Diese 11 Retro-Süßigkeiten sind vegan

Vegane Neuheiten halten das Leben aufregend, aber früher war auch nicht alles schlecht. Diese Süßigkeiten sind traditionell vegan.

Foto: Nick Torontali

Langnese Flutschfinger

Fanden wir schon mit acht sehr lustig, und gehört auch ein paar Jahre später zum besten gefrorenen Zuckerwasser am Stil, das man sich vorstellen kann. Ohne wären Freibadbesuche nur halb so klebrig.

Nimm 2 soft

Ein Bonbon, das einen quasi dazu zwingt, zwei auf einmal davon zu essen? Geht klar! Mit besonders viel Überredungskunst ließ sich das Eltern und anderen Aufpassern sogar als eine der täglichen Obstportionen verkaufen – schmeckt ja schließlich nach Orange und Zitrone.

Hubba Bubba

In Kaugummi stecken oft alle möglichen Tierprodukte, die für Farbe, Geschmeidigkeit, Blasen-Blasbarkeit und sonstige Eigenschaften sorgen sollen, aber ausgerechnet das tollste Trashgummi von allen schafft es ohne. Am liebsten natürlich in der Cola-Version, bei der man sich zusätzlich zum Zuckerschock noch einen Koffeinschock einbilden kann.

Manner Schnitten Original Neapolitaner

Fast schon eher altmodisch als retro, aber umso schöner. In Österreich wachsen Babys – soweit wir wissen – mit pürierten Mannerwaffeln statt Milch auf, und auch anderswo haben kluge Gourmets inzwischen begriffen, dass die tierfreien Dinger viel viel mehr können als der Kram, den andere Firmen so aus Kuhsaft backen.

Lorenz Saltletts

Wie wir als Kinder schon gelernt haben, lassen sich Salzstangen nicht nur sehr dekorativ in Trinkbecher gestellt auf dem Geburtstagstisch verteilen, sondern sind auch quasi Medizin, solange man Cola dazu trinkt. Geht auch, wenn man gar keine Bauchschmerzen hat.

Red Band Salzheringe

Salzlakritz mochten immer nur die sehr uncoolen und die sehr coolen Kinder. Als mehr oder weniger Erwachsene zählt vor allem, dass die Dinger vegan sind, in sehr großen Packungen kommen und farblich so gut zu unserer Seele passen.

Mon Cheri

Uha, das gab immer Ärger, Oma so ein Alkoholpralinchen zu klauen. Und dann hat es auch noch so gemein geschmeckt. Wer aber unterwegs dringend vegane Schokolade braucht und kleine Schwipse inzwischen besser verträgt, findet die Dinger wirklich an jeder letzten Tankstelle im Nichts.

Zetti Cocosflocken Zartbitter

Egal, wie lange die Mauer schon weg ist, die Süßigkeitengrenze steht immer noch. Die Cocosflocken von Zetti sind sowas wie die vegan hingetupfte Variante des kapitalistischen Bounty und inzwischen glücklicherweise fast überall bundesweit zu kaufen.

Berggold Geleebananen

Entweder man findet sie ekelhaft, oder man hat früher nichts anderes bekommen und sich zwangsweise eingeredet, dass Bananenschleim in Schokolade gar nicht so übel ist. Die gute Nachricht jedenfalls für alle, die drauf stehen: die Geleebananen von Berggold sind vegan.

Hitschler Ufos

Es gibt ungesunde Süßigkeiten, und es gibt solche, die aus so unnatürlichen Zutaten bestehen, dass sie möglicherweise schon wieder gesund sind. Wie man die Esspapier-Ufos mit dem Brausepulver drin isst, ist eine Frage des Stils, sicher ist nur, dass so viel großartige Pappigkeit und Britzeligkeit nicht auf Bäumen wachsen.

Mamba

Ein Glück, dass Maoam seine Kaubonbons mit Gelatine herstellt, so fällt die Entscheidung im Supermarkt gleich viel leichter. In Mamba steckt kein Tier, nur ganz viel guter Industriezucker, der dank künstlicher Aromastoffe noch viel leckerer ist.

Mehr retro- und moderne Süßigkeiten stehen in unserem Einkaufsguide.

Go Vegan!

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.

8 vegane Produkte, für die sich der Griff in die Tiefkühltruhe bei Netto lohnt

Mal abgesehen von TK-Himbeeren für Smoothies und massenhaft Pommes, versteht sich.

Mini-Frühlingsrollen

Bester After-School-Klassiker: Mini-Frühlingsrollen in den Ofen, Netflix an und dann nicht vergessen, dass die Dinger trotz Dip in die kalte Süßsauer-Soße von innen ziemlich heiß sind.

Gemüsecurry Napapiri

Ein Mikrowellengericht, das immerhin ein bisschen Gemüse enthält. Profis essen dazu Fladenbrot oder Reis, Puristen kaufen einfach zwei Packungen, um satt zu werden.

Gemüsepfanne Provence von Frosta

Netto verkauft nicht nur Eigenmarken, sondern beispielsweise auch die Tiefkühlsachen von Frosta, auf denen netterweise draufsteht, welche vegan sind. Die französisch gewürzte Gemüsepfanne zum Beispiel.

Pfannengemüse italienische Art

Selbst kann Netto natürlich auch Gemüse. Die italienische Pfanne mit Paprika, Zucchini und Oliven ist schon wieder so ein guter Fladenbrot-Belag.

Grill- & Ofengemüse

Wer Öfen lieber mag als Pfannen, bekommt hier Süßkartoffeln und ihre Freunde in der praktischen Schale.

Rösti-Ecken

Die Pommessektion ist sowieso das Tiefkühlzuhause aller Veganer, aber manche Firmen sind immer noch so albern, in alles außer die schlichtesten Kartoffelstäbchen irgendwelche Tierprodukte zu matschen. Die Rösti-Ecken von Netto kommen ohne Eier und sonstigen Kram aus und passen je nach Stil zu Ketchup, veganer Käsesoße oder reibekuchenmäßig zu Apfelmus.

Apfelstrudel

Dessert geht auch. Der Aufback-Apfelstrudel von Netto enthält 45 Prozent Äpfel und ist zu 100 Prozent vegan. 145 Prozent gesund also.

Fruchtsorbet am Stiel

Und Eis muss noch sein. Sorbet löffeln ist für Barbaren; freshe Veganer essen es als Stieleis. Gibt es sogar in verschiedenen Sorten.

Ihr könnt gar nicht genug von veganen Produkten bekommen? Unser Einkaufsguide hat sie fast alle.