikanische Rezepte auf deutsche Maßeinheiten um

Cups, Ounces, what? Wer nach veganen Rezepten aus den USA backen oder kochen will, stößt auf hier unbekannte Maßeinheiten. So rechnet ihr sie um.

Cups

Cups sind ein Volumenmaß, für das man nicht einfach die nächstbeste Kaffeetasse nehmen sollte. Es gibt Messbecher, die Cups genau abmessen. Ansonsten entspricht eine Cup 235 ml, was je nach Zutat ein unterschiedliches Gewicht ergibt.

  • 1 Cup Wasser/Pflanzenmilch = 235 g
  • 1 Cup Mehl = 125 g
  • 1 Cup Zucker = 210 g
  • 1 Cup Puderzucker = 130 g
  • 1 Cup Margarine = 225 g
  • 1 Cup Öl = 200 g
  • 1 Cup Ahornsirup/Agavensirup = 310 g
  • 1 Cup Haferflocken = 75 g
  • 1 Cup gemahlene Nüsse = 100 g

Ounces

Ounces oder Unzen sind ein Gewichtsmaß, deshalb muss man sich nur eine Umrechnung merken: Eine Unze entspricht gut 28 Gramm.

Pounds

Ein Pound ist nicht dasselbe wie das deutsche Pfund, sondern ein bisschen weniger, nämlich 453 Gramm. In Rezepten wird es oft mit lb. abgekürzt.

Fahrenheit

Ofentemperaturen werden in amerikanischen Rezepten in Fahrenheit angegeben. Das in Celsius umzurechnen ist nicht ganz so leicht (man zieht 32 ab, teilt durch 9 und nimmt mit 5 mal), deshalb merkt man sich am besten die üblichsten Temperaturen.

  • 325° F = 162 °C
  • 350° F = 175 °C
  • 375° F = 190 °C
  • 400° F = 205 °C
  • 425° F = 218 °C
  • 450° F = 232 °C
  • 475° F = 246 °C

Noch leichter geht es mit unseren Rezepten – die sind nämlich alle auf metrische Einheiten auslegt.