Diese Schildkröte wurde aus einer Hamburger Schule gerettet

Die Schildkröte musste den ganzen Tag in einem Schaukasten verbringen. Jetzt wurde sie befreit.

Die Bilder sprechen für sich: Eine etwa 20 Jahre alte Schildkröte musste bis vor Kurzem den ganzen Tag eingesperrt verbringen. Sie saß in einem Schaukasten an einer Hamburger Schule, in dem sie weder Beschäftigungsmöglichkeiten noch genug Futter hatte.

Nachdem der Fall bekannt wurde, konnte PETA die Schule zum Glück überzeugen, die Schildkröte aus dem Schaukasten zu befreien und in erfahrene Hände abzugeben. Der Tierschutzverein Hamburg Süderstraße hat sie aufgenommen und wird sie nach den ersten Untersuchungen in einem großen Außengehege mit vielen Pflanzen und anderen Schildkröten unterbringen.

Dieser Fall zeigt, dass man manchmal auch mit einfachen Mitteln etwas erreichen kann. Die Schule brauchte nur eine E-Mail und einige Folgetelefonate, um gemeinsam mit PETA eine gute Lösung für das Tier zu finden. Kein großer Aufwand, aber für die Schildkröte ändert sich damit alles.

Ihr kennt einen Fall, in dem ein Tier schlecht behandelt oder unter nicht tiergerechten Umständen gehalten wird? Sagt uns als Whistleblower Bescheid – gerne auch anonym. Und wenn ihr noch mehr aktiv für die Tiere tun wollt, kommt ins Streetteam!

Unterhaltung

Weil es gar nicht so lustig ist.
Go Vegan!

Kalifornien stoppt Tierversuche für Erdbeeren und Weintrauben

Warum es überhaupt tödliche Versuche an Mäusen für gab? Gute Frage.

Manchmal ist es kaum zu glauben, in welchen Bereichen es überall Tierversuche gibt. Wer hätte zum Beispiel gedacht, dass Mäuse für Erdbeeren und Weintrauben gequält und getötet werden? Genau solche Tierversuche haben die staatlichen California Strawberry Commission und California Table Grape Commission aber bis vor Kurzem noch finanziert.

In den Versuchen wurde Mäusen eine Nervengift gespritzt und sie wurden gezwungen, eine Chemikalie zu schlucken, die das Reizdarmsyndrom auslöst. Anschließend bekamen sie Erdbeeren verabreicht und wurden dann getötet, um sie anschließend aufzuschneiden. Andere Mäuse bekamen Trauben, bevor ihre Augen aufgeschnitten wurden, um ein Pflanzengift hineinzuspritzen, anschließend ihre Augenfunktionen zu messen und sie danach zu töten und zu sezieren.

Solche Tests sind nicht nur grausam, sondern auch sinnlos, weil sich die Ergebnisse nicht auf Menschen übertragen lassen. Nachdem sich PETA USA eingeschaltet hat, sieht Kalifornien das jetzt auch ein und setzt in Zukunft auf tierfreie Testmethoden. Ein großer Schritt für die Tiere, aber leider noch nicht der letzte. Denn in Kalifornien werden beispielsweise immer noch Tierversuche für Walnüsse und Trockenpflaumen durchgeführt, die von jeweils eigenen staatlichen Kommissionen gefördert werden. Und auch Tierversuche für Kosmetik, Arzneimittel und Zigaretten stehen weltweit immer noch auf der Tagesordnung.

Ihr wollt etwas dagegen unternehmen? Informiert euch über Tierversuche, setzt auf tierversuchsfreie Kosmetik und helft uns, einen Zulassungsstopp für Tierversuche in der EU durchzusetzen.