Die besten Jobs für alle, die Tiere lieben

Ihr wollt mit Tieren arbeiten, ohne sie auszubeuten? Wir haben die besten Nebenjobs und Ausbildungsberufe für euch zusammengestellt.

Foto: Jesse Schoff

Tiersitter oder Gassigeher

Keiner lässt seinen tierischen Mitbewohner gern allein zuhause, sei es tagsüber oder in der Urlaubszeit. Es gibt bestimmt auch in eurer Nähe Hundehalter, die euch dankbar wären, wenn ihr die Hunde ausführt oder auf sie aufpasst. Oder auf Katzen. Oder Kaninchen. Oder Vögel.

Hilfskraft auf Lebenshöfen

Ihr habt genug von den schlimmen Bildern mit Tieren, die für Tierprodukte ausgenutzt und getötet werden? Nichts lässt einen besser runterkommen, als Tiere auf einem Hof zu sehen, die keine Angst vor dem Bolzenschussgerät oder dem Elektrobad haben müssen. Lebenshöfe können immer wieder mal Hilfskräfte gebrauchen. Also bietet euch gern an.

Hundetrainer

Rettet die Hunde vor den Cesar Millans dieser Welt! Werdet Hundetrainer und trainiert Hunde mit der sehr viel hundefreundlicheren Methode der positiven Verstärkung. Einem Hund etwas beibringen zu wollen, indem ihr ihm Angst macht, bzw. euch als „Rudelführer“ aufspielt, kann sich negativ auf euer Vertrauensverhältnis auswirken. Wenn ihr also Hundetrainer werden möchtet, sucht euch die richtige Ausbildungsstätte dafür aus.

Tierarzthelfer

Dafür müsst ihr eine dreijährige Ausbildung in einer Tierarztpraxis oder Tierklinik machen und am Ende eine Abschlussprüfung vor der Tierärztekammer bestehen. Neben einer riesigen Portion Tierliebe, Geduld und Einfühlsamkeit für die Halter der Tiere braucht ihr auch eine gewisse Ekelresistenz. Denn ihr müsst die Behandlungsräume auch wieder sauber machen. Und wir alle wissen, was Tiere gern mal machen, wenn sie Angst haben …

Tierpfleger im Tierheim oder in einer Tierpension

Leider landen immer noch viel zu viele Tiere im Tierheim. Da sind gute Fachkräfte wichtig, damit die Tiere optimal versorgt werden und auch mal jemanden haben, der mit ihnen spielt und ihnen die Zuneigung gibt, die sie so dringend brauchen. Auch wenn Tiere nur vorübergehend in einer Tierpension abgegeben werden, brauchen sie Menschen um sich herum, die ihnen die Zeit ohne ihre Halter etwas angenehmer gestalten. Um Tierpfleger zu werden, müsst ihr eine dreijährige Ausbildung machen.

Tierheilpraktiker

Als Tierheilpraktiker wendet ihr alternative Heilmethoden wie Homöopathie oder Pflanzenheilkunde bei Tieren an. Eine geregelte Ausbildung gibt es dafür noch nicht, daher können die Tierheilpraktiken je nach Ausbildung variieren.

Tierfotograf

Wenn ihr Talent habt, lässt sich auf Instagram schon eine kleine Karriere als Tierfotograf starten. Und wenn es nur der eigene Vierbeiner vor der Linse ist. Wem das nicht reicht, der kann eine Ausbildung zum Fotografen machen oder Fotodesign studieren. Ihr solltet euch als Tierfotograf auch mit den Tieren auskennen, damit ihr wisst, wie ihr sie unbemerkt zum richtigen Zeitpunkt fotografieren könnt, ohne ihnen zu schaden.

Hundefriseur/Groomer

Damit meinen wir natürlich nicht, dass ihr den Hunden die Haare färben oder flechten sollt. Aber auch viele Hunde brauchen mal einen Haarschnitt. Sonst kann es den Vierbeinern etwa im Sommer schnell mal viel zu heiß werden. Dabei solltet ihr keine Angst vor großen Hunden haben und auch mit schwierigen Hunden umgehen können. Da ein Hundegroomer nicht staatlich anerkannt ist, muss man sich sein Fachwissen aus Büchern oder in privaten Schulen aneignen.

Ihr wollt direkt bei PETA arbeiten? Diese Jobs sind momentan offen. Oder doch lieber studieren? Wir haben auch die besten Studiengänge, für alle, die Tiere lieben.

Haustiere

Weil Liebe nicht käuflich ist.
go vegan!

Wir müssen die Pferderipper stoppen

Es klingt wie ein schlechter Kinderkrimi, ist aber Realität: Immer wieder schlitzen Menschen heimlich Pferde auf. Helft uns, sie zu stoppen.

Fakt ist: Leute, die Pferden mit Messer oder anderen spitzen Gegenständen den Bauch, den Rücken oder die Genitalien aufschneiden, machen das meist nicht nur einmal. Und wenn sie genug an Pferden „geübt“ haben, suchen sie sich als nächstes oft menschliche Opfer für ihre Sexual- und Gewaltfantasien.

Die Medien tun diese Taten oft mit kleinen Meldungen ab, dabei passiert es immer wieder. Erst im Juni 2016 wurden drei Pferde auf einer Koppel in Frankfurt-Schwanheim mit Messerstichen verletzt. Nur ein paar Tage später stach jemand mit einem Weidezaunstab auf ein Pferd in Bredstedt ein. Im Juli wurde eine Stute in Honsolgen aufgeschlitzt. Und so geht es immer weiter.

Warum Menschen so etwas tun, lässt sich nur schwer nachvollziehen. Aber wir können zusammen etwas dagegen unternehmen.

Wenn ihr in einer Gegend wohnt, in der Pferde gehalten werden: Haltet die Augen auf. Wenn ihr selbst Pferdehalter kennt: Bittet sie, die Tiere nachts nicht auf der Koppel stehen zu lassen, sondern in einer sicheren Stallung unterzubringen, am besten mit Videokameras. Alle Zugänge sollten gesichert und abgesperrt sein. Zusätzlich sollten Kontrollgänge zu unregelmäßigen Zeiten durchgeführt werden, am besten zu zwei und mit einem Handy in der Tasche, damit man im Notfall direkt die Polizei rufen kann. Bittet Pferdehalter, auch vermeintlich kleinere Vorfälle anzuzeigen, damit mögliche Mehrfachtäter geschnappt werden können.

Ihr wollt noch mehr gegen Tierquälerei unternehmen? Kommt in unser Streetteam!