Die 4 besten Leitungswasser-Getränke

Wasser trinken ist immer gut. Noch besser, wenn es aus der Leitung kommt. Mit unseren 4 Ideen verzaubert ihr Kranenburger in leckere Getränke.

Gurken-Limetten-Minz-Wasser

Das Beste an richtig heißen Sommertagen, aber auch als Durstlöscher für lange Trainingssessions. Vitamine und Mineralien aus den Gurkenscheiben geben einen Extra-Boost, Limettenviertel und Minzstängel sorgen für Frische. Einfach ins Wasser geben und ein bisschen ziehen lassen.

Ingwer-Himbeer-Wasser

Ingwer ist und bleibt der beste Scharfmacher für Getränke und ergibt zusammen mit süßen Himbeeren einen umwerfenden Geschmack. Ingwer in Scheiben oder Stifte schneiden und zusammen mit den Himbeeren ins Wasser geben. Frische Früchte geben ihr Aroma schneller ab, gefrorene kühlen das Getränk noch eine ganze Weile – super für unterwegs!

Apfel-Zimt-Wasser

Auch schön aromatisch, auch so gut wie kalorienfrei und eine der bewährtesten Kombinationen überhaupt. Äpfel in Spalten schneiden, dazu eine Zimtstange mit ins Wasser geben – so wird es nicht nur lecker, sondern auch ziemlich Instagram-tauglich.

Eistee

In den Zwei-Liter-Packs aus dem Supermarkt verstecken sich oft jede Menge fieser Zusatzstoffe. Einfacher geht es mit Tee (Beutel oder lose), der mit gekochtem Leitungswasser aufgebrüht und anschließend abgekühlt wird. Wer es süß mag, nimmt etwas Agavendicksaft oder Zucker, ansonsten sorgen frische oder gefrorene Früchte für noch mehr Geschmack. Unsere Lieblingskombis: Pfefferminztee plus Blaubeeren, Rooibostee plus Trauben, Brennnesseltee plus Zitrone. (Funktioniert im Winter natürlich alles auch heiß!)

Ihr wollt noch was mit Kaffee dazu? Hier sind unsere besten Kaffeegetränke für unterwegs.

Go Vegan!

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.

Das ultimative vegane Weingummi-Ranking

Zumindest darauf können wir uns einigen: Haut und Knochen in Süßigkeiten gehen gar nicht. Streiten wir lieber darüber, welches vegane Weingummi am meisten kann.

5. Schnüre

Die Schnürsenkel unter den Weingummis haben naturgemäß nicht so viel Biss wie ihre massigeren Kollegen, dafür gibt es sie aber vegan in vielen klassischen Geschmacksrichtungen von Erdbeer bis Cola, mit oder ohne saurem Zucker, in vielen Supermärkten und sogar bei Ikea. Und man kann mit der Zunge einen Knoten reinmachen.

4. Saures

Zählt als Kategorie, weil unter all dem britzeligen Zucker meist sowieso kaum noch zu erkennen ist, ob einem da gerade „Saure Gurken“, „Saure Saurier“ oder „Pasta Frutta“ das Gesicht verziehen. Weil der Zucker oft den Überzug mit Bienenwachs ersetzt, sind viele herkömmliche saure Weingummis im Supermarkt vegan, was nur deshalb schade ist, weil man davon nie so viele schafft wie von den anderen.

3. Bären

Der Klassiker ist nur auf dem dritten Platz, weil es so viel Spannenderes gibt. Dafür finden vegane Gummibärchen-Traditionalisten vor allem in Bioläden (und sogar bei DM) so viel Auswahl, dass für alle Konsistenz- und Geschmacksvorlieben gesorgt ist.

2. Colaflaschen

Der andere Klassiker, aber besser, weil: Cola. Auch die kleinen Gummifläschchen gibt es in allen möglichen veganen Versionen in Bioläden, Veganläden und auf Gummizeug spezialisierten Läden, die mit „Bären“ anfangen.

1. Meeresfrüchte

Nicht nur aus ironischen Gründen die Nummer eins unter den tierfreien Weingummis (vegane Süßigkeiten, die wie Tiere aussehen, die wie Obst heißen?!), sondern auch wegen anständiger Größe, guter Konsistenz und den unendlichen Möglichkeiten, damit dramatische Unterwasser-Filmszenen nachzuspielen. Mit dem Essen rumzukaspern ist nämlich komplett okay, solange man es danach isst.