Dieser Instagram-Account zeigt, wie hässlich veganes Essen sein kann

Veganer sind auch nur Menschen, und sie essen nicht ständig perfekt angerichtete Chia-Bowls. Ein Instagram-Account feiert deshalb die vegane Hässlichkeit.

© Uglyvegan / Instagram

Wer sich öfter mal auf veganen Instagram-Accounts herumtreibt, kann schon Komplexe kriegen. Da liegen die Avocado-Rosen perfekt drapiert auf dem selbstgerösteten Brot, die Beeren in der Chia-Bowl sind wie mit der Pinzette ausgerichtet, und das „super easy“ Rezept für rohen Schokokuchen erfordert 50 Zutaten und drei Tage Einweichzeit. Es gibt bestimmt Leute, die wirklich so leben. Für die anderen gibt es Ugly Vegan.

FLOWER (@elletree)

A post shared by UGLY VEGAN (@uglyvegan) on

FLOWER OF LIFE (@stripptease x @rubymirandaxo)

A post shared by UGLY VEGAN (@uglyvegan) on

Die Londonerin Lucie zeigt auf ihren Fotos, wie es wirklich ist: Merkwürdig kombiniertes Fertigessen (inklusive reichlich Baked Beans), hingeklatschte Portionen und absolut No Filter. Auf Ugly Vegan gibt es Pommes mit verschmierter Mayo, auseinanderfallende Burger und Eigenkreationen wie das Nudel-Sandwich, die alle nicht besonders elegant aussehen, aber dafür umso realistischer – und einem als Follower das gute Gefühl geben, vielleicht nicht viel zu können, aber zumindest mehr als das.

MAKING DELICIOUSLY ELLA NERVOUS (: @blobfishies_art)

A post shared by UGLY VEGAN (@uglyvegan) on

YO (@cheetoburito)

A post shared by UGLY VEGAN (@uglyvegan) on

Ihr wollt selber mal vegane Rezepte so richtig verkorksen? Wir haben da ein paar für euch.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Go Vegan!

Die besten Rezepte fürs vegane Grillen

Fleischfreies Fleisch, gute Salate und die besten Dips: Diese Grillrezepte sind garantiert lecker und vegan.

Marinierter Tofu

Ein ungewürztes Stück Tofu sollte man vielleicht nicht unbedingt auf den Grill werfen, aber mit Knoblauch-Senf- oder Zitronen-Kräuter-Marinade wird was richtig Gutes draus. (Immer sinnvoll: vorher noch mal unsere Tipps zur Tofuzubereitung checken.)

Tempeh mit drei Marinaden

Süß-sauer, scharf oder bacon? Unser Tempeh-Rezept kommt gleich in drei Varianten, die sich alle ganz leicht vorbereiten lassen. Macht auch skeptische „Tempeh...?“-Grillgäste ziemlich schnell zu „Tempeh!“-Fans. (Und nur so als Tipp: Mit den Marinaden lassen sich natürlich auch gekaufte vegane Big Steaks, Gemüse und sonstiges Grillgut marinieren.)

Vegane Currywurst

Eine vegane Bratwurst einfach längs durch ein Brötchen stecken und damit Senf aufstippen ist absolut okay, aber nur so als Alternative geht auch vegane Currywurst ziemlich einfach.

Tex-Mex-Burger

Einen gekauftes Black-Bean-Patty auf den Grill werfen schafft wirklich jeder. Mit den richtigen Zutaten wird ein großartiger Tex-Mex-Burger draus.

No-Kill Big Mac

Mit gegrilltem Patty wird aus dem veganen Big Mac ja eigentlich schon ein veganer Whopper... So oder so: Die selbstgemachte Soße ist das Beste, was gekauftem Pflanzenfleisch je passiert ist.

Vegane Mayo

Kann man inzwischen auch in vielen Supermärkten kaufen (unsere App weiß, wo es was gibt), aber eben auch selbst machen. Für Knoblauch-Fans natürlich unbedingt auch in der Aioli-Version.

Guacamole

Bester Dip nicht nur für Fladenbrot, sondern auch für vegane Steaks – und ungefähr alles, was es noch so gibt. Zum Rezept.

Habanero-Mango-Soße

Ketchup kann man kaufen, die beste scharfe Soße ever muss man sich verdienen. (Ist aber gar nicht so schwierig, versprochen.)

Hummus

Wer zum Grillen keinen Hummus auf den Tisch stellt, hat das mit dem Vegansein nicht ganz verstanden. Zur Abwechslung gerne auch mit karamellisierten Zwiebeln.

Kumpir

Kumpir sind auch nur viel bessere Backkartoffeln, deshalb kann man sie perfekt auf dem Grill statt im Ofen machen, bevor dann jede Menge guter Füllungen reinkommen.

Black Bean Salad mit Mango-Salsa

Nudelsalat, Kartoffelsalat und einen Haufen Grün mit Essig und Öl bringt vermutlich schon jemand Anderes zum Grillen mit – deshalb lieber auf schwarze Bohnen und Mango setzen und damit dick punkten.

Die 5 besten Salat-Dressings

Und falls es doch der klassische Salat sein soll: Mit Agaven-Senf-, Thousand-Islands-, Sahne-, Erdnuss- oder Tahini-Dressing wird viel mehr draus.

Tofu-Feta

Als Topping auf dem Salat, einfach so als beste Beilage oder als Teil gegrillter Gemüsepäckchen: Mit diesem veganen Feta heult wirklich niemand mehr der Tier-Version hinterher.

Jede Menge veganes Fertig-Grillgut findet ihr in unserem Einkaufsguide. Und falls noch ein Dessert reinpasst, empfehlen wir veganes Eis oder unseren No-Bake-Kuchen mit Erdnussbutter und Schokolade.