Die besten veganen Würstchen

Würstchen gehen immer. Ob auf dem Grill, in der Pfanne oder als Hot Dog. Hier haben wir acht vegane Wurstalternativen für euch.

Bratwurst von Wheaty

Die Bratwurst von Wheaty ist deftig und kräftig im Biss. Nicht nur zum Grillen sondern auch für Eintöpfe perfekt. Gibt es zum Beispiel im Bioladen.

Hot Dogs von Hobelz

Die ultimative Wahl für vegane Hot Dogs. Findet man im Bioladen oder im Onlineshop.

Würstchen von Aldi

Eine sehr günstige Alternative sind die Tofu-Würstchen von Gut Bio oder Tofulife. Diese gibt es sowohl bei Aldi Süd als auch bei Aldi Nord zu kaufen.

Bratwurst von Like Meat

Die Bratwurst von Like Meat hat eine feste Konsistenz sogar eine darmfreie Pelle. Mittlerweile kann man sie auch in Supermärkten wie Netto, Rewe und Kaufland finden.

Kielbasa von Tofurky

In polnischem Stil mit viel Knoblauch und Ziebeln. Perfekt zu Sauerkraut und Senf. Die Kielbasa Sausages sind bei Veganz oder im Onlineshop zu finden.

Merguez von Wheaty

Wer es etwas feuriger mag, sollte sich die Merguez von Wheaty nicht entgehen lassen. Die nordafrikanische Wurstspezialität schmeckt sehr würzig und ist im Bioladen zu bekommen.

Classic Würstchen von Veggy Friends

Die Classic Würstchen von Veggy Friends kann man grillen, braten oder auch einfach direkt aus der Packung essen. Gibt es zum Beispiel bei Edeka oder im Onlineshop.

Currywurst von Hobelz

Mit einer leckeren selbstgemachten Currysoße kombiniert eignen sich diese Würstchen perfekt für Currywurst. Entweder im Bioladen oder im Onlineshop erhältlich.

Wer lieber selber vegane Würstchen machen möchte, sollte sich dieses Rezept nicht entgehen lassen.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Go Vegan!

Diese vegane Instagrammerin macht die allerschönsten Sachen aus Obst

Neuer Vegan-Crush-Alarm: Auf den Fotos und in den Videos von Lulus Dreamtown gibt es umwerfend hübsche Bowls und Toasts in Regenbogenfarben.

Wo soll man da anfangen? Bei den Gläsern mit kunstvoll geschichtetem Obst, pastelligen Cremes und Schokosoße? Bei den Toasts und Bowls mit Tiergesichtern und Emojis? Beim bunten Sushi? Fest steht jedenfalls: Die 17-jährige Lulu hat ein ziemliches Talent, was veganes Essen angeht, das zum Essen fast zu schade ist.

Auch wenn die meisten der Kreationen, die Lulu auf ihrem Instagram-Profil und in ihren Videos zeigt, ziemlich viel Obst, Gemüse und Vollkorngetreide enthalten, betont sie, dass sie auch sehr gerne mal Eis, Kuchen und Burger isst. Sich nicht zu viele negative Gedanken über Essen zu machen, hat ihr schließlich geholfen, sich nicht mehr von ihrer Essstörung bestimmen zu lassen, von der sie in ihren Videos auch erzählt. Eine gute Einstellung auf jeden Fall: Sich nichts Leckeres verbieten, solange dabei keine anderen Lebewesen zu Schaden kommen.

Ihr wollt noch mehr schöne Essensbilder? Wir hätten da noch ein bisschen Galaxy-Foodporn im Angebot.