Diese Firma streicht Fleisch vom Speiseplan

Für die rund 6.000 Mitarbeiter von We Work gibt es kein Fleisch mehr – das rettet die Tiere und die Umwelt.

Das direkt vorweg: Natürlich verbietet We Work seinen Mitarbeitern nicht, Fleisch zu essen. Aber bei Veranstaltungen der New Yorker Firma steht Fleisch nicht mehr auf dem Speiseplan. Und wer auf Firmenkosten Gerichte mit Fleisch bestellt, bekommt dafür kein Geld mehr zurück.

We Work schätzt, dass damit alleine beim bevorstehenden Summer Camp rund 10.000 Tiere gerettet werden. Bis zum Jahr 2023 sollen die rund 6.000 Mitarbeiter insgesamt sogar über 15 Millionen Tiere retten. Dazu kommen das gesparte Wasser und die CO2-Emissionen, die ohne Fleischkonsum drastisch reduziert werden.

Ihr wollt es auch mal versuchen? Unser Vegan Kickstart hilft euch dabei.

Vegan Kickstart
Der erste Schritt
Bereit, das mit dem veganen Leben mal auszuprobieren? Es ist gar nicht schwierig, versprochen. Unser Vegan Kickstart versorgt euch 30 Tage lang per Mail mit Tipps und Infos, und euer persönlicher Vegancoach steht euch bei Fragen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. So schafft wirklich jeder 30 Tage ohne Tiere im Essen. Und danach? Entscheidet ihr selbst

Mit dem Absenden des Formulars stimme ich der personenbezogenen Datenspeicherung zu.

Sei dir sicher: Deine Daten werden gemäß den Vorschriften des Datenschutzes verarbeitet und genutzt. Du kannst deine Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichst du unter [email protected] oder unter der oben stehenden Adresse.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Go Vegan!

In diesen neuen chinesischen Hochhäusern sollen Schweine gequält werden

Im chinesischen Guangxi werden vier neue Schweinezucht-Hochhäuser gebaut. Für die Tiere wird das Leben dort der reinste Horror.

© Twitter / Bill Northey

Beim Stichwort „Massentierhaltung“ denken die meisten von uns an düstere Ställe irgendwo auf dem platten Land. Dass Tierquälerei aber auch ganz andere Dimensionen annehmen kann, zeigt ein neuer Fall aus China. In Guangxi entsteht derzeit die größte Schweinezuchtanlage der Welt – in Form von vier Hochhäusern, in denen auf jeder Etage Tiere eingesperrt sein werden.

© Twitter / Bill Northey

Der Schweinefleischlieferant Guangxi Yangxiang baut diese Anlage, um möglichst billiges Fleisch produzieren zu können. 30.000 Tiere sollen hier leben. Aber die Idee ist nicht neu. Auch in Sachsen-Anhalt gibt es schon ein Schweinehochhaus, in dem bis zu 3.000 Tiere leben. Aktivisten haben aufgedeckt, wie Arbeiter dort mit den Tieren umgehen: Ein krankes Ferkel wird gegen die Wand geschlagen, eine schwangere Sau in einen viel zu engen Kastenstand gequetscht und einem Schwein bei vollem Bewusstsein die Kehle durchgeschnitten. Insgesamt werden in Deutschland jährlich rund 60 Millionen Schweine für unseren Konsum gequält und getötet. Das hört nur auf, wenn wir aufhören, Fleisch zu essen.

Versucht es wenigstens mal. Unser Vegan Kickstart hilft euch dabei.