Diese Dinge sind nicht immer vegan

Die Industrie schafft es immer wieder, Tierprodukte auch da unterzubringen, wo man sie nie vermuten würde. Hier solltet ihr besonders die Augen offenhalten.

Foto: Jakob Owens

Saft

Auch 100-prozentiger Fruchtsaft ist nicht zwangsläufig vegan. Viele Säfte werden mit Gelatine geklärt, was auf der Packung nicht vermerkt sein muss. Sicher sein kann man sich nur bei ausdrücklich als vegan gekennzeichneten Säften, indem man selbst beim Hersteller nachfragt oder in unseren Einkaufsguide schaut.

Wein

Wein wird aus Traubensaft gemacht, siehe oben. Auch hier gibt es vegane Alternativen.

Chips

„Aromen“ klingt immer so harmlos, kann aber alle möglichen Tierbestandteile enthalten. Auch in Chips, die einfach nur nach Paprika oder scharfen Gewürzen schmecken sollen, können zum Beispiel Stoffe aus Schweineborsten oder Wild stecken. Ein Glück, dass es mehr als genug vegane Alternativen gibt.

Pinsel

Sich mit Tierhaaren zu schminken ist leider ziemlich verbreitet, denn sowohl günstige als auch höherpreisige Kosmetikmarken binden ihre Pinsel oft aus Naturborsten. Meist ist immerhin gekennzeichnet, woraus die Pinsel bestehen, sodass man sich für die synthetischen Haare entscheiden kann.

Foto: Alex Jones

Margarine

Pflanzenfett, sollte man meinen. Leider stecken in Margarine aber oft Milchbestandteile oder tierische Vitaminzusätze. Mit dem Veganklassiker Alsan und den anderen Alternativen im Einkaufsguide ist alles safe.

Kondome

Was an Gummi nicht vegan sein soll? Die meisten Kondome bestehen aus Latex, und das wird mithilfe des Milchbestandteils Kasein hergestellt. Wer beim Sex nicht an Babykühe denken will, findet vegane Alternativen zum Beispiel bei Einhorn und Glyde.

Analogfotos

Und schon wieder Gelatine. Der Schleim aus Tierknochen, Haut und Sehnen bringt als Kleber die Fotos aufs Fotopapier. Dann doch lieber einfach digital fotografieren.

Paintball-Kugeln

Apropos Gelatine: Die Farbkugeln, mit denen man beim Paintball aufeinander schießt, bestehen aus einer Gelatinehülle, die mit einer gefärbten Masse gefüllt sind und beim Aufprall platzen. Der Inhalt enthält meist Fischöl, und auch an veganen Hüllen arbeiten Hersteller aber noch.

Nur noch mal der Vollständigkeit halber: Das alles heißt nicht, dass es schwierig oder unmöglich ist, vegan zu sein, sondern eher, dass viele Hersteller immer noch nicht begriffen haben, was klar geht und was nicht. Am besten zeigt man ihnen das mit Produktanfragen und indem man sein Geld in vegane Alternativen steckt.

Vegan Kickstart
Der erste Schritt
Bereit, das mit dem veganen Leben mal auszuprobieren? Es ist gar nicht schwierig, versprochen. Unser Vegan Kickstart versorgt euch 30 Tage lang mit Tipps und Infos, und euer persönlicher Vegancoach steht euch bei Fragen per Mail oder Whatsapp mit Rat und Tat zur Seite. So schafft wirklich jeder 30 Tage ohne Tiere im Essen. Und danach? Entscheidet ihr selbst.

Mit dem Absenden des Formulars stimme ich der personenbezogenen Datenspeicherung zu.

Sei dir sicher: Deine Daten werden gemäß den Vorschriften des Datenschutzes verarbeitet und genutzt. Du kannst deine Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichst du unter [email protected] oder unter der oben stehenden Adresse.

Go Vegan!

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.

Diese 11 Retro-Süßigkeiten sind vegan

Vegane Neuheiten halten das Leben aufregend, aber früher war auch nicht alles schlecht. Diese Süßigkeiten sind traditionell vegan.

Foto: Nick Torontali

Langnese Flutschfinger

Fanden wir schon mit acht sehr lustig, und gehört auch ein paar Jahre später zum besten gefrorenen Zuckerwasser am Stil, das man sich vorstellen kann. Ohne wären Freibadbesuche nur halb so klebrig.

Nimm 2 soft

Ein Bonbon, das einen quasi dazu zwingt, zwei auf einmal davon zu essen? Geht klar! Mit besonders viel Überredungskunst ließ sich das Eltern und anderen Aufpassern sogar als eine der täglichen Obstportionen verkaufen – schmeckt ja schließlich nach Orange und Zitrone.

Hubba Bubba

In Kaugummi stecken oft alle möglichen Tierprodukte, die für Farbe, Geschmeidigkeit, Blasen-Blasbarkeit und sonstige Eigenschaften sorgen sollen, aber ausgerechnet das tollste Trashgummi von allen schafft es ohne. Am liebsten natürlich in der Cola-Version, bei der man sich zusätzlich zum Zuckerschock noch einen Koffeinschock einbilden kann.

Manner Schnitten Original Neapolitaner

Fast schon eher altmodisch als retro, aber umso schöner. In Österreich wachsen Babys – soweit wir wissen – mit pürierten Mannerwaffeln statt Milch auf, und auch anderswo haben kluge Gourmets inzwischen begriffen, dass die tierfreien Dinger viel viel mehr können als der Kram, den andere Firmen so aus Kuhsaft backen.

Lorenz Saltletts

Wie wir als Kinder schon gelernt haben, lassen sich Salzstangen nicht nur sehr dekorativ in Trinkbecher gestellt auf dem Geburtstagstisch verteilen, sondern sind auch quasi Medizin, solange man Cola dazu trinkt. Geht auch, wenn man gar keine Bauchschmerzen hat.

Red Band Salzheringe

Salzlakritz mochten immer nur die sehr uncoolen und die sehr coolen Kinder. Als mehr oder weniger Erwachsene zählt vor allem, dass die Dinger vegan sind, in sehr großen Packungen kommen und farblich so gut zu unserer Seele passen.

Mon Cheri

Uha, das gab immer Ärger, Oma so ein Alkoholpralinchen zu klauen. Und dann hat es auch noch so gemein geschmeckt. Wer aber unterwegs dringend vegane Schokolade braucht und kleine Schwipse inzwischen besser verträgt, findet die Dinger wirklich an jeder letzten Tankstelle im Nichts.

Zetti Cocosflocken Zartbitter

Egal, wie lange die Mauer schon weg ist, die Süßigkeitengrenze steht immer noch. Die Cocosflocken von Zetti sind sowas wie die vegan hingetupfte Variante des kapitalistischen Bounty und inzwischen glücklicherweise fast überall bundesweit zu kaufen.

Berggold Geleebananen

Entweder man findet sie ekelhaft, oder man hat früher nichts anderes bekommen und sich zwangsweise eingeredet, dass Bananenschleim in Schokolade gar nicht so übel ist. Die gute Nachricht jedenfalls für alle, die drauf stehen: die Geleebananen von Berggold sind vegan.

Hitschler Ufos

Es gibt ungesunde Süßigkeiten, und es gibt solche, die aus so unnatürlichen Zutaten bestehen, dass sie möglicherweise schon wieder gesund sind. Wie man die Esspapier-Ufos mit dem Brausepulver drin isst, ist eine Frage des Stils, sicher ist nur, dass so viel großartige Pappigkeit und Britzeligkeit nicht auf Bäumen wachsen.

Mamba

Ein Glück, dass Maoam seine Kaubonbons mit Gelatine herstellt, so fällt die Entscheidung im Supermarkt gleich viel leichter. In Mamba steckt kein Tier, nur ganz viel guter Industriezucker, der dank künstlicher Aromastoffe noch viel leckerer ist.

Mehr retro- und moderne Süßigkeiten stehen in unserem Einkaufsguide.